Auf einen Blick


Pressemitteilung

163/2012/54/K
München, den 25. Juni 2012

657 Kinder und Jugendliche in Bayern 2011 adoptiert

69 Prozent der Minderjährigen von einem Stiefelternteil oder anderen Verwandten angenommen

Im Jahr 2011 ist die Zahl der Adoptionen in Bayern im Vergleich zum Vorjahr (600 Fälle) um fast zehn Prozent auf 657 gestiegen. Von diesen Kindern und Jugendlichen waren 327 männlich und 330 weiblich. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, adoptierten in zwei Dritteln der Fälle die Stiefmutter bzw. der Stiefvater die Minderjährigen.

In Bayern wurden im Jahr 2011 insgesamt 657 Kinder und Jugendliche adoptiert. Dies waren nahezu zehn Prozent mehr als 2010 (600 Adoptionen). Auch 2011 war der Anteil der adoptierten Buben (327) und Mädchen (330) nahezu gleich. 468 Minderjährige wiesen die deutsche Staatsangehörigkeit (71 Prozent) auf.

Adoptionen in Bayern 2011 nach Altersgruppen Adoptionen in Bayern 2011 nach Altersgruppen

453 Kinder und Jugendliche – 69 Prozent – wurden entweder von einem Stiefelternteil (434 Adoptionen) oder von anderen Verwandten (19 Adoptionen) an Kindes statt angenommen. Somit fielen mehr als zwei Drittel der Adoptionen in das den Kindern und Jugendlichen bekannte Umfeld und verursachten keine größeren Veränderungen der Lebensumstände und Bezugspersonen. Bei 204 Adoptionen bestand kein Verwandtschaftsverhältnis zwischen den Adoptiveltern und den Minderjährigen.

Am Jahresende 2011 waren 108 Kinder und Jugendliche zur Adoption vorgemerkt, gleichzeitig lagen den Adoptionsvermittlungsstellen 1 035 Bewerbungen adoptionswilliger Eltern vor. Somit ergaben sich für jeden zur Adoption vorgemerkten Minderjährigen zehn mögliche Adoptiveltern.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.