Auf einen Blick


Pressemitteilung

114/2008/34/C
München, den 20. Oktober 2008

11 Prozent der Fläche Bayerns dienen Siedlungs- und Verkehrszwecken

Flächenverbrauch 2007 entspricht mehrjährigem Durchschnitt

Ende 2007 wurden mit knapp 779 900 Hektar rund 11 Prozent der Fläche Bayerns als Siedlungs- und Verkehrsfläche genutzt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, war dies binnen Jahresfrist eine Zunahme um 5 892 Hektar bzw. 0,8 Prozent. Der tägliche Flächenverbrauch im Jahr 2007 lag damit bei durchschnittlich 16,1 Hektar, was auch dem mittleren Flächenverbrauch der Jahre 2003 bis 2005 entsprach. Gut die Hälfte der Siedlungs- und Verkehrsfläche entfiel auf Gebäude- und Freiflächen, 42,9 Prozent auf Verkehrsflächen und 4,6 Prozent auf Erholungsflächen.

Wie die Auswertung des amtlichen Liegenschaftskatasters der Vermessungsämter ergab, wurden zum Stichtag 31.Dezember 2007 in Bayern knapp 779 900 Hektar als Siedlungs- und Verkehrsfläche genutzt. Dies entspricht einem Anteil von rund 11 Prozent der gesamten Landesfläche des Freistaats (rund 70 550 km²). Gegenüber Ende 2006 nahm die Siedlungs- und Verkehrsfläche um weitere 5 892 Hektar bzw. 0,8 Prozent zu. Pro Tag bedeutet dies eine zusätzliche Inanspruchnahme von durchschnittlich 16,1 Hektar für Siedlungs- und Verkehrszwecke im Jahr 2007, was der Fläche von 23 Fußballplätzen (70 m x 100 m) entspricht. Damit war der Flächenverbrauch für Siedlungs- und Verkehrszwecke ebenso hoch wie im Durchschnitt der Jahre 2003 bis 2005, nachdem der Vorjahreswert mit 20,6 Hektar pro Tag durch geänderte Flächenzuordnungen und Flächenberichtigungen seitens der Vermessungsämter beeinflusst war. Außerdem ist zu berücksichtigen, dass die Siedlungs- und Verkehrsfläche in beachtlichem Umfang auch Grün- und Freiflächen umfasst, sodass der oben genannte Flächenverbrauch nicht mit Versiegelung (Überbauung, Betonierung, Asphaltierung usw.) gleich zu setzen ist.

Gut die Hälfte der Siedlungs- und Verkehrsfläche nahm Ende 2007 mit rund 394 600 Hektar die Gebäude- und Freifläche ein. Binnen Jahresfrist war dies eine Zunahme um 4 265 Hektar bzw. 1,1 Prozent. Die Freifläche umfasst alle den Wohn-, Gewerbe- und Industriegebäuden zugehörenden unbebauten Flächen, wie z. B. Hofräume, Spielplätze, Grünflächen oder Garagen. Weitere 42,9 Prozent (334 600 Hektar) entfielen auf die Verkehrsfläche, also auf Straßen, Wege, Plätze, Schienen- und Luftverkehrsflächen. Dies entsprach einem Zuwachs von 1 121 Hektar oder 0,3 Prozent. 4,6 Prozent (35 900 Hektar) der Siedlungs- und Verkehrsfläche Bayerns waren als Erholungsflächen - insbesondere Grünanlagen, Campingplätze und Sportstätten - ausgewiesen. Gegenüber Ende 2006 erhöhte sich diese Fläche überdurchschnittlich um 2,6 Prozent bzw. 911 Hektar.

In den einzelnen Regierungsbezirken lag der Anteil der Siedlungs- und Verkehrsfläche an der Gesamtfläche zwischen 13,6 Prozent in Mittelfranken und 9,8 Prozent in der Oberpfalz. Die höchste Zunahme an Siedlungs- und Verkehrsfläche binnen Jahresfrist erfolgte in Oberbayern mit 1 673 Hektar, gefolgt von Schwaben mit 1 247 Hektar, die geringste in Unterfranken mit 461 Hektar.



Siedlungs- und Verkehrsfläche in Bayern 2005,2006 und 2007

  • Stichtag jeweils 31. Dezember -

Nutzungsart

2005

 

2006

 

2007

 

Veränderung 2007 gegenüber 2006

ha

%

ha

%

ha

%

ha

%

Gebäude- und Freifläche ……………

385 638

50,3

390 288

50,4

394 553

50,6

4 265

1,1

Betriebsfläche ohne Abbauland .......

12 695

1,7

11 991

1,5

11 583

1,5

-408

-3,4

Erholungsfläche ………….................

33 522

4,4

35 030

4,5

35 941

4,6

911

2,6

Verkehrsfläche ……………………….

331 511

43,3

333 515

43,1

334 636

42,9

1 121

0,3

Friedhöfe ………………………..……

3 111

0,4

3 166

0,4

3 167

0,4

1

0,0

Siedlungs- und Verkehrsfläche insgesamt ……………………………

766 477

100,0

773 989

100,0

779 881

100,0

5 892

0,8




Weitere Informationen erhalten Sie auf Anfrage unter Telefon 089/2119-298.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.