Auf einen Blick

Pressemitteilung

085/2013/53/G
München, den 26. März 2013

Umsatz im bayerischen Einzelhandel im Februar geringfügig gewachsen

Preisbereinigter Umsatz ging leicht zurück

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, stieg der Umsatz im bayerischen Einzelhandel nach vorläufigen Zahlen im Februar 2013 gegenüber dem Vorjahresmonat nominal um 0,8 Prozent, nach Preisbereinigung sank er allerdings um 0,4 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten des Einzelhandels erhöhte sich um 1,2 Prozent. – In den ersten zwei monaten 2013 zusammen nahm der Umsatz des Einzelhandels im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nominal um 3,1 Prozent zu (real: +1,7 Prozent). Die Beschäftigtenzahl stieg um 1,1 Prozent.

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung wuchs der Umsatz im bayerischen Einzelhandel (ohne Kraftfahrzeughandel) im Februar 2013 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 0,8 Prozent, nach Berücksichtigung der Preisentwicklung sank er jedoch um 0,4 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten des Einzelhandels erhöhte sich um 1,2 Prozent (Vollzeitbeschäftigte: +1,2 Prozent; Teilzeitbeschäftigte: +1,1 Prozent).

Im Einzelhandel mit Lebensmitteln erhöhte sich der Umsatz im Februar in aktuellen Preisen um 1,8 Prozent (real: -0,3 Prozent). Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln stieg der Umsatz nominal um 0,1 Prozent (real: -0,4 Prozent). Die Zahl der Beschäftigten nahm im
Lebensmittel-Einzelhandel um 2,8 Prozent und im Nicht-Lebensmittel-Einzelhandel um 0,2 Prozent zu.

Nominale und reale Umsatzzuwächse konnten im Februar 2013 die Tankstellen (nominal: +2,8 Prozent; real: +2,0 Prozent) und der sonstige Einzelhandel (nominal: +2,0 Prozent; real: +4,1 Prozent) verbuchen, der Versand- und Internet-Einzelhandel erzielte hierbei zweistellige Zuwächse (nominal: +11,6 Prozent; real: +11,2 Prozent). Gestiegene nominale Umsätze bei gesunkenen realen Umsätzen verzeichneten der Einzelhandel mit Waren verschiedener Art, der Einzelhandel mit Nahrungs- und Genussmitteln, Getränken und Tabakwaren und der Einzelhandel mit sonstigen Gütern. Im Einzelhandel mit Geräten der Informations- und Kommunikationstechnik lag der preisbereinigte Umsatz über dem Vorjahresstand, der nominale Umsatz jedoch darunter. Die weiteren Wirtschaftszweige verzeichneten nominale und reale Umsatzeinbußen.

In den ersten zwei Monaten 2013 wuchs der Umsatz des bayerischen Einzelhandels gegenüber dem Vorjahreszeitraum nominal um 3,1 Prozent und real um 1,7 Prozent. Die Zahl der Beschäftigten nahm um 1,1 Prozent zu.

Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Umsatz und Beschäftigte im bayerischen Einzelhandel im Februar 2013“. Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen/ als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Die hier ausgewiesenen Ergebnisse werden anhand zu diesem Berichtsmonat verspätet eingehender Mitteilungen von befragten Unternehmen in den nachfolgenden Monaten laufend aktualisiert.




Umsatz und Beschäftigte des Einzelhandels in Bayern im Februar und im Jahr 2013

- Vorläufige Ergebnisse -

 

Wirtschaftszweig

Umsatz

Beschäftigte

davon

nominal

real

Vollzeit-
beschäftigte

Teilzeit-
beschäftigte

Veränderung gegenüber Vorjahreszeitraum in %

 

Februar

Einzelhandel mit Lebensmitteln

 

1,8

-0,3

2,8

3,5

2,4

Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln (einschl. Tankstellen)

 

0,1

-0,4

0,2

0,2

0,3

 

Einzelhandel insgesamt*)

 

0,8

-0,4

1,2

1,2

1,1

 

dav.

in Verkaufsräumen

 

 

mit Waren verschiedener Art

 

1,7

-0,2

2,1

2,6

1,9

mit Nahrungs- und Genussmitteln,

 

Getränken und Tabakwaren

 

0,9

-1,7

3,6

2,8

4,2

mit Motorenkraftstoffen (Tankstellen)

 

2,8

2,0

0,7

-0,8

1,7

mit Geräten der Informations- und

 

Kommunikationstechnik

 

-4,2

0,5

-1,9

-2,3

-0,4

mit sonstigen Haushaltsgeräten, Textilien,

 

Heimwerker- und Einrichtungsbedarf

 

-2,1

-3,2

1,2

1,7

0,4

mit Verlagsprodukten, Sportausrüstungen

 

und Spielwaren

 

-1,5

-3,7

1,4

1,4

1,3

mit sonstigen Gütern

 

0,6

-1,1

-1,0

-0,5

-1,3

an Verkaufsständen und auf Märkten

 

-4,4

-7,3

0,7

0,8

0,6

sonstiger Einzelhandel

 

2,0

4,1

6,6

3,5

10,5

dar.

Versand- und Internet-Einzelhandel

 

11,6

11,2

6,6

1,6

13,3

Einzelhandel vom Lager mit Brennstoffen

 

-16,4

-14,2

2,5

2,7

2,2

Januar bis Februar

Einzelhandel mit Lebensmitteln

 

3,1

0,6

3,0

3,2

2,9

Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln (einschl. Tankstellen)

 

3,1

2,4

0,0

0,0

0,0

 

Einzelhandel insgesamt*)

 

3,1

1,7

1,1

1,0

1,2

 

dav.

in Verkaufsräumen

 

 

mit Waren verschiedener Art

 

3,2

0,9

2,5

2,6

2,4

mit Nahrungs- und Genussmitteln,

 

 

Getränken und Tabakwaren

 

1,8

-1,2

3,5

2,0

4,5

mit Motorenkraftstoffen (Tankstellen)

 

2,8

1,9

0,7

-1,7

2,3

mit Geräten der Informations- und

 

 

Kommunikationstechnik

 

-3,8

1,1

-2,0

-2,6

0,2

mit sonstigen Haushaltsgeräten, Textilien,

 

 

Heimwerker- und Einrichtungsbedarf

 

-0,7

-1,8

1,0

1,9

-0,4

mit Verlagsprodukten, Sportausrüstungen

 

 

und Spielwaren

 

1,0

-0,8

0,9

1,2

0,6

mit sonstigen Gütern

 

3,5

1,8

-1,2

-0,8

-1,4

an Verkaufsständen und auf Märkten

 

-2,1

-5,6

0,8

1,4

0,4

sonstiger Einzelhandel

 

9,6

10,7

5,6

3,4

8,4

dar.

Versand- und Internet-Einzelhandel

 

13,6

13,4

5,5

1,4

11,1

Einzelhandel vom Lager mit Brennstoffen

 

-0,2

2,3

2,4

3,0

1,7

__________

*) Ohne Handel mit Kraftfahrzeugen.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.