Auf einen Blick


Pressemitteilung

26/2008/53/G
München, den 04. März 2008

Über 10 Millionen Übernachtungen in bayerischen Kleinbeherbergungsbetrieben 2007

Durchschnittliche Aufenthaltsdauer bei über 7 Tagen

Nach den im Bayerischen Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung vorliegenden Daten hatten die Kleinbeherbergungsbetriebe mit weniger als neun Betten und die Privatquartiere in den bayerischen Prädikatsgemeinden im Jahr 2007 über 1,4 Millionen Gäste, die gut zehn Millionen Mal übernachteten. Die Zahl der Gäste erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 1,4 Prozent, die Zahl der Übernachtungen ging um 1,9 Prozent zurück. Infolgedessen verringerte sich die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste von 7,3 auf 7,1 Tage. Oberstdorf (491 000), Oberstaufen (417 000), Mittenwald (293 000) und Garmisch-Partenkirchen (278 000) waren die prädikatisierten Gemeinden mit der höchsten Zahl an Übernachtungen in Kleinbeherbergungsbetrieben und Privatquartieren.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, besuchten im Jahr 2007 über 1,4 Millionen Gäste (+1,4 Prozent) einen Beherbergungsbetrieb mit acht oder weniger Betten bzw. ein Privatquartier in einer Prädikatsgemeinde im Freistaat und übernachteten dort rund 10,0 Millionen Mal (-1,9 Prozent). Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer der Gäste lag bei 7,1 Tagen (Vorjahr: 7,3 Tage). In den Beherbergungsbetrieben mit neun oder mehr Betten und auf Campingplätzen lag die durchschnittliche Aufenthaltsdauer 2007 im Durchschnitt aller Gemeinden dagegen bei nur 2,9 Tagen und im Durchschnitt der Prädikatsgemeinden bei 4,6 Tagen.

21 prädikatisierte Gemeinden zählten über 100 000 Übernachtungen in ihren Kleinbeherbergungsbetrieben und Privatquartieren, davon hatten wiederum sechs über 200 000 Übernachtungen: Es waren dies Oberstdorf (491 000), Oberstaufen (417 000), Mittenwald (293 000), Garmisch-Partenkirchen (278 000), Ruhpolding (224 000) und Schönau a. Königssee (212 000). Die Kleinbeherbergungsbetrie-be und Privatquartiere leisteten in vielen Gemeinden einen bedeutenden Anteil am Übernachtungsaufkommen: So lag ihr Anteil in Mittenwald bei gut der Hälfte, in Oberstaufen und Ruhpolding bei einem Drittel und in Garmisch-Partenkirchen, Schönau a. Königssee und Oberstdorf jeweils zwischen 20 und 25 Prozent.

Die Daten entstammen der auf landesrechtlicher Grundlage bei den Prädikatsgemeinden auf freiwilliger Basis durchgeführten Erhebung 2007. Als Prädikatsgemeinden gelten dabei Gemeinden, in denen die Zahl der Fremdübernachtungen im Jahr i.d.R. das Siebenfache der Einwohnerzahl übersteigt und die ganz oder teilweise als Heilbad, Kneippheilbad, Kneippkurort, Schrothkurort, Schrothheilbad, heilklimatischer Kurort, Luftkurort oder Erholungsort anerkannt sind.

An der Erhebung nahmen über 330 Gemeinden teil.




Ausführliche Ergebnisse zu diesem Thema enthält der Statistische Bericht "Fremdenverkehr in Bayern im Dezember und im Jahr 2007" (Best.-Nr G 41003, Preis 20,50 €). Er kann im Webshop (https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen/webshop/) oder im Vertrieb des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erworben oder dort per Fax 089 2119-457 oder E-Mail: vertrieb@statistik.bayern.de bestellt werden. Der Bericht ist im Webshop auch kostenlos als Datei erhältlich.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.