Auf einen Blick

Pressemitteilung

161/2017/53/G
München, den 07. Juli 2017

Deutlich weniger Übernachtungen in Bayern im Mai

Campingplätze und Ferieneinrichtungen deutlich im Minus

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen der Monatserhebung im Tourismus berichtet, stieg die Zahl der Gästeankünfte in den 12 000 geöffneten Beherbergungsbetrieben*) in Bayern im Mai 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,9 Prozent auf 3,3 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen verringerte sich hingegen um 5,3 Prozent auf 7,9 Millionen.
 
Nach einer Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik stieg die Zahl der Gästeankünfte in den rund 12 000 geöffneten Beherbergungsbetrieben*) im Freistaat im Mai 2017 gegenüber dem Vorjahresmonat nach vorläufigen Ergebnissen um 1,9 Prozent auf rund 3,3 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen verringerte sich hingegen um 5,3 Prozent auf 7,9 Millionen.
 
Im Inländerreiseverkehr nahm die Zahl der Gästeankünfte um 0,5 Prozent ab (Übernachtungen: -7,7 Prozent), im Ausländerreiseverkehr stieg die Zahl der Gästeankünfte hingegen um 10,6 Prozent (Übernachtungen: +6,4 Prozent).
 
Campingplätze (Gästeankünfte: -21,9 Prozent; Übernachtungen: -31,0 Prozent) und Ferienzentren, Ferienhäuser und Ferienwohnungen (Gästeankünfte: -11,8 Prozent; Übernachtungen: -21,9 Prozent) zählten im Mai 2017 deutlich weniger Gäste und Übernachtungen als im Vorjahresmonat.
 
Ebenso nahm die Zahl der Gästeankünfte und der Übernachtungen der Gasthöfe, der Pensionen und der Jugendherbergen und Hütten ab. Die Hotels und Hotels garnis melden für den Mai weniger Übernachtungen.
 
Ursächlich für die hohen Rückgänge bei Gästeankünften und Übernachtungen einiger Betriebsarten und Regionen ist vermutlich die Verschiebung des Pfingstfests. Im Jahr 2017 lagen die bayerischen Pfingstferien vollständig im Juni, 2016 hingegen im Mai.
 
Die Mehrzahl der Tourismusregionen, darunter das Allgäu, der Bayerische Wald, das Bayerische Golf- und Thermenland, die Rhön, die Zugspitz-Region und das Berchtesgadener Land zählten im Mai 2017 weniger Gästeankünfte und Übernachtungen als im Vorjahresmonat. Demgegenüber war das Gäste- und Übernachtungsaufkommen u. a. in München und in den Tourismusregionen Münchener Umland, Städteregion Nürnberg, Bayerisch-Schwaben, Fränkisches Weinland und Ostbayerische Städte gestiegen.
 
In den ersten fünf Monaten 2017 nahm die Zahl der Gästeankünfte in Bayern um 2,5 Prozent auf rund 13,0 Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen verringerte sich um 0,7 Prozent auf 32,4 Millionen.


*) Geöffnete Beherbergungsstätten mit zehn oder mehr Gästebetten, einschließlich geöffnete Campingplätze mit zehn oder mehr Stellplätzen.


Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Mai 2017“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).



Bayerns Fremdenverkehr im Mai und im Jahr 2017

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Mai

Januar - Mai

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 686 813

6,3

3 336 811

-0,6

6 988 830

4,3

14 097 443

0,3

Hotels garnis

 

 525 325

3,8

1 145 201

-1,2

2 152 145

2,5

4 693 198

0,0

Gasthöfe

 

 352 623

-1,5

 705 247

-5,2

1 265 494

-0,7

2 600 759

-2,3

Pensionen

 

 136 059

-8,0

 385 136

-9,7

 523 017

-3,4

1 508 912

-3,0

Hotellerie zusammen

 

2 700 820

3,9

5 572 395

-2,0

10 929 486

2,9

22 900 312

-0,3

Jugendherbergen und Hütten

 

 92 831

-5,7

 216 457

-2,7

 353 313

-1,6

 862 291

-0,5

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 157 371

23,3

 422 403

8,5

 640 160

2,2

1 848 745

-0,2

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 133 211

-11,8

 573 590

-21,9

 542 934

5,2

2 539 697

-1,3

Campingplätze

 

 164 210

-21,9

 456 634

-31,0

 333 801

-7,3

1 009 639

-12,3

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 43 053

3,2

 707 269

1,8

 196 566

2,1

3 254 353

0,7

 

Insgesamt

 

3 291 496

1,9

7 948 748

-5,3

12 996 260

2,5

32 415 037

-0,7

davon aus dem

 

Inland

 

2 507 889

-0,5

6 402 591

-7,7

9 860 321

1,5

26 052 408

-1,4

Ausland

 

 783 607

10,6

1 546 157

6,4

3 135 939

5,9

6 362 629

2,2

 

davon

 

Oberbayern

 

1 486 853

6,0

3 282 795

-1,3

6 058 484

3,5

13 599 387

-0,1

dar.

München

 

 654 727

11,0

1 268 809

5,9

2 786 603

5,4

5 367 009

1,0

Niederbayern

 

 281 626

-8,1

1 038 004

-10,4

1 138 945

-0,2

4 294 330

-2,5

Oberpfalz

 

 191 229

-0,9

 456 850

-9,8

 719 571

-0,8

1 806 783

-2,3

Oberfranken

 

 202 292

-3,8

 485 200

-6,4

 718 348

1,1

1 785 242

0,3

Mittelfranken

 

 364 179

2,6

 723 722

-4,6

1 398 569

0,3

2 858 223

-1,5

dar.

Nürnberg

 

 159 283

14,5

 282 286

5,6

 662 903

4,9

1 227 992

1,5

Unterfranken

 

 285 848

0,7

 678 541

-4,0

1 035 503

2,1

2 530 401

-0,6

Schwaben

 

 479 469

0,3

1 283 636

-9,3

1 926 840

5,0

5 540 671

-0,1










Regionalisierte Zahlen:

  • Landkreise
    2017: Mai und Januar bis Mai
  • Tourismusregionen
    2017: Mai und Januar bis Mai
  • Planungsregionen
    2017: Mai und Januar bis Mai
  • Statistische Berichte:
    Tourismus in Bayern
  • GENESIS: Tourismus in Bayern
  • PDF der Pressemitteilung
  • Karte Tourismusregion

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.