Auf einen Blick


Pressemitteilung

111/2013/56/F
München, den 29. April 2013

Bauüberhang in Bayern Ende 2012

104 493 für den Bau genehmigte Wohnungen und 25 071 Nichtwohngebäude am 31.12.2012

 Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung befanden sich zum 31. Dezember 2012 in Bayern insgesamt 104 493 Wohnungen im Bauüberhang. Für diese Wohnungen war bereits eine Baufreigabe erteilt, aber es lag bis zum genannten Stichtag noch keine Fertigstellungsmeldung vor. Im Vergleich zum Vorjahresstichtag erhöhte sich die Anzahl der Ende 2012 im Bauüberhang befindlichen Wohnungen somit um 11,8 Prozent. Von den zum Bauüberhang zählenden Wohnungen sollen 89 553 in neuen Wohngebäuden entstehen (+12,3 Prozent), 2 104 in neuen Nichtwohngebäuden (+8,6 Prozent) und 12 836 durch Baumaßnahmen an bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden. Bei 43,4 Prozent der im Bauüberhang befindlichen Wohnungen in geplanten neuen Wohngebäuden war bis Ende 2012 noch nicht mit dem Bau begonnen worden. Im Verlauf des Jahres 2012 sind außerdem die Baugenehmigungen für insgesamt 5 522 Wohnungen erloschen. – Daneben befanden sich Ende 2012 insgesamt 25 071 Nichtwohngebäude im Bauüberhang, darunter 17 586 geplante Neubauten mit einem Rauminhalt von insgesamt 108,3 Millionen Kubikmetern.

Am 31. Dezember 2012 waren in Bayern insgesamt 104 493 Wohnungen zum Bau freigegeben (einschließlich Genehmigungsfreistellungen), aber zu diesem Zeitpunkt noch nicht fertiggestellt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung im Rahmen der jährlichen Bauüberhangsstatistik feststellt, sind dies um 11,8 Prozent mehr als am Jahresende 2011. Von den zum Bauüberhang zählenden Wohnungen entfallen 89 553 auf neue Wohngebäude (+12,3 Prozent), 2 104 auf neue Nichtwohngebäude (+8,6 Prozent) und 12 836 (+9,2 Prozent) auf Baumaßnahmen an bestehenden Wohn- und Nichtwohngebäuden.

Bei 43,4 Prozent (bzw. 38 841) der im Bauüberhang befindlichen Wohnungen in geplanten neuen Wohngebäuden war bis Ende 2012 noch nicht mit dem Bau begonnen worden. Hierbei ist jedoch zu berücksichtigen, dass knapp die Hälfte (47,1 Prozent) dieser Wohnungen auch erst im Verlauf des Jahres 2012 genehmigt worden waren. Bei 17,7 Prozent lag der Genehmigungszeitpunkt im Jahr 2011, bei gut jeder dritten dieser Wohnungen (35,2 Prozent) allerdings bereits im Jahr 2010 oder früher. Knapp jede vierte Wohnung (23,7 Prozent bzw. 21 202), die in einem neuen Wohngebäude entstehen soll, befand sich zwar bereits in der Bauphase, aber der Zustand „unter Dach“ war Ende 2012 noch nicht erreicht worden. Hingegen war bei knapp einem Drittel (33,0 Prozent bzw. 29 510) der Wohnungen in neuen Wohngebäuden der Zustand „unter Dach“ (rohbaufertig) bereits erreicht. Somit befanden sich am 31. Dezember 2012 insgesamt 89 553 Wohnungen, die in neuen Wohngebäuden projektiert sind, in der Bauphase (+12,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Die durchschnittliche Abwicklungsdauer von der Genehmigung bis zur Fertigstellung eines neuen Wohngebäudes lag im Jahr 2012 bei 19 Monaten.

Im Bauüberhang zum Berichtsstichtag 31. Dezember 2012 befanden sich außerdem insgesamt 25 071 Nichtwohngebäude, darunter 17 586 geplante Neubauten mit einem projektierten Rauminhalt von 108,3 Millionen Kubikmetern. Bei knapp der Hälfte (47,0 Prozent) der für den Neubau vorgesehenen Nichtwohngebäude war zum Berichtsstichtag noch nicht mit dem Bau begonnen worden, 16,4 Prozent waren zwar schon in der Bauphase, aber noch nicht unter Dach, und bei 36,6 Prozent war der Zustand „unter Dach“ bereits erreicht. Bei 41,9 Prozent der Neubauten, mit deren Bau Ende 2012 noch nicht begonnen worden war, lag der Zeitpunkt der Baugenehmigung ebenfalls im Jahr 2012. Allerdings stammte die Baugenehmigung bei mehr als jedem Dritten (38,8 Prozent) dieser projektierten Gebäude aus dem Jahr 2010 oder davor.

Die jährliche Bauüberhangsstatistik ergab zudem, dass 5 522 ehemals geplante Wohnungen (in Wohn- und Nichtwohngebäuden insgesamt) nicht mehr gebaut werden (-2,0 Prozent im Vergleich zum Vorjahr), da die Baugenehmigungen hierfür im Verlauf des Jahres 2012 erlo-schen sind.

Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Bauüberhang in Bayern am 31. Dezember 2012“ (Bestellnummer: F23003 201200, Preis der Druckausgabe: 6,70 €). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei in Kürze kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.