Auf einen Blick


Das Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter der Länder

 
Die Mikrodaten der amtlichen Statistik stellen für die empirische Sozial- und Wirtschaftsforschung eine wesentliche Datenquelle dar. Zur Verbesserung der Dateninfrastruktur für die Wissenschaft wurde im März 2002 das Forschungsdatenzentrum der Statistischen Ämter der Länder etabliert. Dieses erleichtert der Wissenschaft im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen den Zugang zu den Einzeldaten der amtlichen Statistik.

 
Das Datenangebot des Forschungsdatenzentrums umfasst mehr als 100 dezentrale (vorwiegend) Bundesstatistiken aus den Bereichen der Sozial- und Wirtschafts-, Finanz- und Steuer-, sowie der Rechtspflege-, Agrar- und Umweltstatistiken. Durch die fachlich zentralisierte Datenhaltung der überwiegend dezentral aufbereiteten Statistiken wird ein flächendeckender Zugang zu den Einzeldaten an allen 16 regionalen Standorten gewährleistet. Des Weiteren sorgen ein onlinebasiertes Metadatensystem sowie die Einrichtung unterschiedlicher Datennutzungswege für eine nutzungsgerechte Datenanalyse.

 
Abhängig vom Grad ihrer Anonymität können die Einzeldaten entweder ausschließlich im geschützten Raum der amtlichen Statistik an speziellen Gastwissenschaftlerarbeitsplätzen oder in Form stärker anonymisierter Public- oder Scientific-Use-Files auch außerhalb der Statistischen Landesämter genutzt werden. Sollen wissenschaftliche Auswertungen auf lediglich formal anonymisierten Mikrodaten beruhen, können die Nutzer zudem auf die Möglichkeit der kontrollierten Datenfernverarbeitung zurückgreifen. Bei diesem Nutzungsweg erfolgt seitens des Nutzers kein direkter Zugriff auf die Daten. Die von ihm auf Basis inhaltsleerer Strukturdatensätze erstellten Auswertungsprogramme werden ausschließlich von den Mitarbeitern des Forschungsdatenzentrums auf den Originaldaten angewandt.


Grafik zum Forschungsdatenzentrum Grafik zum Forschungsdatenzentrum

Das Bayerische Landesamt für Statistik ist mit dem regionalen Standort München / Fürth am Forschungsdatenzentrum beteiligt und hat Gastwissenschaftlerarbeitsplätze an den Dienststellen in Fürth, München sowie dem ifo Institut in München. Über den FDZ-Standort Bayern ist ein Zugang zum gesamten Datenangebot des Forschungsdatenzentrums möglich.

 
Der fachliche Schwerpunkt des Standorts Bayern liegt bei den Statistiken im Bereich Bildung und Kultur sowie dem Zensus 2011. Zurzeit werden vom Standort Bayern die Studenten- und Prüfungsstatistik, die Hochschulpersonal- und –stellenstatistik, die Habilitationsstatistik, die Berufsbildungsstatistik, die Hochschulfinanzstatistik sowie der Zensus 2011 fachlich betreut.

 
Ihre Ansprechpartner am FDZ-Standort Bayern sind:

 
Frau Nina Storfinger
Telefon: 089 2119-3243

 
Herr Dr. Heiko Bergmann
Telefon: 089 2119-3318

 
Herr Andreas Nickl
Telefon: 0911 98208-6185

 
E-Mail: fdz@statistik.bayern.de

 
Ausführliche Informationen zum Forschungsdatenzentrum der Statistischen Landesämter sowie zu Datenangebot, Nutzungswegen und Ansprechpartnern finden Sie unter: www.forschungsdatenzentrum.de