Auf einen Blick

Pressemitteilung

007/2013/53/G
München, den 11. Januar 2013

Bayerns Exporte im Oktober 2012 um knapp 11 Prozent gestiegen

Importe nahmen um gut ein Prozent zu

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung anhand vorläufiger Ergebnisse berichtet, exportierte die bayerische Wirtschaft im Oktober 2012 Waren im Wert von über 15,1 Milliarden Euro, 10,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Sie importierte Waren im Wert von rund 13,3 Milliarden Euro (+1,2 Prozent). Im Handel mit den EU-Ländern lagen die Ausfuhren bei knapp 8,1 Milliarden Euro (+6,8 Prozent) und die Einfuhren bei gut 7,5 Milliarden Euro (+9,6 Prozent). Die Exporte in die Länder der Euro-Zone stiegen im Oktober um 5,4 Prozent auf fast 5,4 Milliarden Euro, die Importe aus diesen Ländern erhöhten sich um 9,5 Prozent auf mehr als 4,9 Milliarden Euro. – Im Zeitraum Januar bis Oktober 2012 lieferte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von über 139,5 Milliarden Euro ins Ausland, dies sind 4,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Im Gegenzug bezog sie Waren im Wert von gut 121,7 Milliarden Euro aus dem Ausland (+0,3 Prozent).

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung nahmen die bayerischen Ausfuhren im Oktober 2012 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 10,7 Prozent auf über 15,1 Milliarden Euro zu. Die Einfuhren stiegen um 1,2 Prozent auf rund 13,3 Milliarden Euro. 53,4 Prozent der Ausfuhren (8,1 Milliarden Euro; +6,8 Prozent) wurden in die Länder der Europäischen Union versandt, darunter gingen 35,5 Prozent aller Ausfuhren in die Länder der Euro-Zone (5,4 Milliarden Euro; +5,4 Prozent). 56,7 Prozent der Einfuhren kamen aus den EU-Ländern (7,5 Milliarden Euro; +9,6 Prozent), darunter wurden wiederum 36,9 Prozent aller Einfuhren aus den Euro-Ländern bezogen (4,9 Milliarden Euro; +9,5 Prozent).

Die wichtigsten Exportländer Bayerns im Oktober 2012 waren die USA (1,8 Milliarden Euro; +31,6 Prozent), Österreich (1,3 Milliarden Euro; +7,4 Prozent), China (1,2 Milliarden Euro; -3,5 Prozent), Frankreich (1,0 Milliarden Euro; +3,9 Prozent) und Italien (0,9 Milliarden Euro; -3,2 Prozent). Bei den Importen lag Österreich (1,4 Milliarden Euro; +12,3 Prozent) vor China (1,1 Milliarden Euro; -8,5 Prozent), den USA (1,0 Milliarden Euro; +29,5 Prozent), Italien (1,0 Milliarden Euro; +10,5 Prozent) und der Tschechischen Republik (0,9 Milliarden Euro; +16,5 Prozent).

Die wichtigsten Ausfuhrgüter Bayerns waren im Oktober 2012 Personenkraftwagen und Wohnmobile (3,0 Milliarden Euro; +5,8 Prozent), Maschinen (2,3 Milliarden Euro; +6,5 Prozent) sowie Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge (1,1 Milliarden; +13,5 Prozent). Auf der Einfuhrseite lagen Maschinen (1,4 Milliarden Euro; +1,1 Prozent) vor Erdöl und Erdgas (1,4 Milliarden Euro; -37,4 Prozent) und Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge (1,0 Milliarden; +4,0 Prozent.)

Von Januar bis Oktober 2012 exportierte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von über 139,5 Milliarden Euro, dies sind 4,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, und importierte Waren im Wert von gut 121,7 Milliarden Euro (+0,3 Prozent).

Der Außenhandel Bayerns im Oktober und im Jahr 2012

 

- Vorläufige Ergebnisse -

 

 

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

 

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

 

 

 

 

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

 

 

 

Oktober

 

 

Europa

9 562 216

7,3

9 016 982

8,4

 

dar.

EU-Länder (EU 27)

8 084 906

6,8

7 546 388

9,6

 

dar.

Euro-Länder

5 369 260

5,4

4 913 151

9,5

 

dar.

Frankreich

1 019 245

3,9

604 192

11,8

 

Italien

938 727

-3,2

968 377

10,5

 

Österreich

1 259 071

7,4

1 375 681

12,3

 

Vereinigtes Königreich

908 656

-0,1

383 382

-4,6

 

Tschechische Republik

500 112

10,3

949 034

16,5

 

Afrika

285 274

13,3

434 436

-1,9

 

Amerika

2 393 929

31,0

1 174 495

15,6

 

dar.

USA

1 834 439

31,6

1 041 319

29,5

 

Asien

2 780 044

8,4

2 667 498

-20,4

 

dar.

Volksrepublik China

1 151 736

-3,5

1 147 792

-8,5

 

Australien-Ozeanien

117 361

-2,4

15 111

3,9

 

Verschiedenes*)

2 626

-35,7

-

x

 

 

 

Insgesamt

 

15 141 449

10,7

13 308 521

1,2

 

 

Januar bis Oktober

 

 

Europa

87 162 143

0,5

82 072 808

1,2

 

dar.

EU-Länder (EU 27)

73 782 483

-0,2

68 405 661

1,3

 

dar.

Euro-Länder

49 625 973

-1,5

44 389 750

0,8

 

dar.

Frankreich

9 508 680

0,0

5 449 897

-1,5

 

Italien

8 996 018

-7,0

8 898 915

3,4

 

Österreich

11 632 266

-0,9

12 385 833

-0,2

 

Vereinigtes Königreich

8 408 428

1,7

3 738 501

-6,8

 

Tschechische Republik

4 267 688

-2,0

7 983 255

3,3

 

Afrika

2 709 816

10,8

5 086 055

19,8

 

Amerika

20 390 806

18,9

9 870 210

0,2

 

dar.

USA

15 277 731

21,0

8 224 087

0,6

 

Asien

27 946 004

7,1

24 537 120

-5,6

 

dar.

Volksrepublik China

12 764 004

8,1

10 677 897

-6,7

 

Australien-Ozeanien

1 310 691

3,4

150 008

-20,5

 

Verschiedenes*)

26 215

24,8

-

x

 

 

Insgesamt

 

139 545 676

4,4

121 716 200

0,3

 

 

____________

 

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, nicht ermittelte Länder und Gebiete.

 




Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im Oktober 2012“. Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de /veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.