Auf einen Blick

Pressemitteilung

063/2013/53/G
München, den 08. März 2013

Bayerns Fremdenverkehr weiterhin im Aufwind

Gästeankünfte im Januar mit 2,7 Prozent im Plus, Übernachtungen mit 2,1 Prozent

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in den 11 900 geöffneten Beherbergungsbetrieben in Bayern im Januar 2013 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,7 Prozent auf 1,8 Millionen, die Zahl der Übernachtungen stieg um 2,1 Prozent auf 5,1Millionen. Die Zahl der Gästeankünfte (+5,0 Prozent) und Übernachtungen (+6,4 Prozent) aus dem Ausland wuchs dabei deutlich stärker als die Zahl der Gästeankünfte (+2,1 Prozent) und Übernachtungen (+1,2 Prozent) aus Deutschland. Unter den Betriebsarten des Beherbergungsgewerbes konnten die Jugendherbergen und Hütten die höchsten Zuwächse verzeichnen (Gästeankünfte: +7,6 Prozent; Übernachtungen: +7,0 Prozent), unter den Regierungsbezirken waren dies Oberbayern (Gästeankünfte: +6,3 Prozent; Übernachtungen: +5,7  Prozent) und Mittelfranken (Gästeankünfte: +2,6 Prozent; Übernachtungen: +5,0 Prozent). Deutliche Zuwächse verzeichneten die Großstädte München (Gästeankünfte: +8,6 Prozent; Übernachtungen: +8,5 Prozent) und Nürnberg (Gästeankünfte: +5,7 Prozent; Übernachtungen: +11,0 Prozent).

Die gut 11 900 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetriebe mit zehn oder mehr Gästebetten (einschl. der Campingplätze) zählten nach vorläufigen Ergebnissen im Januar 2013 über 1,8 Millionen Gästeankünfte, 2,7 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, und knapp 5,1 Millionen Übernachtungen (+2,1 Prozent). Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter berichtet, lag die Zahl der Gästeankünfte aus Deutschland bei gut 1,4 Millionen (+2,1 Prozent) und die Zahl der Übernachtungen inländischer Gäste bei fast 4,2 Millionen (+1,2 Prozent). Die Zahl der Gästeankünfte aus dem Ausland stieg um 5,0 Prozent auf gut 400 000, die Übernachtungen aus dem Ausland erhöhten sich um 6,4 Prozent auf rund 900 000.

Die höchsten Zuwächse sowohl bei den Gästeankünften (+7,6 Prozent) als auch bei den Übernachtungen (+7,0 Prozent) verbuchten die Jugendherbergen und Hütten. Mit Ausnahme der Ferienzentren, -häusern und –wohnungen (Gästeankünfte: -10,3 Prozent; Übernachtungen: -5,6 Prozent) nahmen die Gästeankünfte bei allen Betriebsarten zu. Die Übernachtungen gingen darüber hinaus auch bei den Campingplätzen (- 0,6 Prozent) und den Vorsorge- und Reha-Kliniken (-0,5 Prozent) zurück. Alle weiteren Betriebsarten zählten im Januar 2013 mehr Gästeankünfte und Übernachtungen als im Vorjahresmonat.

In Oberbayern nahmen im Januar 2013 sowohl Gästeankünfte (+6,3  Prozent) als auch Übernachtungen (+5,7 Prozent) zu. Gleiches gilt für Mittelfranken (Gästeankünfte: +2,6 Prozent; Übernachtungen: +5,0  Prozent) und die Oberpfalz (Gästeankünfte: +2,3 Prozent; Übernachtungen: +4,3 Prozent).

Weit über dem Durchschnitt lagen hierbei die Zuwachsraten in der bayerischen Landeshauptstadt München (Gästeankünfte: +8,6 Prozent; Übernachtungen: +8,5 Prozent) und in der fränkischen Metropole Nürnberg (Gästeankünfte: +5,7 Prozent; Übernachtungen: +11,0 Prozent). In Unterfranken stieg die Zahl der Gästeankünfte (+2,2 Prozent), während die Zahl der Übernachtungen (-1,1 Prozent) zurückging. Niederbayern, Oberfranken und Schwaben meldeten gesunkene Gäste- und Übernachtungszahlen.

Bayerns Fremdenverkehr im Januar 2013

- Vorläufige Ergebnisse -

 

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Januar 2013

Geöffnete
Betriebe

An-
gebotene
Betten
(ohne Camping-
plätze)

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

 

 

Hotels

 

 2 150

 200 636

 959 434

3,1

2 113 779

2,6

Hotels garnis

 

 2 316

 82 729

 326 806

5,0

 776 553

4,3

Gasthöfe

 

 2 633

 74 610

 180 371

1,6

 413 091

3,2

Pensionen

 

 1 272

 35 532

 81 577

2,3

 264 839

6,0

Hotellerie zusammen

 

 8 371

 393 507

1 548 188

3,3

3 568 262

3,3

Jugendherbergen und Hütten

 

  238

 16 833

 47 292

7,6

 121 689

7,0

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

  465

 36 442

 115 335

1,6

 351 064

2,5

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 2 464

 64 968

 62 136

-10,3

 406 142

-5,6

Campingplätze

 

  234

x

 11 279

1,1

 68 994

-0,6

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

  176

 26 809

 32 461

3,2

 545 111

-0,5

 

Insgesamt

 

 11 948

 538 559

1 816 691

2,7

5 061 262

2,1

davon aus dem

 

 

Inland

 

x

x

1 411 125

2,1

4 162 888

1,2

Ausland

 

x

x

 405 566

5,0

 898 374

6,4

 

davon

 

 

Oberbayern

 

 4 054

 207 802

 902 054

6,3

2 234 132

5,7

dar.

München

 

  398

 59 464

 410 269

8,6

 824 297

8,5

Niederbayern

 

 1 923

 82 805

 161 466

-4,2

 686 602

-4,8

Oberpfalz

 

  908

 38 313

 95 733

2,3

 263 560

4,3

Oberfranken

 

  873

 34 574

 87 987

-2,0

 239 567

-2,7

Mittelfranken

 

  936

 46 398

 190 129

2,6

 397 282

5,0

dar.

Nürnberg

 

  153

 15 910

 92 275

5,7

 168 504

11,0

Unterfranken

 

  911

 42 000

 125 080

2,2

 346 406

-1,1

Schwaben

 

 2 343

 86 667

 254 242

-2,4

 893 713

-0,3




Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Januar 2013“ (Bestellnummer: G41003). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.