Auf einen Blick

Pressemitteilung

151/2017/33/C
München, den 28. Juni 2017

Ökologischer Landbau weiter auf dem Vormarsch

56,5 Prozent der ökologisch bewirtschafteten Fläche in Bayern ist Dauergrünland

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach den endgültigen Ergebnissen der Agrarstrukturerhebung 2016 mitteilt, wurden in Bayern 7 416 landwirtschaftliche Betriebe ermittelt, die eine landwirtschaftlich genutzte Fläche von 258 107 Hektar ökologisch bewirtschaften. Im Vergleich zum Jahr 2013 hat die ökologisch bewirtschaftete Fläche somit um 20,7 Prozent zugenommen. Zum Stichtag 1. März 2016 wurden in Bayern 5 334 Betriebe nachgewiesen, die ihr Vieh nach ökologischen Kriterien halten. Im Vergleich zu 2013 bedeutet das einen Anstieg um 11,8 Prozent.
 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, haben im Jahr 2016 7 416 Betriebe in Bayern 258 107 Hektar landwirtschaftlich genutzte Fläche auf ökologische Weise bewirtschaftet, was eine Zunahme der Betriebe in den letzten drei Jahren um 17,7 Prozent und der Fläche um 20,7 Prozent bedeutet.
 
Mit 52 Prozent befindet sich etwas mehr als die Hälfte der nach ökologischen Kriterien bewirtschafteten landwirtschaftlich genutzten Fläche in den beiden Regierungsbezirken Oberbayern (81 046 Hektar) und Schwaben (53 175 Hektar).
 
Mit einer Fläche von 110 885 Hektar macht das Ackerland 43 Prozent der ökologisch bewirtschafteten landwirtschaftlichen Fläche aus, das Dauergrünland mit 145 945 Hektar 56,5 Prozent. Auf 52,1 Prozent des nach ökologischen Kriterien bewirtschafteten Ackerlands wurden in Bayern im Jahr 2016 Getreide angebaut (57 763 Hektar). Vom gesamten Dauergrünland, das nach ökologischen Kriterien bewirtschaftet wird, entfallen 59 699 Hektar (40,9 Prozent) auf Wiesen und 79 996 Hektar (54,8 Prozent) auf Weiden.
 
Mit 37,5 Prozent (54 772 Hektar) ist das meiste ökologisch bewirtschaftete Dauergrünland in Oberbayern zu finden, gefolgt vom Regierungsbezirk Schwaben mit 27,9 Prozent (40 740 Hektar).
 
Etwas mehr als zwei Drittel der in Bayern nach ökologischer Wirtschaftsweise gehaltenen Rinder sind ebenfalls in den beiden Regierungsbezirken Oberbayern (84 703 Rinder) und Schwaben (64 094 Rinder) zu finden, Milchkühe zusammen sogar knapp 80 Prozent (67 682 Milchkühe).
 
Es wurde ermittelt, dass von den in Bayern insgesamt nach ökologischen Kriterien gehaltenen Rindern (216 261 Rinder) ein Anteil von knapp 40 Prozent Milchkühe sind (85 827 Milchkühe). Im Vergleich zum Jahr 2013 hat die Anzahl der nach ökologischer Wirtschaftsweise gehaltenen Rinder um 17,8 Prozent zugenommen.
 
Auch die Anzahl der bayerischen Betriebe insgesamt, die zum Stichtag 1. März 2016 nach ökologischen Kriterien Vieh hielten, ist in den letzten drei Jahren um 11,8 Prozent auf 5 334 Betriebe gestiegen.
 
Der Schweinebestand der nach ökologischen Kriterien gehalten Tiere stieg in Bayern im Vergleich zu 2013 um 6,4 Prozent auf 30 674 Schweine an, der Bestand der Schafe um 15,4 Prozent auf 43 795 Tiere. Der Bestand von Hühnern, die in Bayern nach ökologischer Wirtschaftsweise gehalten werden, ist seit 2013 um 89,1 Prozent auf 827 877 Tiere angestiegen.




Regionalisierte Zahlen:

  • Landwirtschaftliche Betriebe mit ökologischem Landbau 2016
  • Landwirtschaftliche Betriebe mit Viehhaltung 2016
  • PDF der Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.