Auf einen Blick

Pressemitteilung

343/2012/53/G
München, den 07. Dezember 2012

Bayerns Fremdenverkehr weiter auf Wachstumskurs

Gästeankünfte im Oktober mit 2,3 Prozent im Plus, Übernachtungen mit 1,5 Prozent

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung stieg die Zahl der Gästeankünfte in den gut 12 500 geöffneten Beherbergungsbetrieben im Freistaat im Oktober 2012 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,3 Prozent auf annähernd 2,9 Millionen. Parallel dazu erhöhte sich die Zahl der Übernachtungen um 1,5 Prozent auf über 7,6 Millionen. Während die Zahl der Gästeankünfte (+0,0 Prozent) und Übernachtungen (-0,1 Prozent) aus Deutschland stagnierte, wuchs die Zahl der Gästeankünfte (+12,0 Prozent) und Übernachtungen (+10,3 Prozent) aus dem Ausland jeweils zweistellig. – In den ersten zehn Monaten 2012 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,8 Prozent auf fast 27,1 Millionen und die Zahl der Übernachtungen um 4,1 Prozent auf über 73,8 Millionen.

Die mehr als 12 500 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetriebe mit zehn oder mehr Gästebetten (einschl. der Campingplätze) meldeten nach vorläufigen Ergebnissen im Oktober 2012 knapp 2,9 Millionen Gästeankünfte, 2,3 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, und rund 7,6 Millionen Übernachtungen (+1,5 Prozent). Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter berichtet, lag die Zahl der Gästeankünfte aus Deutschland unverändert bei fast 2,3 Millionen, während die Zahl der Übernachtungen von Inländern leicht zurückging (6,3 Millionen; -0,1 Prozent). Die Zahl der Gästeankünfte aus dem Ausland stieg hingegen um 12,0 Prozent auf über 0,6 Millionen, die Übernachtungen aus dem Ausland erhöhten sich um 10,3 Prozent auf rund 1,3 Millionen.

Die Entwicklung des Gäste- und Übernachtungsaufkommens der einzelnen Betriebsarten verlief im Oktober unterschiedlich. Zuwächse sowohl bei den Gästeankünften als auch bei den Übernachtungen verbuchten die Hotels, die Hotels garnis, die Pensionen, die Jugendherbergen und Hütten sowie die Vorsorge- und Reha-Kliniken. Unter dem Stand des Vorjahresmonats lag das Gäste- und Übernachtungsaufkommen der Gasthöfe und der Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime. Bei den Ferienzentren, -häusern und –wohnungen sank die Zahl der Gästeankünfte bei gleichzeitig gestiegener Zahl an Übernachtungen, bei den Campingplätzen verlief die Entwicklung entgegengesetzt.

Oberbayern verbuchte im Oktober unter den sieben Regierungsbezirken Bayerns den mit Abstand besten Monatsabschluss; hier nahmen die Gästeankünfte um 7,1 Prozent und die Übernachtungen um 5,3 Prozent zu. Einen erheblichen Anteil an diesem Erfolg hatte die bayerische Landeshauptstadt München (Gästeankünfte: +9,4 Prozent; Übernachtungen: +6,3 Prozent). Daneben verzeichnete lediglich Schwaben ein Plus sowohl bei den Gästeankünften als auch bei den Übernachtungen. In Niederbayern ging die Zahl der Gästeankünfte trotz gestiegener Übernachtungszahl zurück, in Oberfranken war dies spiegelbildlich. Die Regierungsbezirke Oberpfalz, Mittel- und Unterfranken meldeten für den Oktober gesunkene Gäste- und Übernachtungszahlen.

In den ersten zehn Monaten 2012 stieg die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,8 Prozent auf nahezu 27,1 Millionen, die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 4,1 Prozent auf gut 73,8 Millionen.

Bayerns Fremdenverkehr im Jahr 2012

- vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Oktober

Januar - Oktober

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 453 193

2,3

3 102 477

1,5

13 006 552

4,4

28 234 939

4,7

Hotels garnis

 

508 881

5,6

1 182 804

3,5

4 636 139

6,7

11 209 849

5,9

Gasthöfe

 

323 690

-0,3

700 209

-0,5

3 178 802

3,8

6 816 012

3,5

Pensionen

 

129 971

3,7

399 882

4,4

1 263 923

6,0

3 964 211

4,3

Hotellerie zusammen

 

2 415 735

2,7

5 385 372

1,9

22 085 416

4,9

50 225 011

4,7

Jugendherbergen und Hütten

 

99 877

4,0

220 077

0,5

899 898

2,8

2 034 432

1,0

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

167 510

-1,3

471 510

-0,3

1 360 666

0,7

4 274 242

0,9

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

96 275

-3,4

580 282

1,0

1 003 952

5,4

6 407 585

3,0

Campingplätze

 

76 646

1,0

271 028

-1,2

1 378 379

9,4

4 541 570

8,1

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

39 127

8,6

678 405

1,5

351 251

2,8

6 335 673

0,9

 

Insgesamt

 

2 895 170

2,3

7 606 674

1,5

27 079 562

4,8

73 818 513

4,1

davon aus dem

 

Inland

 

2 272 967

0,0

6 306 512

-0,1

20 709 166

3,6

60 517 773

3,1

Ausland

 

622 203

12,0

1 300 162

10,3

6 370 396

8,7

13 300 740

8,7

 

davon

 

Oberbayern

 

1 351 983

7,1

3 160 672

5,3

12 233 276

5,5

30 341 789

5,6

dar.

München

 

618 859

9,4

1 210 957

6,3

5 149 566

3,3

10 407 237

5,1

Niederbayern

 

267 465

-2,0

1 096 290

0,2

2 481 269

2,4

10 466 065

2,0

Oberpfalz

 

163 452

-3,6

432 435

-3,6

1 567 897

2,5

4 154 810

1,4

Oberfranken

 

176 855

0,4

451 943

-0,8

1 632 283

5,5

4 233 831

5,1

Mittelfranken

 

301 510

-3,1

625 655

-3,3

3 016 381

5,2

6 311 835

5,0

dar.

Nürnberg

 

120 265

-8,5

216 536

-9,2

1 200 719

4,8

2 183 967

5,7

Unterfranken

 

238 519

-3,3

615 509

-2,7

2 228 315

3,4

5 815 111

2,2

Schwaben

 

395 386

1,2

1 224 170

0,8

3 920 141

5,4

12 495 072

3,5




Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Oktober und im Sommerhalbjahr 2012“ (Bestellnummer: G41003). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.