Auf einen Blick

Pressemitteilung

179/2013/53/G
München, den 27. Juni 2013

Zum EU-Beitritt am 1. Juli 2013: Bayerns Außenhandel mit Kroatien

Personenkraftwagen und Maschinen bei Ausfuhren vorne, Schuhe und Möbel wichtigste Einfuhrgüter

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, lieferte die bayerische Wirtschaft im Jahr 2012 nach vorläufigen Ergebnissen Waren im Wert von 312 Millionen Euro nach Kroatien. Im gleichen Zeitraum bezog Bayern Waren im Wert von 248 Millionen Euro aus dem neuen EU-Mitgliedsland. Kroatien lag damit an 49. Stelle der bayerischen Exportländer und an 54. Stelle der bayerischen Importländer. Jeweils 0,2 Prozent der bayerischen Aus- und Einfuhren wurden mit Kroatien gehandelt. Wichtigste Exportgüter nach Kroatien im Jahr 2012 waren „Maschinen“ (44 Millionen Euro) und „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ (29 Millionen), wichtigste Importgüter waren „Schuhe“ (58 Millionen Euro) und „Möbel“ (29 Millionen Euro).

Am 1. Juli tritt Kroatien der EU bei. Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung betrugen die Ausfuhren Bayerns in das Land im Jahr 2012 rund 312 Millionen Euro. Damit lagen sie 4,1 Prozent unter dem Stand des Vorjahres, jedoch 85,5 Prozent über dem Stand des Jahres 1993. Die bayerischen Einfuhren aus Kroatien betrugen 2012 knapp 248 Millionen Euro, dies entspricht einem Anstieg von 3,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr und von 11,5 Prozent gegenüber dem Jahr 1993. Bayerns Gesamtausfuhren wuchsen von 1993 bis 2012 um 233,5 Prozent, die Gesamteinfuhren nahmen um 235,8 Prozent zu.

Jeweils 0,2 Prozent der bayerischen Ex- und Importe im Jahr 2012 betrafen den Handel mit Kroatien. Unter den Exportländern für bayerische Waren hatte Kroatien den 49. Rang inne, unter den Einfuhrländern den 54. Rang.

Die wichtigsten bayerischen Ausfuhrgüter im Handel mit Kroatien im Jahr 2012 waren „Maschinen“ (44 Millionen Euro), „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ (29 Millionen Euro), „Waren aus Kunststoffen“ (22 Millionen Euro), „Geräte zur Elektrizitätserzeugung und
– verteilung“ (16 Millionen Euro) und „Wasserfahrzeuge“ (15 Millionen Euro). Auf der Einfuhrsete erzielte Kroatien im Handel mit Bayern die höchsten Erlöse mit „Schuhen“ (58 Millionen Euro), „Möbeln“ (29 Millionen), „Geräten zur Elektrizitätserzeugung und –verteilung“ (20 Millionen Euro), „Maschinen“ (19 Millionen Euro) und „Bekleidung“ (14 Millionen Euro).

Der Außenhandel Bayerns mit Kroatien seit 1993

Jahr

Ausfuhr

Einfuhr

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

 

1993

 

 168 210

x

 222 367

x

1994

 

 223 366

32,8

 223 249

0,4

1995

 

 228 952

2,5

 210 836

-5,6

1996

 

 256 639

12,1

 207 829

-1,4

1997

 

 310 317

20,9

 221 062

6,4

1998

 

 247 660

-20,2

 220 770

-0,1

1999

 

 206 941

-16,4

 219 344

-0,6

2000

 

 198 632

-4,0

 203 707

-7,1

2001

 

 247 226

24,5

 209 351

2,8

2002

 

 280 494

13,5

 177 587

-15,2

2003

 

 334 396

19,2

 159 811

-10,0

2004

 

 363 738

8,8

 176 706

10,6

2005

 

 423 851

16,5

 191 499

8,4

2006

 

 448 722

5,9

 279 238

45,8

2007

 

 461 517

2,9

 225 851

-19,1

2008

 

 531 180

15,1

 244 399

8,2

2009

 

 377 485

-28,9

 193 070

-21,0

2010

 

 303 877

-19,5

 220 762

14,3

2011

 

 325 210

7,0

 240 040

8,7

2012*)

 312 014

-4,1

 247 863

3,3

Veränderung 2012 zu 1993

85,5

11,5

_____________

*) 2012 vorläufige Ergebnisse.



Ausführliche Ergebnisse zum Außenhandel Bayerns werden monatlich (vorläufige Ergebnisse; Bericht G3000C) sowie jährlich (endgültige Ergebnisse; Bericht G3002C) in den Statistischen Berichten „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns“ veröffentlicht. Die Berichte können im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.