Auf einen Blick

Pressemitteilung

194/2017/53/G
München, den 11. August 2017

Nominaler Umsatz des bayerischen Gastgewerbes im ersten Halbjahr 2017 um knapp ein Prozent gestiegen

Preisbereinigter Umsatz allerdings mit einem Prozent im Minus

 
Wie das Bayerische Landesamt für Statistik nach vorläufigen Ergebnissen der Monatsstatistik im Gastgewerbe mitteilt, wuchs der nominale Umsatz des bayerischen Gastgewerbes im ersten Halbjahr 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,8 Prozent. Der preisbereinigte Umsatz ging allerdings um 1,1 Prozent zurück. Die Zahl der Beschäftigten stieg um 0,8 Prozent. – Im Juni 2017 wuchs der nominale Umsatz des Gastgewerbes gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,8 Prozent (real: +1,8 Prozent), die Zahl der Beschäftigten nahm um 0,2 Prozent zu.
 
Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik stieg der nominale Umsatz im bayerischen Gastgewerbe in den ersten sechs Monaten 2017 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,8 Prozent, der reale Umsatz sank jedoch um 1,1 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten des Gastgewerbes nahm um 0,8 Prozent zu (Vollzeitbeschäftigte: -0,4 Prozent; Teilzeitbeschäftigte: +1,7 Prozent).
 
In der Beherbergung verringerte sich der nominale Umsatz im ersten Halbjahr 2017 um 0,8 Prozent, der reale Umsatz sank um 2,4 Prozent. In der Gastronomie erhöhte sich der nominale Umsatz um 2,0 Prozent (real: ±0,0 Prozent). Die Zahl der Beschäftigten nahm in der Beherbergung um 1,8 Prozent zu und in der Gastronomie um 0,2 Prozent.
 
Im Juni 2017 stieg der Umsatz des bayerischen Gastgewerbes im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 3,8 Prozent und real um 1,8 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten erhöhte sich um 0,2 Prozent.



Umsatz und Beschäftigte des bayerischen Gastgewerbes im Juni und im Jahr 2017

- vorläufige Ergebnisse -

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wirtschaftszweig

Umsatz

Beschäftigte

davon

nominal

real*)

Vollzeit-
beschäftigte

Teilzeit-
beschäftigte

Veränderung gegenüber dem Vorjahreszeitraum in %

 

 

Juni

Beherbergung

 

1,3

-0,4

2,0

-0,4

4,5

dav.

Hotellerie

 

0,7

-1,1

2,1

-0,4

4,7

Ferienunterkünfte u. Ä.

 

14,3

11,6

-0,2

-3,2

1,4

Campingplätze

 

49,5

48,6

2,6

1,7

3,2

Sonstige Beherbergungsstätten

 

-18,3

-19,5

2,4

5,9

-11,0

 

Gastronomie

 

6,0

3,8

-0,8

-1,4

-0,5

dav.

Restaurants, Gaststätten, Imbiss-

 

   stuben, Cafés, Eissalons u. Ä.

 

8,5

6,2

-1,9

-2,9

-1,3

Caterer und Erbringung sonstiger

 

   Verpflegungsdienstleistungen

 

-7,6

-9,3

2,5

5,2

0,8

Ausschank von Getränken

 

19,2

17,1

2,4

1,3

2,7

 

Gastgewerbe insgesamt

 

3,8

1,8

0,2

-1,0

1,1

Januar - Juni

Beherbergung

 

-0,8

-2,4

1,8

0,2

3,6

dav.

Hotellerie

 

-0,9

-2,5

1,8

0,1

3,6

Ferienunterkünfte u. Ä.

 

4,2

2,1

1,7

-1,8

3,6

Campingplätze

 

4,4

3,7

2,3

3,1

1,6

Sonstige Beherbergungsstätten

 

-7,7

-8,9

12,4

16,7

-2,6

 

Gastronomie

 

2,0

0,0

0,2

-1,0

0,9

dav.

Restaurants, Gaststätten, Imbiss-

 

   stuben, Cafés, Eissalons u. Ä.

 

1,8

-0,3

-0,1

-2,0

1,1

Caterer und Erbringung sonstiger

 

   Verpflegungsdienstleistungen

 

1,7

-0,2

3,0

4,6

1,8

Ausschank von Getränken

 

4,8

3,0

-1,4

-1,3

-1,4

 

Gastgewerbe insgesamt

 

0,8

-1,1

0,8

-0,4

1,7

____________________

*) In Preisen des Jahres 2010.





Hinweis:
Regionalisierte Zahlen stehen nicht zur Verfügung.
 
Die hier ausgewiesenen Ergebnisse werden anhand verspätet eingehender Mitteilungen von befragten Unternehmen in den nachfolgenden Monaten laufend aktualisiert.


Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Umsatz und Beschäftigte im bayerischen Gastgewerbe im Juni 2017“. Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Weitere Informationen zum Bezug von Druckausgaben erhalten Sie beim Vertrieb per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Telefon (089 2119-3205) oder Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457).

  • Statistische Berichte: „Umsatz und Beschäftigte
    im bayerischen Gastgewerbe
  • PDF der Pressemitteilung

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.