Auf einen Blick

Pressemitteilung

134/2017/57/B
München, den 14. Juni 2017

326 Habilitationen an Bayerns Universitäten

Frauen auf dem Vormarsch

 
Im Jahr 2016 wurden an bayerischen Universitäten nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik 326 Habilitationsverfahren erfolgreich abgeschlossen. Wie in den Vorjahren erwarb über die Hälfte der angehenden Professorinnen und Professoren ihre Lehrbefähigung im Bereich Humanmedizin. Fast jede dritte Habilitationsschrift - so viele wie noch nie - wurden von einer Frau vorgelegt.
 
Im Jahr 2016 haben 326 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an bayerischen Hochschulen ihre Lehrbefähigung erteilt bekommen und können sich um eine Professur an Hochschulen bewerben. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, entsprach die Zahl exakt der des Vorjahres und dem Durchschnittswert der vergangenen zehn Jahre. Die im Jahr 2016 Habilitierten waren im Durchschnitt 40,1 Jahre alt (Frauen: 39,9 Jahre; Männer: 40,1 Jahre).
 
Besonders positiv hat sich die Zahl der Habilitationen von Frauen entwickelt: sie erreichte mit 100 nicht nur erstmals den dreistelligen Bereich, auch ihr Anteil stieg 2016 mit 30,7 Prozent erstmalig über die 30-Prozent-Marke.
 
Der Bereich Humanmedizin war auch 2016 mit 167 Habilitationen (51,2 Prozent) Spitzenreiter. Mit deutlichem Abstand folgten die MINT-Fächer (Mathematik, Ingenieur-, Naturwissenschaften und Technik) mit 63 Habilitationen (19,3 Prozent) und die Geisteswissenschaften (44 Habilitationen, 13,5 Prozent).
 
In der Fächergruppe Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften wurden 37 Habilitationsverfahren (11,3 Prozent) erfolgreich abgeschlossen. Abweichend von dieser Reihenfolge stand bei den neuhabilitierten Wissenschaftlerinnen die Fächergruppe Geisteswissenschaften mit 19,0 Prozent auf Platz zwei, 14,0 Prozent habilitierten in einem MINT - Fach.
 
Von den im Jahr 2016 Habilitierten hatten 50 eine ausländische Staatsbürgerschaft (15,3 Prozent). Auch bei ihnen stand mit 22 erfolgreich abgeschlossenen Habilitationsverfahren die Humanmedizin auf dem Spitzenplatz, gefolgt von den MINT-Fächern (15 Habilitationen) und den Geisteswissenschaften (7 Habilitationen).
 
Wie in den Vorjahren erwarb fast ein Drittel (30,7 Prozent) der angehenden Professorinnen und Professoren ihre Qualifikation an der Universität München. 63 Habilitationen zählte die Technische Universität München, 51 die Universität in Nürnberg-Erlangen, 44 die Universität Regensburg und 31 die Universität in Würzburg.
 
Der überwiegende Teil der Neuhabilitierten (66,3 Prozent) war - genau wie 2015 - an einer Universität beschäftigt.


Hinweis: Keine regioanlisierten Zahlen.











  • PDF der Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.