Auf einen Blick

Pressemitteilung

121/2013/53/G
München, den 07. Mai 2013

Bayerns Fremdenverkehr auch im ersten Quartal 2013 auf Erfolgskurs

Rund drei Prozent mehr Gästeankünfte und Übernachtungen

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, stiegen die Gästeankünfte wie auch die Übernachtungen in den rund 12 100 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben mit zehn oder mehr Gästebetten (einschl. der Campingplätze) im ersten Quartal 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,1 Prozent auf 6,1 Millionen beziehungsweise um 3,0 Prozent auf 16,5 Millionen. Die Gästeankünfte (+2,2 Prozent) und Übernachtungen (+2,4 Prozent) aus Deutschland und aus dem Ausland (Gästeankünfte: +6,4 Prozent; Übernachtun-gen: +5,9 Prozent) nahmen jeweils zu. – Im März 2013 erhöhten sich die Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,3 Prozent auf 2,2 Millionen, die Über-nachtungen kletterten um 5,2 Prozent auf 5,8 Millionen.

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in den gut 12 100 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben mit zehn oder mehr Gästebetten (einschl. der Campingplätze) im ersten Vierteljahr 2013 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,1 Prozent auf knapp 6,1 Millionen, die Übernachtungen nahmen um 3,0 Prozent auf fast 16,5 Millionen zu. Die Zahl der ausländischen Gästeankünfte (6,4 Prozent) und Übernachtungen (+5,9 Prozent) stieg stärker als die der inländischen Gästeankünfte (+2,2 Prozent) und Übernachtungen (+2,4 Prozent).

Hohe Zuwachsraten bei Gästeankünften und Übernachtungen erzielten im ersten Quartal 2013 die Pensionen (Gästeankünfte: +7,0 Prozent; Übernachtungen: +6,7 Prozent), die Jugendherbergen und Hütten (Gästeankünfte: +7,1 Prozent; Übernachtungen: +7,0 Prozent), die Ferienzentren, -häuser und -wohnungen (Gästeankünfte: +9,4 Prozent; Übernachtungen: +6,5 Prozent) und die Campingplätze (Gästeankünfte: +8,5 Prozent; Übernachtungen: +6,4 Prozent). Mit Ausnahme der Erholungs-, Ferien- und Schulungsheime
(Gästeankünfte: -2,7 Prozent; Übernachtungen: -0,2 Prozent) meldeten alle weiteren Betriebsarten ebenfalls gestiegene Gäste- und Übernachtungszahlen.

Während das südliche Bayern für das erste Quartal 2013 Zuwächse bei den Übernachtungen meldet, gingen diese in Franken zurück. Ober- (Gästeankünfte: +5,0 Prozent; Übernach-tungen +4,7 Prozent) und Niederbayern (Gästeankünfte: +6,0 Prozent; Übernachtungen +3,3 Prozent) sowie Schwaben (Gästeankünfte: +2,9 Prozent; Übernachtungen +4,9 Prozent) verbuchten – in unterschiedlicher Reihenfolge – die höchsten Zunahmen bei den Gästeankünften und Übernachtungen.

Auch in der Oberpfalz nahmen die Gästeankünfte (+0,8 Prozent) und Übernachtungen (+3,2 Prozent) zu. In Unterfranken stieg zwar die Zahl der Gästeankünfte (+1,1 Prozent), die Übernachtungszahl ging jedoch zurück (-0,6 Prozent). In Mittel- und Oberfranken nahmen Gästeankünfte und Übernachtungen ab. Hohe Zuwächse bei den Gästeankünften (+7,4 Prozent) und Übernachtungen (+9,4 Prozent) verzeichnete die bayerische Landeshauptstadt München. In Nürnberg stiegen die Gästeankünfte (+0,7 Prozent) bei einer gesunkenen Übernachtungszahl
(-1,8 Prozent).

Im März 2013 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,3 Prozent auf mehr als 2,2 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 5,2 Prozent auf gut 5,8 Millionen.

Bayerns Fremdenverkehr im Jahr 2013

- Vorläufige Ergebnisse -

 

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

März

Januar bis März

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

Hotels

 

1 156 169

3,0

2 446 117

5,0

3 156 985

3,0

6 851 818

3,0

Hotels garnis

 

 398 356

2,7

 899 403

2,0

1 088 650

4,1

2 532 990

2,9

Gasthöfe

 

 228 333

-0,2

 475 670

-0,2

 617 165

0,5

1 342 793

0,7

Pensionen

 

 100 044

10,1

 281 740

8,5

 281 764

7,0

 858 972

6,7

 

Hotellerie zusammen

 

1 882 902

2,9

4 102 930

4,0

5 144 564

3,1

11 586 573

3,0

 

Jugendherbergen und Hütten

 

 67 277

8,3

 165 503

10,4

 168 013

7,1

 422 243

7,0

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 139 137

-8,3

 401 898

-1,2

 378 825

-2,7

1 125 563

-0,2

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 79 157

36,1

 406 790

25,3

 240 637

9,4

1 375 687

6,5

Campingplätze

 

 23 612

16,7

 92 541

19,1

 45 770

8,5

 218 333

6,4

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 35 648

4,0

 642 657

3,7

 100 392

2,5

1 760 398

1,2

 

Insgesamt

 

2 227 733

3,3

5 812 319

5,2

6 078 201

3,1

16 488 797

3,0

davon aus dem

 

 

Inland

 

1 752 615

2,9

4 806 849

5,4

4 715 462

2,2

13 517 058

2,4

Ausland

 

 475 118

4,9

1 005 470

4,1

1 362 739

6,4

2 971 739

5,9

 

davon

 

 

Oberbayern

 

1 024 304

3,2

2 393 058

3,3

2 890 548

5,0

6 985 186

4,7

dar.

München

 

 480 442

4,3

 968 450

7,5

1 304 922

7,4

2 615 442

9,4

Niederbayern

 

 211 085

15,1

 829 566

11,7

 572 006

6,0

2 337 734

3,3

Oberpfalz

 

 126 332

1,0

 316 805

4,7

 333 049

0,8

 874 267

3,2

Oberfranken

 

 121 843

1,7

 318 909

3,4

 305 743

-2,1

 817 444

-1,8

Mittelfranken

 

 258 049

-5,5

 535 156

-5,2

 660 272

-1,9

1 390 023

-3,1

dar.

Nürnberg

 

 118 786

-3,5

 223 773

-6,0

 307 939

0,7

 587 450

-1,8

Unterfranken

 

 177 828

0,7

 470 424

1,9

 446 272

1,1

1 196 143

-0,6

Schwaben

 

 308 292

8,0

 948 401

14,3

 870 311

2,9

2 888 000

4,9




Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im März 2013“ (Bestellnummer: G41003). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.