Auf einen Blick

Pressemitteilung

013/2013/53/H
München, den 16. Januar 2013

Zahl der Verkehrstoten im November fast halbiert

Leichte Zunahme der Verkehrsunfälle

Im November 2012 wurde die bayerische Polizei zu 28 781 Straßenverkehrsunfällen gerufen, 0,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen weiter berichtet, waren darunter 24 262 so genannte „Bagatellunfälle“, bei denen weder ein Personenschaden noch ein schwerwiegender Sachschaden entstand und auch kein Beteiligter unter dem Einfluss berauschender Mittel stand. Die Zahl der Unfälle mit Personenschaden verringerte sich um 6,3 Prozent auf 3 473. Bei diesen Unfällen verunglückten 4 646 Personen (-382 bzw.-7,6 Prozent). 35 Personen wurden im November im Straßenverkehr getötet (-34) und 4 611 verletzt (-348). – Von Januar bis November 2012 nahm die bayerische Polizei 329 914 Straßenverkehrsunfälle auf, 10 664 mehr als im Vorjahreszeitraum, 600 Personen wurden bei Straßenverkehrsunfällen getötet (-98) und 64 148 Personen verletzt (-796).

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen berichtet, wurden im November 2012 28 781 Straßenverkehrsunfälle polizeilich erfasst, 160 mehr als im Vorjahresmonat. Bei 3 473 Unfällen mit Personenschaden (-233) verunglückten 4 646 Personen (-382), davon wurden 35 getötet (-34), 692 schwer verletzt (-99) und 3 919 leicht verletzt (-249). Die Zahl der Verkehrstoten hat sich damit im November 2012 gegenüber dem Vorjahresmonat nahezu halbiert.

Die bayerische Polizei nahm im Berichtsmonat ferner 25 308 Unfälle mit ausschließlich Sachschaden auf (+393). Bei 910 dieser Unfälle (+39) lag eine Straftat oder eine Ordnungswidrigkeit vor (Bußgeld) und mindestens ein Fahrzeug musste abgeschleppt werden. Bei 136 Unfällen (-57) waren zwar alle Kraftfahrzeuge fahrbereit, aber mindestens ein Unfallbeteiligter stand unter dem Einfluss von Alkohol oder anderen berauschenden Mitteln. Die verbleibenden 24 262 Unfälle mit lediglich Sachschaden (+411) waren so genannte „Bagatellunfälle“, also Sachschadensunfälle bei denen keine der vorher genannten Bedingungen zutraf.

In den ersten elf Monaten 2012 registrierte die bayerische Polizei 329 914 Straßenverkehrsunfälle, 10 664 mehr als im Vorjahreszeitraum, darunter 48 403 Unfälle mit Personenschaden (-774). Bei diesen Straßenverkehrsunfällen verloren 600 Personen ihr Leben  (-98), 11 025 wurden schwer verletzt (-281) und 53 123 leicht verletzt (-515).

Straßenverkehrsunfälle und Verunglückte in Bayern von Januar bis November 2012

Vorläufige Ergebnisse

Unfälle
-----
Verunglückte

November

Veränderung

Januar - November

Veränderung

2012

2011*)

2012

2011*)

Anzahl

in %

Anzahl

in %

 

Straßenverkehrsunfälle insgesamt

 

28 781

28 621

 160

0,6

329 914

319 250

10 664

3,3

dav.

Unfälle mit Personenschaden

 

3 473

3 706

- 233

-6,3

48 403

49 177

- 774

-1,6

Unfälle mit nur Sachschaden

 

25 308

24 915

 393

1,6

281 511

270 073

11 438

4,2

dav.

Schwerwiegende Unfälle mit

 

 

Sachschaden im engeren Sinne

 

 910

 871

 39

4,5

10 081

9 609

 472

4,9

Sonstige Sachschadensunfälle unter

 

 

 

 

dem Einfluss berauschender Mittel

 

 136

 193

- 57

-29,5

1 759

1 932

- 173

-9,0

Übrige Sachschadensunfälle

 

24 262

23 851

 411

1,7

269 671

258 532

11 139

4,3

 

 

 

 

Verunglückte insgesamt

 

4 646

5 028

- 382

-7,6

64 748

65 642

- 894

-1,4

dav.

Getötete

 

 35

 69

- 34

-49,3

 600

 698

- 98

-14,0

Verletzte

 

4 611

4 959

- 348

-7,0

64 148

64 944

- 796

-1,2

dav.

Schwerverletzte

 

 692

 791

- 99

-12,5

11 025

11 306

- 281

-2,5

Leichtverletzte

 

3 919

4 168

- 249

-6,0

53 123

53 638

- 515

-1,0

___________

*) Endgültige Ergebnisse.




Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Straßenverkehrsunfälle in Bayern im November 2012“. Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/ veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.