Auf einen Blick

Pressemitteilung

019/2013/32/A
München, den 24. Januar 2013

Bayern mit neuem Beschäftigungsrekord

Erwerbstätigenzahl steigt 2012 auf knapp 6,94 Millionen Personen

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erhöhte sich die Zahl der Erwerbstätigen in Bayern im Jahr 2012 im Jahresdurchschnitt auf knapp 6,94 Millionen Personen und erreichte damit eine neue Rekordmarke. Dies entsprach einem Anstieg von 1,5 Prozent, womit Bayern das Flächenland mit der höchsten Zunahme war. Lediglich in den Stadtstaaten Berlin und Hamburg stieg die Beschäftigung mit 2,5 und 1,6 Prozent noch etwas stärker an. Damit setzte sich der seit 2004 zu beobachtende Beschäftigungszuwachs, der auch nicht durch die Rezession von 2009 unterbrochen worden war, im abgelaufenen Jahr weiter fort.

Die Zahl der Erwerbstätigen in Bayern lag 2012 jahresdurchschnittlich bei knapp 6,94 Millionen Personen. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, entsprach dies einer Zunahme um rund 104 000 Personen bzw. 1,5 Prozent. Im Vergleich der Bundesländer lag Bayern damit auf Rang drei. Lediglich in den Stadtstaaten Berlin (+2,5 Prozent) und Hamburg (+1,6 Prozent) fiel die prozentuale Veränderung noch besser aus. In Deutschland stieg die Zahl der Erwerbstätigen im Jahr 2012 um 422 000 Personen bzw. 1,0 Prozent an. Somit entfiel rechnerisch beinahe ein Viertel des gesamten deutschen Beschäftigungszuwachses im Jahr 2012 auf Bayern.

Den letzten Beschäftigungsrückgang gab es in Bayern im Jahr 2003. Damals sank die Zahl der Erwerbstätigen auf knapp 6,34 Millionen Personen. Seit dem Jahr 2004 nahm die Beschäftigung insgesamt um über 600 000 Personen zu. Selbst im Rezessionsjahr 2009 stieg die Zahl der Erwerbstätigen um mehr als 20 000 an.

Die Beschäftigungsentwicklung in Deutschland verlief in den alten und neuen Bundesländern gegensätzlich. In den ostdeutschen Flächenländern stagnierte die Erwerbstätigenzahl. In Mecklenburg-Vorpommern (-0,5 Prozent) und Sachsen-Anhalt (-0,9 Prozent) gab es sogar einen Beschäftigungsabbau.

Bei den hier für das Jahr 2012 vorgelegten ersten, noch vorläufigen Länderergebnissen, handelt es sich um Berechnungen des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören. Weitere Ergebnisse zur Erwerbstätigkeit können auf der Homepage des AK ETR unter www.ak-etr.de abgerufen werden.




Erwerbstätige nach Arbeitsort in den Bundesländern im Jahr 20121)

Land

Anzahl in Mio.

Änderung gegenüber dem Vorjahr in %

Baden-Württemberg

5,81

1,3

Bayern

6,94

1,5

Berlin

1,76

2,5

Brandenburg

1,07

0,2

Bremen

0,41

1,1

Hamburg

1,16

1,6

Hessen

3,23

1,1

Mecklenburg-Vorpommern

0,73

- 0,5

Niedersachsen

3,81

1,2

Nordrhein-Westfalen

8,90

0,9

Rheinland-Pfalz

1,92

0,7

Saarland

0,52

0,5

Sachsen

1,97

0,5

Sachsen-Anhalt

1,00

- 0,9

Schleswig-Holstein

1,31

0,4

Thüringen

1,04

0,1

 

 

 

Deutschland

41,59

1,0

 

 

 

Nachrichtlich:

 

 

Alte Bundesländer

 

 

  – ohne Berlin

34,01

1,1

  – einschl. Berlin

35,77

1,2

Neue Bundesländer

 

 

  – ohne Berlin

5,81

0,0

  – einschl. Berlin

7,57

0,6

Quelle: Arbeitskreise „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“. Berechnungsstand: Januar 2013. 1) Jahresdurchschnitt.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.