Auf einen Blick


Pressemitteilung

287/2012/55/A
München, den 16. Oktober 2012

Fast drei Millionen vollstationäre Krankenhausaufenthalte in Bayern 2011

Kreislauferkrankungen häufigster Anlass für Klinikaufenthalt

Rund 2,9 Millionen vollstationäre Krankenhausaufenthalte wurden in Bayern im Jahr 2011 gezählt, etwa 52 000 (1,8 Prozent) mehr als im Jahr zuvor. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, waren Kreislauferkrankungen (14,2 Prozent) der häufigste Anlass für einen vollstationären Krankenhausaufenthalt, gefolgt von Verletzungen, Vergiftungen und anderen Folgen äußerer Ursachen (11,3 Prozent) sowie Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes (10,4 Prozent). Die häufigste Hauptdiagnose war – lässt man die klinische Versorgung gesunder Neugeborener (rund 75 000) unberücksichtigt – mit gut 58 000 Fällen eine Herzinsuffizienz.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, wurden im Jahr 2011 in den 370 bayerischen Krankenhäusern rund 2,9 Millionen Mal Patienten vollstationär behandelt. Das sind etwa 52 000 vollstationäre Krankenhausaufenthalte (1,8 %) mehr als noch 2010. In rund 42,2 Prozent (gut 1,2 Millionen) aller vollstationären Behandlungsfälle waren die Patienten 65 Jahre oder älter. Das Durchschnittsalter lag bei 54,2 Jahren.

Der mit Abstand häufigste Anlass für vollstationäre Behandlungen waren im Jahr 2011 die Krankheiten des Kreislaufsystems mit 14,2 Prozent (rund 410 000 Fälle), gefolgt von Verletzungen, Vergiftungen und anderen Folgen äußerer Ursachen mit rund 11,3 Prozent (rund 328 000 Fälle). Den dritten Rang nahmen mit 10,4 Prozent (rund 301 000 Fällen) Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems und des Bindegewebes ein.

Lässt man die klinische Versorgung gesunder Neugeborener (nahezu 75 000) unberücksichtigt, war mit gut 58 000 Fällen eine Herzinsuffizienz die häufigste Hauptdiagnose, gefolgt von psychischen und Verhaltensstörungen durch Alkohol (rund 52 000 Fälle) und den Verletzungen im Schädel wie z.B. Verletzung des Hirns, Hirntraume und Gehirnerschütterung (rund 43 000 Fälle).

Diese Angaben gehen aus der jährlich erhobenen „Diagnosestatistik“ hervor. Hier werden alle im Laufe eines Berichtsjahres nach vollstationärem Krankenhausaufenthalt entlassenen Patienten (einschl. Sterbe- und Stundenfälle) u.a. nach Alter, Geschlecht und Hauptdiagnose erfasst.

Aus Krankenhäusern in Bayern entlassene Patienten
(einschl. Sterbefälle und Stundenfälle) 2011 nach Altersgruppen und Diagnosen1)

Diagnose/Behandlungsanlass
darunter Hauptdiagnosen

Entlassene vollstationär behandelte Patienten

insgesamt

davon im Alter von … Jahren

unter 5

5 bis unter 25

25 bis unter 45

45 bis unter 65

65 oder mehr

 

Bestimmte infektiöse u. parasitäre Krankheiten

90 242

11 582

14 210

11 380

15 344

37 726

Gut- und bösartige Neubildungen

267 649

2 316

6 396

23 247

93 900

141 790

darunter bösartige Neubildungen

216 392

1 606

4 116

12 548

73 976

124 146

Krankheiten des Blutes und der blutbildenden

Organe sowie bestimmter Störungen mit

Beteiligung des Immunsystems

16 953

559

1 356

1 349

3 020

10 669

Endokrine, Ernährungs- u. Stoffwechselkrankheiten

75 843

635

4 091

7 893

20 460

42 764

Psychische und Verhaltensstörungen

186 924

712

32 291

59 474

63 534

30 913

darunter Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol

52 196

-

9 749

16 791

21 963

3 693

Krankheiten des Nervensystems

111 989

2 070

10 414

17 067

34 306

48 132

Krankheiten des Auges und des Augenanhangsgebildes

44 179

667

2 073

2 972

10 494

27 973

Krankheiten des Ohres und des Warzenfortsatzes

20 417

1 222

2 053

3 568

6 752

6 822

Krankheiten des Kreislaufsystems

410 450

498

5 078

20 330

102 022

282 522

darunter Ischämische Herzkrankheiten

88 723

4

50

2 358

28 029

58 282

darunter Herzinsuffizienz

58 301

7

32

385

5 460

52 417

Krankheiten des Atmungssystems

167 303

19 169

24 313

23 219

31 899

68 703

Krankheiten des Verdauungssystems

270 932

3 719

27 785

42 725

78 814

117 889

Krankheiten der Haut und der Unterhaut

42 828

1 940

7 231

9 508

11 226

12 923

Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems u. Bindegewebes

300 650

1 142

16 274

40 108

113 479

129 647

Krankheiten des Urogenitalsystems

145 810

2 571

11 988

27 002

40 550

63 699

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett

138 387

-

21 231

116 820

336

-

Bestimmte Zustände mit Ursprung in der Perinatalperiode

26 727

26 726

1

-

-

-

Symptome und abnorme klinische u. Laborbefunde, a.n.k.

138 490

4 307

21 665

22 765

32 921

56 832

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer

Ursachen

327 913

13 040

55 300

51 039

73 720

134 814

darunter Verletzungen im Schädel (Intrakranielle)

 

42 677

5 913

12 938

5 417

5 828

12 581

Faktoren, die den Gesundheitszustand beeinflussen und

zur Inanspruchnahme des Gesundheitswesens führen

94 579

77 802

1 685

3 342

5 113

6 637

darunter gesunde Neugeborene

74 655

74 655

-

-

-

-

Sonstige

16 582

7 873

4 724

1 887

1 499

599

 

Insgesamt

2 894 847

178 550

270 159

485 695

739 389

1 221 054

______________________

1) Im Berichtsjahr mehrmals vollstationär behandelte Patienten sind entsprechend oft gezählt.




Weitere Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Krankenhausstatistik – Grunddaten, Diagnosen und Kostennachweis 2011“: Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Eine ungebundene Druckversion kann zum Preis von 10,50 € beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.