Auf einen Blick


Pressemitteilung

321/2012/56/E
München, den 16. November 2012

Struktur des Ausbaugewerbes in Bayern im zweiten Quartal 2012

3 074 Betriebe machen fast 10 Milliarden Euro Umsatz und verfügen über 80 552 tätige Personen

Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung gab es Ende Juni 2012 im Ausbaugewerbe in Bayern insgesamt 3 074 Betriebe von Unternehmen mit 10 oder mehr tätigen Personen. In diesen Betrieben arbeiteten insgesamt 80 552 Menschen. Die genannten Betriebe meldeten, dass sie im Kalenderjahr 2011 insgesamt einen ausbaugewerblichen Umsatz in Höhe von knapp 10 Milliarden Euro erzielt haben. Davon entfielen allein 4,2 Milliarden Euro (bzw. 42,2 Prozent) auf Betriebe mit dem wirtschaftlichen Schwerpunkt Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlageninstallation, gefolgt von Betrieben des Wirtschaftszweigs Elektroinstallation mit gut 2,7 Milliarden Euro (bzw. 27,4 Prozent). Betriebe der Sparte Dämmung gegen Wärme, Kälte, Schall und Erschütterung erwirtschafteten im Jahr 2011 einen ausbaugewerblichen Umsatz in Höhe von rund 573 Millionen Euro (Anteil: 5,7 Prozent).

3 074 Betriebe des Ausbaugewerbes von Unternehmen mit zehn oder mehr tätigen Personen wurden im zweiten Quartal 2012 in die jährlich durchgeführte Zusatzerhebung einbezogen. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, meldeten diese Betriebe für das Jahr 2011 einen Gesamtumsatz in Höhe von 10,31 Milliarden Euro, darunter einen ausbaugewerblichen Umsatz in Höhe von 9,97 Milliarden Euro. In den genannten Betrieben waren Ende Juni 2012 insgesamt 80 552 Personen beschäftigt. Die Größenstruktur der ausbaugewerblichen Betriebe stellte sich im Berichtsquartal folgendermaßen dar: Deutlich mehr als die Hälfte (59,0 Prozent) waren kleinere Betriebe mit bis zu 19 tätigen Personen und gut ein Drittel (33,7 Prozent) verfügte über 20 bis 49 tätige Personen, während nur 7,3 Prozent der Betriebe eine mindestens 50-köpfige Belegschaft aufwiesen.

Der insgesamt im Jahr 2011 erwirtschaftete ausbaugewerbliche Umsatz in Höhe von 9,97 Milliarden Euro teilte sich folgendermaßen auf die einzelnen ausbaugewerblichen Sparten auf: 42,2 Prozent bzw. 4,2 Milliarden Euro entfielen auf Betriebe mit dem wirtschaftlichen Schwerpunkt Gas-, Wasser-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlageninstallation, gefolgt von der Sparte Elektroinstallation mit 27,4 Prozent bzw. 2,7 Milliarden Euro. Das Maler- und Lackierergewerbe hatte einen Anteil von 7,5 Prozent (bzw. 745 Millionen Euro). 573 Millionen Euro (bzw. 5,7 Prozent) entfielen auf die Sparte Dämmung gegen Wärme, Kälte, Schall und Erschütterung.

Die jährlich durchgeführte Zusatzerhebung im Ausbaugewerbe dient der Darstellung der Struktur sowie der strukturellen Entwicklung im Ausbaugewerbe. Im aktuellen Berichtsjahr wurde hierbei statt der bisherigen Fortschreibung eine bereinigte Neufassung des Berichtskreises auf Basis des Statistischen Unternehmensregisters vorgenommen. Aus diesem Grund sind die Ergebnisse der diesjährigen Erhebung (Berichtszeitraum: zweites Quartal 2012) mit denen früherer Berichtsjahre nicht direkt vergleichbar.

Grafische Darstellung des Ausbaugewerblichen Umsatzes im Jahr 2011 und tätige Personen in den Betrieben Grafische Darstellung des Ausbaugewerblichen Umsatzes im Jahr 2011 und tätige Personen in den Betrieben

Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Ausbaugewerbe in Bayern 2012 – Ergebnisse der jährlichen Erhebung im 2. Vierteljahr“ (Bestellnummer: E32003 201200, Preis der Druckausgabe: 4,20 €). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.