Auf einen Blick


Pressemitteilung

10/2013/56/E
München, den 14. Januar 2013

Höhere Investitionen im Bayerischen Bauhauptgewerbe 2011

Unternehmen meldeten um 7,7 Prozent höhere Bruttoanlageinvestitionen als im Vorjahr

Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung tätigten die Unternehmen des Bauhauptgewerbes mit Sitz in Bayern, die jeweils über 20 oder mehr tätige Personen verfügten, im Jahr 2011 Bruttoanlageinvestitionen in Höhe von insgesamt 402,7 Millionen Euro. Dies waren um 7,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Der Gesamtumsatz, den diese Unternehmen im Jahr 2011 erwirtschafteten, betrug 13,48 Milliarden Euro und lag somit um 17,2 Prozent über dem Wert des Vorjahres. Die Bruttoanlageinvestitionen pro tätige Person betrugen im Berichtsjahr 5 124 Euro, im Vorjahr lag diese Kennzahl noch bei 4 933 Euro (+3,9 Prozent). Pro 10.000 Euro Gesamtumsatz betrugen die Bruttoanlageinvestitionen in den genannten Unternehmen des Bauhauptgewerbes 299 Euro (-8,0 Prozent gegenüber 2010).

402,7 Millionen Euro betrugen im Jahr 2011 die Bruttoanlageinvestitionen von Unternehmen des Bauhauptgewerbes mit Sitz in Bayern und mit 20 oder mehr tätigen Personen. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, waren dies 29,0 Millionen Euro bzw. 7,7 Prozent mehr als im Jahr 2010. Der Gesamtumsatz, den diese Unternehmen im Jahr 2011 erzielten, betrug 13,48 Milliarden Euro und übertraf damit den Vorjahreswert um 17,2 Prozent. Von den insgesamt gemeldeten Bruttoanlageinvestitionen entfielen 147,0 Millionen Euro auf Unternehmen mit dem wirtschaftlichen Schwerpunkt „Bau von Gebäuden“ (+16,2 Prozent gegenüber 2010), 174,0 Millionen Euro auf Unternehmen der Sparte „Tiefbau“ (+10,2 Prozent gegenüber 2010), 22,6 Millionen Euro auf Unternehmen im Bereich „Abbrucharbeiten und vorbereitende Baustellenarbeiten“ (+13,4 Prozent) und 59,1 Millionen Euro auf Unternehmen der Sparte „Sonstige spezialisierte Bautätigkeiten“
(-14,9 Prozent). Dies ergab die Jahreserhebung einschließlich Investitionserhebung bei Unternehmen des Bauhaupt- sowie des Ausbaugewerbes. Der Ergebnistermin dieser Erhebung resultiert aus der Tatsache, dass für diese Statistik zum Teil auf Daten aus den üblicherweise erst spät vorliegenden Jahresbilanzen zurückgegriffen werden muss.

Von den insgesamt im Jahr 2011 getätigten Bruttoanlageinvestitionen entfielen 53,7 Millionen Euro auf Investitionen in Grundstücke mit Geschäfts-, Fabrik-, Wohn- und anderen Bauten (+50,6 Prozent gegenüber 2010). Die Investitionen in Grundstücke ohne Bauten beliefen sich auf 12,1 Millionen Euro (-32,1 Prozent), und die Investitionen in aktivierte Ausrüstungen (Maschinen, maschinelle Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung) lagen bei 336,9 Millionen Euro (+5,2 Prozent). Von den 1 199 befragten bauhauptgewerblichen Unternehmen hatten 1 073 Investitionen getätigt; das entspricht einem Anteil von 89,5 Prozent. Die Investitionen je Beschäftigtem (die sog. „Investitionsintensität“) im Bauhauptgewerbe lagen in 2011 mit 5 124 Euro um 3,9 Prozent über dem Vorjahreswert (2010: 4 933 Euro). Pro 10 000 Euro Umsatz tätigten die Unternehmen des Bauhauptgewerbes Bruttoanlageinvestitionen in Höhe von 299 Euro (-8,0 Prozent).

Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Unternehmen des Baugewerbes in Bayern und ihre Investitionen 2011“ (Bestellnummer: E23003 201100, Preis der Druckausgabe: 6,70 €). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.