Auf einen Blick

Pressemitteilung

350/2012/32/P
München, den 14. Dezember 2012

Regionale Wirtschaftskraft 2010 in Bayern: Landkreis München liegt vorn

Über 40 Prozent des bayerischen BIP im Jahr 2010 entfielen auf den Regierungsbezirk Oberbayern

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung betrug das Bruttoinlandsprodukt (BIP) zu jeweiligen Preisen in Bayern im Jahr 2010 rund 431,7 Mrd. Euro. Davon entfielen 42,2 Prozent auf den Regierungsbezirk Oberbayern und 17,9 Prozent auf die Landeshauptstadt München. Um Größenunterschiede zwischen den betrachteten Regionen zu berücksichtigen, wird das BIP in der Regel auf die Zahl der Einwohner oder der Erwerbstätigen bezogen. In beiden Fällen liegt der Landkreis München vorn: Je Einwohner erreichte er ein BIP in Höhe von 81 102 Euro (Bayern 34 475 Euro), je Erwerbstätigen 110 300 Euro (Bayern 64 395 Euro). Den geringsten Wert je Einwohner verzeichnete der Landkreis Bayreuth mit 17 117 Euro, bei den Erwerbstätigen der Landkreis Freyung-Grafenau mit 47 477 Euro.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung berichtet, erreichte Bayern im Jahr 2010 ein nominales Bruttoinlandsprodukt (BIP) in Höhe von 431,7 Mrd. Euro. Davon entfielen 42,2 Prozent auf den Regierungsbezirk Oberbayern. Es folgen Mittelfranken mit 13,0 Prozent und Schwaben mit 12,4 Prozent. Den geringsten Anteil verzeichnete Oberfranken mit 7,0 Prozent. Die Landeshauptstadt München kam auf einen Anteil von 17,9 Prozent und übertraf damit, mit Ausnahme von Oberbayern, alle Regierungsbezirke.

Die kreisfreien Städte und Landkreise unterscheiden sich beträchtlich hinsichtlich ihrer Einwohnerzahlen. Um diese Größenunterschiede zu berücksichtigen, wird das BIP entweder auf die Einwohnerzahl oder auf die Erwerbstätigenzahl bezogen. Bezogen auf die Einwohnerzahl erreichte der Landkreis München im Jahr 2010 mit 81 102 Euro den Spitzenwert, gefolgt von der Stadt Schweinfurt mit 76 755 Euro und Ingolstadt mit 74 705 Euro. Am hinteren Ende finden sich die Landkreise Forchheim (18 422 Euro), Regensburg (18 214 Euro) und Bayreuth (17 117 Euro). Obgleich bei internationalen Vergleichen der Wirtschaftskraft das BIP je Einwohner am häufigsten Verwendung findet, ist es für kleinräumige Vergleiche weniger geeignet, da die Ergebnisse durch Pendlerbewegungen verzerrt werden. Einpendler erhöhen das BIP, zählen aber nicht zur Einwohnerzahl. Dadurch werden für Regionen mit hohen Pendlerüberschüssen sehr hohe Werte für das BIP je Einwohner ausgewiesen, weshalb für kleinräumige Vergleiche das BIP je Erwerbstätigen geeigneter ist. Bezogen auf die Erwerbstätigen erreicht ebenfalls der Landkreis München mit 110 300 Euro den höchsten Wert. Es folgen Ingolstadt mit 91 518 Euro und der Landkreis Altötting mit 82 374 Euro. Die geringsten Werte gab es in Garmisch-Partenkirchen mit 49 459 Euro, in Weiden i.d.Opf. mit
47  973 Euro und Freyung-Grafenau mit 47 477 Euro.

Mit den hier vorgelegten Ergebnissen werden erstmals Angaben zum Bruttoinlandsprodukt auf Kreisebene nach der Revision 2011 veröffentlicht. Die Daten wurden nach den methodischen Vorgaben des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ (AK VGRdL), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören, berechnet. Weitere Informationen zur Revision 2011 und Ergebnisse zu den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können auf der Homepage des AK VGRdL unter www.vgrdl.de sowie unter www.statistik.bayern.de/statistik/vgr/ abgerufen werden.



Die zehn Kreise mit dem höchsten und dem niedrigsten Bruttoinlandsprodukt je Einwohner im Jahr 2010

Kreisfreie Stadt/Landkreis

absolut in Euro

Bayern =100

Kreisfreie Stadt/Landkreis

absolut in Euro

Bayern =100

München, Landkreis

81 102

235,2

Straubing-Bogen, Landkreis

20 333

59,0

Schweinfurt, Kreisfreie Stadt

76 755

222,6

Freyung-Grafenau, Landkreis

20 071

58,2

Ingolstadt, Kreisfreie Stadt

74 705

216,7

Schweinfurt, Landkreis

19 589

56,8

Regensburg, Kreisfreie Stadt

71 458

207,3

Amberg-Sulzbach, Landkreis

19 564

56,7

Erlangen, Kreisfreie Stadt

64 576

187,3

Bamberg, Landkreis

19 541

56,7

Coburg, Kreisfreie Stadt

63 971

185,6

Fürstenfeldbruck, Landkreis

19 519

56,6

Aschaffenburg, Kreisfreie Stadt

57 775

167,6

Fürth, Landkreis

19 135

55,5

München, Landeshauptstadt, Kreisfreie Stadt

57 474

166,7

Forchheim, Landkreis

18 422

53,4

Passau, Kreisfreie Stadt

53 261

154,5

Regensburg, Landkreis

18 214

52,8

Bamberg, Kreisfreie Stadt

52 308

151,7

Bayreuth, Landkreis

17 117

49,7




Die zehn Kreise mit dem höchsten und dem niedrigsten Bruttoinlandsprodukt je Erwerbstätigem im Jahr 2010

Kreisfreie Stadt/Landkreis

absolut in Euro

Bayern =100

Kreisfreie Stadt/Landkreis

absolut in Euro

Bayern =100

München, Landkreis

110 300

171,3

Regen, Landkreis

52 011

80,8

Ingolstadt, Kreisfreie Stadt

91 518

142,1

Kaufbeuren, Kreisfreie Stadt

51 919

80,6

Altötting, Landkreis

82 374

127,9

Cham, Landkreis

51 708

80,3

München, Landeshauptstadt, Kreisfreie Stadt

80 593

125,2

Haßberge, Landkreis

51 542

80,0

Dingolfing-Landau, Landkreis

77 065

119,7

Hof, Kreisfreie Stadt

51 129

79,4

Pfaffenhofen a.d.Ilm, Landkreis

76 711

119,1

Neustadt a.d.Aisch-Bad Windsheim, Landkreis

50 586

78,6

Landshut, Landkreis

74 554

115,8

Bad Kissingen, Landkreis

49 472

76,8

Günzburg, Landkreis

71 317

110,7

Garmisch-Partenkirchen, Landkreis

49 459

76,8

Regensburg, Kreisfreie Stadt

71 133

110,5

Weiden i.d.OPf., Kreisfreie Stadt

47 973

74,5

Starnberg, Landkreis

70 706

109,8

Freyung-Grafenau, Landkreis

47 477

73,7

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.