Auf einen Blick

Pressemitteilung

217/2012/56/F
München, den 09. August 2012

Wohnungsbaugenehmigungen im ersten Halbjahr 2012 fast auf Vorjahresniveau

Genehmigungszahl für Wohnungen in Mehrfamilienhäusern übertrifft die der Einfamilienhäuser

Von Januar bis einschließlich Juni 2012 wurden nach Angaben des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung Baugenehmigungen für insgesamt 24 776 Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden erteilt. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2011 liegt damit ein leichter Rückgang um 1,3 Prozent vor. 21 587 Wohnungen (87,1 Prozent) sollen in neuen Wohngebäuden entstehen, weitere 2 798 bzw. 11,3 Prozent durch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden. Während die Neubauplanungen für Wohnungen in Wohngebäuden im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,7 Prozent sanken, erhöhte sich die Zahl der Wohnungen, die durch Um- oder Ausbau an bestehenden Gebäuden geschaffen werden sollen, um 11,9 Prozent. Neubaugenehmi-gungen für Einfamilienhäuser gingen um 8,2 Prozent auf 9 335 zurück. Für Mehrfamilienhäuser (inkl. Wohnheimen) wurden 10 396 Wohnungen zum Bau freigegeben, was einem Zuwachs von 4,4 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum entspricht.

Die bayerischen Bauaufsichtsbehörden erteilten im ersten Halbjahr 2012 insgesamt 24 776 Wohnungsbaugenehmigungen (einschließlich Genehmigungsfreistellungen). Damit erreichte das Genehmigungsvolumen fast das Vorjahresniveau (25 105 Wohnungen). Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, ist die überwiegende Zahl (87,1 Prozent bzw. 21 587) der im ersten Halbjahr 2012 genehmigten Wohnungen in neuen Wohngebäuden geplant. Durch Um- oder Ausbau des vorhandenen Gebäudebestands sollen 2 798 Wohnungen (11,3 Prozent) realisiert werden. In neuen gewerblichen Hochbauten, sogenannten Nichtwohngebäuden, sollen 391 Wohnungen (1,6 Prozent) entstehen. Insgesamt wurden 16 215 Wohngebäude sowie 6 472 Nichtwohngebäude genehmigt, womit die Genehmigungszahlen um 3,9 Prozent (Wohngebäude) bzw. 1,6 Prozent (Nichtwohngebäude) abgenommen haben.

Von den insgesamt 21 587 Wohnungen, die in neuen Wohngebäuden geplant sind, sollen 48,2 Prozent in Mehrfamilienhäusern (inkl. Wohnheimen) gebaut werden und 8,6 Prozent in Zweifamilienhäusern. Die 9 335 Einfamilienhäuser machen einen Anteil von 43,2 Prozent aus. Während bei Wohnungsbaugenehmigungen in Mehrfamilienhäusern ein Zuwachs um 4,4 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2011 zu verzeichnen war, sanken die Genehmigungszahlen für Einfamilienhäuser um 8,2 Prozent und für Zweifamilienhäuser um 9,8 Prozent.

Mit Abstand die meisten genehmigten Wohnungen (10 824 bzw. 43,7 Prozent) der ersten Jahreshälfte 2012 wurden für Oberbayern ausgewiesen, was einer leichten Steigerung um 1,4 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht. In den anderen Regierungsbezirken zeigt ein Vorjahresvergleich ein uneinheitliches Bild, das von einem Zuwachs um 64,4 Prozent auf 2 042 Wohnungsgenehmigungen in Oberfranken bis zu einer Abnahme um 18,7 Prozent auf 2 459 Genehmigungen in Mittelfranken reicht.

Von den insgesamt im Berichtszeitraum in Bayern für den Bau freigegebenen Wohnungen befanden sich 35,4 Prozent in den kreisfreien Städten und 64,6 Prozent in den Landkreisen. Etwas mehr als ein Viertel der für den Bau genehmigten Wohnungen (26,1 Prozent) entfiel allein auf die acht bayerischen Großstädte. Dort gingen die Wohnungsbaugenehmigungen in der ersten Jahreshälfte 2012 gegenüber dem Vergleichszeitraum um 17,2 Prozent zurück, während in den kreisfreien Städten insgesamt 4,5 Prozent weniger neue Wohnungen genehmigt wurden. In den Landkreisen ergingen 0,6 Prozent mehr Genehmigungen als im Vorjahreszeitraum.

Wohnungsbaugenehmigungen1) in Bayern im ersten Halbjahr 2011 und 2012

Bezeichnung

 

Wohnungsbaugenehmigungen2) in Bayern

 

Januar bis Juni 2011

Januar bis Juni 2012

Veränderung
2012 gegenüber 2011

 

Anzahl

Prozent

 

Nach Gebäudearten

Wohnungen in Wohngebäuden insgesamt

 

24 645

24 546

- 99

-0,4

davon

 

 

in neuen Gebäuden mit

 

22 189

21 587

- 602

-2,7

einer Wohnung

 

10 172

9 335

- 837

-8,2

zwei Wohnungen

 

2 058

1 856

- 202

-9,8

drei oder mehr Wohnungen3)

 

9 959

10 396

437

4,4

durch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden

 

2 456

2 959

503

20,5

 

 

 

Wohnungen in Nichtwohngebäuden insgesamt

 

460

230

- 230

-50,0

davon

 

 

in neuen Gebäuden

 

416

391

- 25

-6,0

durch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden

 

44

- 161

- 205

X

 

 

 

Wohnungen insgesamt

 

25 105

24 776

- 329

-1,3

 

 

Nach Regierungsbezirken

 

Oberbayern

 

10 671

10 824

153

1,4

Niederbayern

 

2 300

2 288

- 12

-0,5

Oberpfalz

 

2 420

2 128

- 292

-12,1

Oberfranken

 

1 242

2 042

800

64,4

Mittelfranken

 

3 023

2 459

- 564

-18,7

Unterfranken

 

1 678

1 936

258

15,4

Schwaben

 

3 771

3 099

- 672

-17,8

Bayern

 

25 105

24 776

- 329

-1,3

 

 

 

Kreisfreie Städte

9 190

8 773

- 417

-4,5

darunter Großstädte4)

7 817

6 470

- 1 347

-17,2

Landkreise

15 915

16 003

88

0,6

————

1) Mit dem Berichtsjahr 2012 werden sonstige Wohneinheiten als Wohnungen erfasst.
2) Einschl. Genehmigungsfreistellungen.
3) Einschl. Wohnheime.
4) München, Nürnberg, Augsburg, Würzburg, Regensburg, Ingolstadt, Fürth, Erlangen.

Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Baugenehmigungen in Bayern im Juni 2012“ (Bestellnummer: F21013 201206 Preis der Druckausgabe: 8,10 €). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.