Auf einen Blick

Pressemitteilung

162/2013/53/G
München, den 13. Juni 2013

Bayerns Außenhandel im ersten Quartal 2013 auf Vorjahresniveau

Export- und Importerlöse im März 2013 jedoch im Minus

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im ersten Vierteljahr 2013 Waren im Wert von 41,5 Milliarden Euro, dies sind 0,1 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zeitgleich importierte sie Waren im Wert von 36,4 Milliarden Euro (+0,1 Prozent). 54,6 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 58,0 Prozent), darunter gingen 36,8 Prozent aller Ausfuhren in die Euro-Länder (Einfuhren: 37,8 Prozent). - Im März 2013 sanken die bayerischen Ausfuhren gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,3 Prozent auf 14,7 Milliarden Euro, die Einfuhren gingen um 5,0 Prozent auf 12,3 Milliarden Euro zurück.

Die bayerische Wirtschaft setzte nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung von Januar bis März 2013 Waren im Wert von knapp 41,5 Milliarden Euro im Ausland um (+0,1 Prozent gegenüber dem ersten Vierteljahr 2012). Die Einfuhren stiegen im gleichen Zeitraum um 0,1 Prozent auf gut 36,4 Milliarden Euro. In die Länder der Europäischen Union wurden Waren für über 22,6 Milliarden Euro (+2,0 Prozent) versandt, darunter gingen Waren im Wert von fast 15,3 Milliarden Euro in die Euro-Länder (+2,3 Prozent). Der Anteil der Einfuhren aus den EU-Ländern lag bei über 21,1 Milliarden Euro (+4,7 Prozent), darunter kamen Waren im Wert von nahezu 13,8 Milliarden Euro aus den Ländern der Euro-Zone (+6,2 Prozent).

Die höchsten Exporterlöse verzeichnete die bayerische Exportwirtschaft im ersten Quartal 2013 im Handel mit den USA (4,4 Milliarden Euro; +2,6 Prozent), China (3,6 Milliarden Euro; -10,9 Prozent) und Österreich (3,2 Milliarden Euro; -7,4 Prozent). Es waren Österreich
(3,7 Milliarden Euro; +3,8 Prozent), China (2,8 Milliarden Euro; -6,7 Prozent) und Italien (2,6 Milliarden Euro; - 3,6 Prozent) die wertmäßig bedeutendsten Importländer.

Die wichtigsten Exportgüter Bayerns im 1. Vierteljahr 2013 waren „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ mit einem Wert von über 8,2 Milliarden Euro (-3,7 Prozent) gefolgt von „Maschinen“ (6,4 Milliarden Euro; -8,2 Prozent) und „Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (3,2 Milliarden Euro; +1,6 Prozent).
Bei den Importen lag „Erdöl und Erdgas“ (4,1 Milliarden Euro; -18,7 Prozent) vor „Maschinen“ (3,6  Milliarden Euro; -10,8 Prozent) und „Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (2,7 Milliarden Euro; -1,9 Prozent).

Im März 2013 exportierte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von mehr als 14,7 Milliarden Euro ins Ausland, dies sind 2,3 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, und importierte Waren im Wert von fast 12,3 Milliarden Euro (-5,0 Prozent).


Der Außenhandel Bayerns im März und im 1. Quartal 2013

- Vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

März

Europa

9 341 240

-1,4

8 729 881

-0,3

dar.

EU-Länder (EU 27)

7 977 904

-0,8

7 517 527

3,0

dar.

Euro-Länder

5 420 979

0,6

4 931 765

5,0

dar.

Frankreich

1 057 023

3,1

 556 683

-8,6

Italien

 925 318

-3,4

 912 304

-7,6

Österreich

1 138 369

-7,3

1 354 993

7,2

Vereinigtes Königreich

 948 584

-3,7

 475 519

6,0

Afrika

 291 616

11,3

 501 380

-33,7

Amerika

2 115 720

4,2

 991 602

-4,2

dar.

USA

1 548 047

1,9

 860 456

-0,1

Asien

2 816 659

-9,6

2 022 884

-13,1

dar.

Volksrepublik China

1 287 039

-10,5

 840 354

-6,9

Australien-Ozeanien

 148 996

-15,8

 8 353

-46,5

Verschiedenes*)

  658

x

-

x

 

Insgesamt

 

14 714 891

-2,3

12 254 099

-5,0

Januar bis März

Europa

26 352 248

1,6

24 740 156

1,6

dar.

EU-Länder (EU 27)

22 631 923

2,0

21 139 253

4,7

dar.

Euro-Länder

15 253 355

2,3

13 780 971

6,2

dar.

Frankreich

3 007 631

1,7

1 603 070

-4,5

Italien

2 619 013

-3,3

2 572 168

-3,6

Österreich

3 188 455

-7,4

3 701 373

3,8

Vereinigtes Königreich

2 821 184

6,0

1 303 304

8,7

Afrika

 760 344

3,7

1 774 386

1,1

Amerika

6 003 711

4,8

2 968 842

5,9

dar.

USA

4 420 883

2,6

2 431 693

6,5

Asien

7 948 321

-7,4

6 931 951

-7,1

dar.

Volksrepublik China

3 640 491

-10,9

2 812 610

-6,7

Australien-Ozeanien

 397 530

-10,6

 33 715

-13,6

Verschiedenes*)

 2 522

-36,2

-

x

 

Insgesamt

 

41 464 677

0,1

36 449 049

0,1

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, Hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im März 2013“. Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.