Auf einen Blick

Pressemitteilung

018/2013/54/K
München, den 23. Januar 2013

Die Anzahl der ambulant betreuten Wohngemeinschaften in Bayern ist erneut gestiegen

Vor allem in den Landkreisen eine gute Alternative

Neben der Betreuung zuhause oder stationär in einer Einrichtung gewinnen ambulant betreute Wohngemeinschaften für ältere und/oder demente Menschen sowie für Menschen mit Behinderung zunehmend an Bedeutung. Das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung teilt mit, dass es zum Jahresende 2012 in Bayern 169 Wohngemeinschaften gab, was einer Zunahme gegenüber dem Vorjahr von rund 25 Prozent entspricht. Es standen 1 288 Zimmer mit 1 355 Plätzen zur Verfügung. Insgesamt lebten 1 216 Personen zum Jahresende 2012 in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft.

Ambulant betreute Wohngemeinschaften sind eine noch relativ neue Wohnform, die den Bewohnern soziale Kontakte, Selbstständigkeit und eine bedarfsgerechte Betreuung ermöglichen. Sie sind als alternative Wohnform zwischen einem Leben mit Betreuung und Pflege in der angestammten Wohnung und einem Leben in einer stationären Einrichtung einzuordnen.

Laut Bayerischem Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung gab es im Dezember 2012 im Freistaat 169 ambulant betreute Wohngemeinschaften (+ 25 Prozent gegenüber Ende 2011) mit 1 355 Plätzen (+35 Prozent) in 1 288 Zimmern (+36 Prozent). 1 216 Menschen lebten in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft und somit rund ein Drittel mehr als Ende 2011. 110 und somit fast zwei Drittel der Einrichtungen waren in den Landkreisen angesiedelt, 59 in den kreisfreien Städten – entsprechend lebten in den bayerischen Landkreisen 759 Personen in einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft, in den kreisfreien Städten waren es 457.

Regierungsbezirk

Wohn-gemeinschaften

Zimmer

Plätze

Bewohner

Oberbayern

63

479

490

463

Niederbayern

17

134

143

113

Oberpfalz

23

129

143

127

Oberfranken

3

18

19

19

Mittelfranken

21

173

182

158

Unterfranken

15

106

110

86

Schwaben

27

249

268

250

Bayern

 169

1 288

1 355

1 216




Verglichen mit insgesamt 73 459 Menschen, die Ende 2011 von einem ambulanten Pflegedienst, und 109 835 Menschen, die in einer stationären Pflegeeinrichtung betreut wurden, handelt es sich unverändert um einen kleinen Kreis, der jedoch seit der Verabschiedung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes zum 1. August 2008 stetig wächst.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.