Auf einen Blick


Pressemitteilung

106/2013/32/P
München, den 18. April 2013

Deutlicher Anstieg beim verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte in Bayern 2011

Nominales Plus von 3,7 Prozent bei 2,1 Prozent Inflation

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung stieg das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte in Bayern im Jahr 2011 in der Summe um 4,0 Prozent. Je Einwohner betrug es 22 086 Euro und lag damit um 3,7 Prozent über dem Wert aus dem Jahr 2010. Das verfügbare Einkommen ist das Einkommen, das nach Abzug von Steuern und Sozialabgaben unter Berücksichtigung von empfangenen Sozialleistungen und Transferzahlungen verbleibt. Da der Verbraucherpreisindex für Bayern im Jahr 2011 um 2,1 Prozent anstieg, konnten die privaten Haushalte auch reale Einkommenszuwächse in Höhe von 1,6 Prozent realisieren.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, erhöhte sich das Verfügbare Einkommen der privaten Haushalte im Jahr 2011 insgesamt um 4,0 Prozent auf rund 277,5 Mrd. Euro. Dies entsprach 22 086 Euro je Einwohner. Da die Bevölkerung Bayerns im Jahr 2011 ebenfalls gewachsen ist, blieb der Anstieg des Verfügbaren Einkommens je Einwohner mit 3,7 Prozent leicht unter der Erhöhung insgesamt.

Das Verfügbare Einkommen gilt gemeinhin als besonders aussagefähiger Indikator für den monetären Wohlstand der Bevölkerung, da es angibt, wie viel Geld für Konsumausgaben und Sparen zur Verfügung steht. Es setzt sich zusammen aus sämtlichen Erwerbs- und Vermögenseinkommen, nach Abzug der direkten Steuern und Sozialbeiträge, sowie aus den vielfältigen Sozialleistungen, wie z.B. im Rahmen der Alters- und Hinterbliebenenversorgung (Renten und Pensionen), der Arbeitslosenversicherung, der Kranken- und Pflegeversicherung oder in Form von Sozialhilfe, Kindergeld, oder Ausbildungsbeihilfen. Da das Verfügbare Einkommen zu jeweiligen Preisen dargestellt wird, muss es für Aussagen zur Wohlstandsentwicklung mit dem Anstieg der Lebenshaltungskosten verglichen werden. In Bayern stieg im Jahr 2011 der Verbraucherpreisindex um 2,1 Prozent. Somit ergab sich für dieses Jahr ein realer Einkommenszuwachs je Einwohner in Höhe von 1,6 Prozent.

Das Verfügbare Einkommen je Einwohner Bayerns lag deutlich oberhalb des gesamtdeutschen Wertes von 19 933 Euro und auch des Wertes der alten Bundesländer (ohne Berlin) in Höhe von 20 670 Euro. Mit dem Anstieg um 3,7 Prozent lag Bayern hinter Baden-Württemberg (+4,0 Prozent) auf Platz 2 aller Länder.




Bei den hier für das Jahr 2011 vorgelegten Ergebnissen für das Verfügbare Einkommen handelt es sich um Berechnungen des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ (AK VGRdL), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören. Mit den vorliegenden Zahlen werden erstmals Ergebnisse zum Verfügbaren Einkommen nach Revision 2011 vorgelegt. Weitere Ergebnisse zu den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen sowie Informationen zur Revision 2011 können auf der Homepage des AK VGRdL unter www.vgrdl.de abgerufen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.