Auf einen Blick

Pressemitteilung

186/2017/56/F
München, den 04. August 2017

Wohnungsbaufreigaben im ersten Halbjahr 2017

Mit insgesamt 36 058 Wohnungen wurde das Genehmigungsvolumen des Vorjahreszeitraums um 1,9 Prozent unterschritten

 
Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik wurden in Bayern im ersten Halbjahr 2017 Baugenehmigungen (einschließlich Genehmigungsfreistellungen) für insgesamt 36 058 Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden erteilt. Damit wurden von den bayerischen Bauaufsichtsbehörden im aktuellen Berichtszeitraum 681 Wohnungen weniger zum Bau freigegeben als von Januar bis Juni 2016 (-1,9 Prozent). Durch den Neubau von Wohngebäuden sollen 30 989 Wohnungen entstehen (-4,4 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016), in neuen gewerblichen Hochbauten sind 707 Wohnungen projektiert (+34,2 Prozent) und durch Baumaßnahmen am Gebäudebestand sind 4 362 Wohnungen geplant (+14,8 Prozent). Das aktuell festgestellte Genehmigungsvolumen spiegelt auch bei regionaler Betrachtung eine heterogene Entwicklung wider. Während die kreisfreien Städte weniger Wohnungsbaugenehmigungen verbuchten, konnten die Landkreise das entsprechende Vorjahresergebnis behaupten (-5,4 Prozent gegenüber +0,0 Prozent).
 
Von den bayerischen Bauaufsichtsbehörden wurden im ersten Halbjahr 2017 insgesamt 36 058 Wohnungsbaugenehmigungen (einschließlich Genehmigungsfreistellungen) erteilt und damit 681 bzw. 1,9 Prozent Wohnungen weniger als von Januar bis Juni 2016. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik mitteilt, werden die meisten dieser Wohnungen in neuen Wohngebäuden entstehen (30 989; -4,4 Prozent gegen-über dem ersten Halbjahr 2016), darunter über die Hälfte in Mehrfamilienhäusern (15 791; -1,2 Prozent) und gut ein Drittel in Einfamilienhäusern (10 681; -2,8 Prozent).
 
Durch Umbau oder Ausbau bereits bestehender Wohnhäuser oder gewerblicher Hochbauten sind insgesamt 4 362 Wohnungen vorgesehen (+14,8 Prozent) und in neuen Nichtwohngebäuden wurden 707 Wohnungen geplant (+34,2 Prozent).
 
Auch die regionale Betrachtung des gesamten Genehmigungsvolumens im ersten Halbjahr 2017 ergibt ein heterogenes Bild. Während vier der sieben bayerischen Regierungsbezirke ein niedrigeres Ergebnis als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum hinzunehmen hatten mit rückläufigen Veränderungsraten im zweistelligen Bereich bis zu 27,6 Prozent (Unterfranken), waren Oberbayern, Niederbayern und Mittelfranken vergleichsweise Gewinner, deren jeweiliges Freigabevolumen zwischen 3,8 Prozent (Niederbayern) und 14,8 Prozent (Mittelfranken) angestiegen ist.
 
Das absolut stärkste Plus verzeichnete dabei der Regierungsbezirk Oberbayern (+1 658 auf aktuell insgesamt 15 191 Wohnungsbaugenehmigungen).
 
Den Blick darüber hinaus auf die aktuellen Kreisergebnisse gerichtet, ist festzustellen, dass sich die Anzahl der Wohnungsbaufreigaben auch auf dieser Regionalebene unterschiedlich entwickelt hat. So hatten die 25 kreisfreien Städte Bayerns zusammen ein niedrigeres Ergebnis zu verbuchen als im ersten Halbjahr 2016, wogegen die 71 Landkreise insgesamt das entsprechende Vorjahresergebnis behaupten konnten (-5,4 Prozent gegenüber +0,0 Prozent).
 
Von den aktuellen Wohnungsbaufreigaben entfallen 24 052 auf die Landkreise und 12 006 auf die kreisfreien Städte.


Ausführliche Ergebnisse zum aktuellen Monatsabschluss bis auf Kreisebene enthält der Statistische Bericht „Baugenehmigungen in Bayern im Juni 2017“ (Bestellnummer: F21013 201706). Der Bericht kann in Kürze im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).


 

Wohnungsbaugenehmigungen in Bayern von Januar bis Juni 2016 und 2017

Bezeichnung

Wohnungsbaugenehmigungen1) in Bayern

Januar
bis
Juni
2016

Januar
bis
Juni
2017

Veränderung
2017
gegenüber
2016

Anzahl

Prozent

nach Gebäudearten

Wohnungen in Wohngebäuden insgesamt

 36 016 

 35 097 

-  919 

-2,6

davon

 

 

 

 

in neuen Wohngebäuden zusammen

 32 412 

 30 989 

- 1 423 

-4,4

davon

 

 

 

 

in Wohngebäuden mit 1 Wohnung

 10 989 

 10 681 

-  308 

-2,8

in Wohngebäuden mit 2 Wohnungen

 2 472 

 2 784 

  312 

12,6

in Wohngebäuden mit 3 oder mehr Wohnungen

 15 990 

 15 791 

-  199 

-1,2

in Wohnheimen

 2 961 

 1 733 

- 1 228 

-41,5

durch Baumaßnahmen

 

 

 

 

an bestehenden Wohngebäuden

 3 604 

 4 108 

  504 

14,0

 

 

 

 

Wohnungen in Nichtwohngebäuden insgesamt

  723 

  961 

  238 

32,9

davon

 

 

 

 

in neuen Nichtwohngebäuden

  527 

  707 

  180 

34,2

durch Baumaßnahmen

 

 

 

 

an bestehenden Nichtwohngebäuden

  196 

  254 

  58 

29,6

 

 

 

 

Insgesamt

 36 739 

 36 058 

-  681 

-1,9

nach Regierungsbezirken

Oberbayern

 13 533 

 15 191 

 1 658 

12,3

Niederbayern

 3 774 

 3 917 

  143 

3,8

Oberpfalz

 3 647 

 2 744 

-  903 

-24,8

Oberfranken

 2 418 

 1 832 

-  586 

-24,2

Mittelfranken

 4 146 

 4 760 

  614 

14,8

Unterfranken

 3 335 

 2 415 

-  920 

-27,6

Schwaben

 5 886 

 5 199 

-  687 

-11,7

 

 

 

Bayern

 36 739 

 36 058 

-  681 

-1,9

 

 

 

Kreisfreie Städte

 12 695 

 12 006 

-  689 

-5,4

darunter Großstädte2) …………………………………….…

 9 723 

 9 568 

-  155 

-1,6

Landkreise

 24 044 

 24 052 

  8 

0,0

——————

1) Einschl. Genehmigungsfreistellungen.

2) München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg, Ingolstadt, Würzburg, Fürth, Erlangen.





Regionalisierte Zahlen:

  • 2017 und 2016 Landkreise: Januar bis Juni
    (Achtung: zwei Tabellenblätter!)
  • Statistische Berichte:
    Baugenehmigungen in Bayern
  • PDF der Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.