Auf einen Blick


Pressemitteilung

260/2012/55/L
München, den 21. September 2012

Feststellung der Einkünfte für 185 000 Personengesellschaften und Gemeinschaften im Jahr 2008 in Bayern

850 000 Beteiligte mit insgesamt 22,5 Milliarden Euro Einkünften

Die bayerischen Finanzämter nahmen im Jahr 2008 für rund 185 000 Personengesellschaften und Gemeinschaften eine gesonderte und einheitliche Feststellung der Einkünfte vor, die der Besteuerung der Gesellschafter bzw. Beteiligten vorgelagert ist. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamtes für Statistik und Datenverarbeitung wurden dabei Einkünfte in Höhe von zusammen etwa 22,5 Milliarden Euro festgestellt. Die meisten Personengesellschaften und Gemeinschaften erzielten eine positive Summe der Einkünfte, die aber nur bei 0,4 Prozent über 5 Millionen Euro lag. Mit zusammen 17,2 Milliarden Euro erwirtschafteten die Unternehmen ihre Einnahmen überwiegend aus gewerblicher Tätigkeit. Die Mehrzahl aller Personengesellschaften und Gemeinschaften bestand aus 2 Beteiligten (64,6 Prozent), insgesamt wurden 850 000 Beteiligte erfasst.

Im Jahr 2008 nahm der bayerische Fiskus für rund 185 000 Personengesellschaften und Gemeinschaften in Bayern gesonderte und einheitliche Feststellungen der Einkünfte vor. Das waren 2,4 Prozent mehr als im Jahr 2007. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung wurden dabei in Summe Einkünfte in Höhe von etwa 22,5 Milliarden Euro festgestellt. Das waren trotz beginnender Wirtschaftsabschwächung im Vorfeld der Rezession 2009 noch 9,0 Prozent mehr als im Vorjahr. Rund 131 500 bzw. 70,9 Prozent der Personengesellschaften und Gemeinschaften zählten zu den sogenannten Gewinnfällen mit einer positiven Summe der Einkünfte von zusammen 29,3 Milliarden Euro (+ 4,1 Prozent). Die verbleibenden Personengesellschaften und Gemeinschaften verzeichneten in der Summe negative Einkünfte (Verluste) von zusammen 6,8 Milliarden Euro (- 9,4 Prozent).

Einkünfte von über 5 Millionen Euro erklärten nur 0,4 Prozent der Personengesellschaften und Gemeinschaften, ihr Anteil an allen Einkünften betrug jedoch 68,6 Prozent.

Mit 17,2 Milliarden Euro (76,6 Prozent) erwirtschafteten die Personengesellschaften und Gemeinschaften ihre Einkünfte überwiegend aus gewerblicher Tätigkeit bzw. mit 16,8 Prozent aus selbständiger, vornehmlich freiberuflicher Tätigkeit.

Die Mehrzahl der Personengesellschaften und Gemeinschaften (64,6 Prozent) bestanden 2008 aus zwei Beteiligten. Gut ein Viertel der Personengesellschaften und Gemeinschaften hatten drei oder vier Beteiligte. Lediglich bei 8,3 Prozent der Fälle gab es mehr als vier Beteiligte. Insgesamt wurden 850 000 Beteiligte erfasst, überwiegend natürliche Personen als sonstige Mitunternehmer oder Gesellschafter (jeweils ohne Haftungsbeschränkung).

Da Personengesellschaften (z.B. Gesellschaften bürgerlichen Rechts, offene Handelsgesellschaften) und Gemeinschaften (z.B. Grundstücksgemeinschaften) nicht selbst steuerpflichtig sind, werden ihre insgesamt erwirtschafteten Einkünfte zunächst durch die gesonderte und einheitliche Feststellung ermittelt und anschließend auf die Beteiligten entsprechend ihres Anteils an der Gesellschaft bzw. Gemeinschaft aufgeteilt. Die Anteile der Beteiligten werden dann im Rahmen der Einkommen- bzw. Körperschaftsteuer versteuert.

Aufgrund der langen Veranlagungszeiträume liegen endgültige Ergebnisse erst jetzt vor. Die hier dargestellten Daten sind damit die aktuellsten, die zurzeit verfügbar sind.



Graphik: Anzahl, Einkünfte und Beteiligtenzahl der Personangesellschaften/Gemeinschaften in Bayern 2008 nach Einkommensgrößenklassen in Prozent Graphik: Anzahl, Einkünfte und Beteiligtenzahl der Personangesellschaften/Gemeinschaften in Bayern 2008 nach Einkommensgrößenklassen in Prozent

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.