Auf einen Blick


Pressemitteilung

154/2012/56/F
München, den 15. Juni 2012

Durchschnittlich 45,1 Quadratmeter bewohnte ein Einwohner Bayerns Ende 2011

Knapp jede dritte Wohnung befindet sich in einem Einfamilienhaus

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, ergab die Fortschreibung des Wohngebäude- und Wohnungsbestands in Bayern mit Stichtag 31.12.2011 einen Bestand von insgesamt 6,07 Millionen Wohnungen, 0,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Im Durchschnitt war jede Wohnung mit 2,1 Einwohnern belegt und 93,5 Quadratmeter groß, so dass jeder Einwohner Bayerns im Mittel über eine Wohnfläche von 45,1 Quadratmetern verfügte. 9,4 Prozent der Wohnungen waren Ein- oder Zweiraumwohnungen, 43,3 Prozent verfügten über drei oder vier Räume, und 47,3 Prozent wiesen fünf oder mehr Räume auf. Knapp ein Drittel (32,3 Prozent) der Wohnun-gen befanden sich in Einfamilienhäusern, bei denen eine durchschnittliche Wohnfläche von 129,2 Quadratmetern verzeichnet wurde.

Am 31. Dezember 2011 gab es in Bayern 6 065 791 Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden, das entspricht einem Plus von 0,6 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Dies ergab die jährlich vom Bayerischen Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung durchgeführte Fortschreibung des Wohngebäude- und Wohnungsbestandes. 97,8 Prozent der Wohnungen befanden sich in Wohngebäuden (ohne Wohnheime) und 2,2 Prozent in Nichtwohngebäuden. Knapp jede zehnte Wohnung in Bayern (9,4 Prozent) war eine Ein- oder Zweiraumwohnung, 43,3 Prozent besaßen drei oder vier Räume und knapp die Hälfte (47,3 Prozent) verfügte über fünf oder mehr Räume. Bezogen auf die Bevölkerungszahl (Stand: 30.09.2011) kamen in Bayern damit auf jede Wohnung im Schnitt 2,1 Einwohner. Die durchschnittliche Wohnfläche pro Wohnung betrug 93,5 Quadratmeter. Jedem Einwohner Bayerns stand daher im Mittel eine Wohnfläche von 45,1 Quadratmetern zur Verfügung. 32,3 Prozent bzw. 1 958 084 der erfassten Wohnungen befanden sich darunter in Einfamilienhäusern.

Die Zahl der Wohngebäude in Bayern belief sich Ende 2011 auf 2 954 850 (+0,7 Prozent), darunter entfielen zwei Drittel auf Einfamilienhäuser (66,3 Prozent). Jedes fünfte Wohngebäude war ein Zweifamilienhaus (20,7 Prozent) und bei gut jedem achten Wohngebäude (13,0 Prozent) handelte es sich um ein Mehrfamilienhaus.

Wohngebäude mit Wohnheimnutzung sowie solche mit sonstigen Wohneinheiten waren in der Zahl der nachgewiesenen Wohngebäude nicht enthalten. Die Wohnfläche eines Einfamilienhauses betrug zum Stichtag durchschnittlich 129,2 Quadratmeter und die einer Wohnung in einem Zweifamilienhaus 93,7 Quadratmeter. Dagegen verfügte ein Mehrfamilienhaus im Durchschnitt über 7,1 Wohnungen, wobei auf jede Mehrfamilienhauswohnung im Mittel 68,0 Quadratmeter Wohnfläche entfielen.

Die Ergebnisse der jährlichen Fortschreibung basieren auf der Gebäude- und Wohnungszählung der letzten Volkszählung vom 25. Mai 1987. Mit Stichtag 9. Mai 2011 wird derzeit mit dem Zensus 2011 eine neue Gebäude- und Wohnungszählung durchgeführt, welche künftig als Basis für die Fortschreibung des Wohngebäude- und Wohnungsbestands dient. Aus diesem Grund haben die hier dargestellten Ergebnisse nur vorläufigen Charakter.

Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Bestand an Wohngebäuden und Wohnungen in Bayern - Stand 31. Dezember 2011 (Basis: GWZ 1987)“ (Bestellnummer: F24003 201100, Preis der Druckausgabe: 5,50 €). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.