Auf einen Blick

Pressemitteilung

168/2017/56/E
München, den 14. Juli 2017

Bauhauptgewerbe mit deutlichem Umsatzzuwachs

Auftragseingänge und Personalstand ebenfalls wesentlich höher als im Mai 2016

 
Im Mai 2017 verzeichnete das Bauhauptgewerbe in Bayern einen baugewerblichen Umsatz, der mit insgesamt 1,43 Milliarden Euro wertmäßig um 23,8 Prozent über dem des Vorjahres lag. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik weiter mitteilt, haben zu dieser deutlichen Umsatzsteigerung im Bauhauptgewerbe sowohl alle Bausparten als auch alle Regierungsbezirke Bayerns beigetragen. Das relativ stärkste Umsatzplus gegenüber Mai 2016 unter den Bausparten erwirtschaftete der öffentliche Hochbau und unter den bayerischen Regierungsbezirken die Oberpfalz (+36,8 Prozent bzw. +29,4 Prozent). Der Gesamtwert der Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferte sich Ende Mai 2017 auf 1,37 Milliarden Euro und der gesamte Personalstand auf 88 076 tätige Personen (+22,5 Prozent bzw. +5,4 Prozent). Im Wirtschaftssektor wurden aktuell insgesamt 9,95 Millionen Arbeitsstunden geleistet und eine Entgeltsumme in Höhe von 295,79 Millionen Euro gezahlt (+18,5 Prozent bzw. +10,9 Prozent).
 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik erwirtschaftete das Bauhauptgewerbe in Bayern im Mai 2017 einen baugewerblichen Umsatz von insgesamt 1,43 Milliarden Euro und damit ein nominales Umsatzplus von 23,8 Prozent gegenüber Mai 2016.
 
Zu diesem überaus positiven Umsatzergebnis haben ausnahmslos alle Bausparten und alle bayerischen Regierungsbezirke beigetragen. Nach Bausparten betrachtet, verzeichnete der öffentliche Hochbau das relativ stärkste Umsatzplus und nach Regierungsbezirken unterschieden die Oberpfalz (+36,8 Prozent bzw. +29,4 Prozent).
 
Vergleichsweise am schwächsten punkteten demgegenüber die Bausparte Straßenbau bzw. der Regierungsbezirk Schwaben (+12,9 Prozent bzw. +16,0 Prozent).
 
Der Gesamtwert der Auftragseingänge im bayerischen Bauhauptgewerbe bezifferte sich Ende Mai 2017 auf 1,37 Milliarden Euro und übertraf damit das Vorjahresniveau mit 22,5 Prozent ebenfalls wesentlich. Für diesen Zuwachs zeichneten sich der gewerbliche und industrielle Hochbau sowie der Wohnungsbau überdurchschnittlich verantwortlich (+36,6 Prozent bzw. +23,5 Prozent).
 
Den vergleichsweise einzigen Rückgang an wertmäßigen Auftragseingängen erfuhr der öffentliche Hochbau, und zwar um 0,4 Prozent gegenüber Ende Mai 2016 auf aktuell 113,63 Millionen Euro.
 
Wenngleich weniger stark ausgeprägt als der baugewerbliche Umsatz und der Gesamtwert der Auftragseingänge übertraf auch der aktuelle Personalstand im bayerischen Bauhauptgewerbe das vergleichbare Vorjahresergebnis deutlich.
 
So waren im Bauhauptgewerbe in Bayern Ende Mai 2017 mit insgesamt 88 076 tätigen Personen um 5,4 Prozent mehr Personen beschäftigt als Ende Mai 2016. Diese Beschäftigten leisteten an 21 Arbeitstagen (Mai 2016: 19 Arbeitstage) insgesamt 9,95 Millionen Arbeitsstunden und bezogen eine Entgeltsumme in Höhe von 295,79 Millionen Euro (+18,5 Prozent bzw. +10,9 Prozent).



Das Bauhauptgewerbe in Bayern im Mai 2017

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bauhauptgewerbe in Bayern im Mai 2017

insgesamt

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau1)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 €

 

Baugewerblicher Umsatz2)

Oberbayern

 360 092 

 121 692 

 79 766 

 41 054 

 16 915 

 62 173 

 38 494 

Niederbayern

 224 528 

 61 985 

 52 894 

 19 410 

 18 904 

 33 963 

 37 372 

Oberpfalz

 234 253 

 37 191 

 102 352 

 25 213 

 24 160 

 24 891 

 20 447 

Oberfranken

 117 793 

 25 097 

 48 791 

 10 063 

 6 343 

 12 828 

 14 672 

Mittelfranken

 115 298 

 38 004 

 26 005 

 18 823 

 11 630 

 11 783 

 9 052 

Unterfranken

 142 712 

 25 924 

 36 638 

 14 726 

 25 980 

 19 826 

 19 619 

Schwaben

 238 218 

 80 278 

 69 202 

 19 982 

 14 439 

 31 158 

 23 158 

Bayern

1 432 895 

 390 171 

 415 649 

 149 271 

 118 370 

 196 622 

 162 813 

Veränderung ggü.
Mai 2016 in %

23,8

21,6

27,2

28,1

36,8

12,9

23,2

 

Auftragseingänge

Oberbayern

 313 411 

 104 485 

 66 458 

 49 756 

 11 474 

 52 823 

 28 416 

Niederbayern

 226 331 

 59 582 

 51 927 

 15 606 

 21 298 

 39 341 

 38 578 

Oberpfalz

 182 029 

 35 618 

 64 504 

 15 710 

 11 582 

 33 178 

 21 438 

Oberfranken

 163 795 

 19 258 

 87 194 

 3 540 

 10 397 

 24 122 

 19 286 

Mittelfranken

 105 308 

 39 204 

 18 165 

 20 781 

 7 054 

 12 889 

 7 214 

Unterfranken

 111 558 

 22 020 

 23 493 

 13 784 

 14 109 

 21 873 

 16 278 

Schwaben

 264 815 

 78 290 

 73 565 

 14 006 

 37 714 

 37 388 

 23 852 

Bayern

1 367 247 

 358 457 

 385 305 

 133 184 

 113 627 

 221 613 

 155 062 

Veränderung ggü.
Mai 2016 in %

22,5

23,5

36,6

12,7

-0,4

20,5

21,8

_________

1) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

2) Ohne Umsatzsteuer.





Hinweis:

Die Berichterstattung basiert auf den Ergebnissen des Monatsberichts im Bauhauptgewerbe. Im Rahmen dieser Erhebung werden die bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen befragt.
 
Ausführliche Ergebnisse bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Bauhauptgewerbe in Bayern im Mai 2017“ (Be-stellnummer: E2100C 201705), der in Kürze im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden kann. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).


Regionalisierte Zahlen (in Kürze):

  • Statistische Berichte:
    Bauhauptgewerbe in Bayern
  • PDF der Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.