Auf einen Blick

Pressemitteilung

341/2012/53/G
München, den 04. Dezember 2012

Bayerns Exporte nach neun Monaten bei 124,5 Milliarden Euro, Importe bei 108,4 Milliarden Euro

Export- und Importerlöse im September jedoch rückläufig

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft in den ersten neun Monaten 2012 Waren im Wert von 124,5 Milliarden Euro, dies sind 3,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Gegenzug importierte sie Waren im Wert von 108,4 Milliarden Euro (+0,2 Prozent). 52,8 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 56,2 Prozent), darunter gingen 35,6 Prozent aller Ausfuhren in die Euro-Länder (Einfuhren: 36,4 Prozent). - Im September 2012 verringerten sich allerdings die bayerischen Aus- und Einfuhren gegenüber dem Vorjahresmonat: Der Wert der Exporte lag bei 13,9 Milliarden Euro (-3,6 Prozent) und der Wert der Importe bei 12,2 Milliarden Euro (-0,9 Prozent).

Nach einer Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung stiegen die bayerischen Ausfuhren im ersten Dreivierteljahr 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum, nach vorläufigen Ergebnissen, um 3,7 Prozent auf knapp 124,5 Milliarden Euro. Die Einfuhren erhöhten sich um 0,2 Prozent auf gut 108,4 Milliarden Euro. 52,8 Prozent der Ausfuhren (65,8 Milliarden Euro; -0,9 Prozent) wurden in die Länder der Europäischen Union versandt, darunter gingen 35,6 Prozent aller Ausfuhren in die Euro-Länder (44,3 Milliarden Euro; -2,2 Prozent). Der Anteil der Einfuhren aus den EU-Ländern lag bei 56,2 Prozent (60,9 Milliarden Euro; +0,5 Prozent), darunter kamen 36,4 Prozent aller Einfuhren aus den Ländern der Euro-Zone (39,5 Milliarden Euro; -0,1 Prozent).

27 Partnerländer bezogen in den ersten neun Monaten 2012 Waren für über eine Milliarde Euro aus Bayern. Die wertmäßig höchsten Verkäufe verzeichnete die bayerische Exportwirtschaft im Handel mit den USA (13,4 Milliarden Euro), China (11,6 Milliarden Euro), Österreich (10,4 Milliarden Euro), Frankreich (8,5 Milliarden Euro) und Italien (8,1 Milliarden Euro). Die bayerische Wirtschaft führte Waren im Wert von über einer Milliarde Euro aus 24 Ländern ein, darunter waren Österreich (11,0 Milliarden Euro), China (9,5 Milliarden Euro), Italien (7,9 Milliarden Euro), die USA (7,2 Milliarden Euro) und die Tschechische Republik (7,1 Milliarden Euro) die wertmäßig bedeutendsten Importländer.

Die wichtigsten Exportgüter Bayerns in den ersten neun Monaten 2012 waren „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ mit einem Wert von 24,5 Milliarden Euro (+1,3 Prozent) gefolgt von „Maschinen“ (20,6 Milliarden Euro; +5,0 Prozent). Bei den Importen lag „Erdöl und Erdgas“ (13,0 Milliarden Euro; +4,3 Prozent) vor „Maschinen“ (11,8 Milliarden Euro; +1,2 Prozent).

Im September 2012 setzte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von gut 13,9 Milliarden Euro im Ausland um, dies sind 3,6 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, und kaufte Waren im Wert von knapp 12,2 Milliarden Euro im Ausland ein (-0,9 Prozent).

Der Außenhandel Bayerns von Januar bis September 2012

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

 

Europa

77 659 196

-0,2

73 121 964

0,5

dar.

EU-Länder (EU 27)

65 756 845

-0,9

60 929 286

0,5

dar.

Euro-Länder

44 301 434

-2,2

39 512 656

-0,1

dar.

Frankreich

8 526 346

0,0

4 847 991

-2,9

Niederlande

4 418 021

-2,0

5 260 508

-0,8

Italien

8 052 066

-7,5

7 937 749

2,7

Irland

448 494

2,3

1 327 694

-12,9

Spanien

3 314 537

-15,6

1 874 544

-2,3

Österreich

10 366 640

-1,8

11 034 925

-1,4

Belgien

4 761 636

20,4

2 858 244

3,9

Slowakei

1 407 301

-3,9

2 259 132

7,7

Vereinigtes Königreich

7 505 461

2,0

3 360 964

-6,9

Dänemark

1 029 582

15,6

554 474

4,7

Schweden

2 288 851

3,2

1 000 305

14,6

Polen

3 191 988

-3,7

3 237 721

8,4

Tschechische Republik

3 773 475

-3,3

7 056 068

2,0

Ungarn

1 901 840

4,4

4 163 684

-0,1

Rumänien

1 128 860

5,1

1 574 725

1,1

Schweiz

3 911 984

-3,9

2 702 036

-7,9

Türkei

2 127 567

-0,3

1 837 026

19,3

Russische Föderation

3 476 674

18,4

6 145 214

0,5

Afrika

2 424 543

10,5

4 650 753

22,3

dar.

Libyen

82 433

291,8

1 527 066

36,0

Nigeria

148 767

37,3

1 231 290

49,5

Südafrika

1 101 656

5,7

361 489

-16,7

Amerika

17 996 877

17,4

8 698 319

-1,6

dar.

USA

13 443 292

19,7

7 185 105

-2,5

Kanada

1 243 090

15,3

331 006

-23,1

Brasilien

1 190 365

-2,3

532 629

43,8

Asien

25 165 961

7,0

21 835 055

-3,5

dar.

Indien

1 085 455

-14,4

697 194

-0,5

Singapur

1 032 347

-5,7

833 216

15,4

Volksrepublik China

11 612 269

9,4

9 512 438

-6,7

Republik Korea

2 106 792

12,3

626 575

-17,0

Japan

2 738 471

22,4

2 513 483

-5,6

Taiwan

841 142

-7,7

1 026 152

26,3

Kasachstan

139 618

13,3

1 908 664

-18,9

Australien-Ozeanien

1 193 330

4,0

134 847

-22,5

dar.

Australien

1 009 647

2,9

94 037

-24,1

Verschiedenes*)

23 589

39,5

-

x

 

Insgesamt

 

124 463 495

3,7

108 440 937

0,2

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, nicht ermittelte Länder und Gebiete.




Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im September 2012“. Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.