Auf einen Blick

Pressemitteilung

183/2013/53/G
München, den 01. Juli 2013

Bayerns Außenhandel im April deutlich im Plus

Exporte um gut 8 Prozent und Importe um knapp 12 Prozent gestiegen

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im April 2013 Waren im Wert von 14,6 Milliarden Euro und importierte Waren im Wert von 12,6 Milliarden Euro. Die Ausfuhren nahmen gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,1 Prozent zu, die Einfuhren stiegen um 11,8 Prozent. 53,2 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 58,9 Prozent), davon gingen wiederum 35,5 Prozent aller Ausfuhren in die Länder der Euro-Zone (Einfuhren: 37,5 Prozent). Die USA, China und Österreich waren die wichtigsten Bestimmungsländer für bayerische Exporte und in der Reihenfolge Österreich, USA und China auch die wichtigsten Ursprungsländer der bayerischen Importe. Wichtigstes Exportgut waren im April 2013 „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ (3,0 Milliarden Euro; +13,8 Prozent), wichtigstes Importgut waren „Maschinen“ (1,3 Milliarden Euro; -2,3 Prozent). – Von Januar bis April 2013 stiegen gegenüber dem Vorjahreszeitraum die bayerischen Exporte um 1,5 Prozent auf 55,8 Milliarden Euro und die Importe um 2,8 Prozent auf 49,0 Milliarden Euro.

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung nahmen die Exporte der bayerischen Wirtschaft im April 2013 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 8,1 Prozent auf rund 14,6 Milliarden Euro zu. Waren im Wert von nahezu 7,8 Milliarden Euro verkaufte Bayerns Wirtschaft in die EU-Mitgliedsstaaten (+3,8 Prozent), darunter wurden Waren im Wert von knapp 5,2 Milliarden Euro (+2,2 Prozent) in die Euro-Länder versandt. Zeitgleich importierte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von fast 12,6 Milliarden Euro (+11,8 Prozent), davon wurden Waren im Wert von rund 7,4 Milliarden Euro (+12,5 Prozent) aus den Ländern der Europäischen Union bezogen. Die Länder der Euro-Zone lieferten Waren im Wert von gut 4,7 Milliarden Euro (+9,6 Prozent) nach Bayern.

Die wichtigsten Bestimmungsländer bayerischer Exporte waren im April 2013 die USA (1,6 Milliarden Euro; +14,3 Prozent), China (1,3 Milliarden Euro; +10,3 Prozent), Österreich (1,1 Milliarden Euro; -2,8 Prozent) und Frankreich (1,0 Milliarden Euro; +14,2 Prozent). Waren im Wert von über einer Milliarde Euro kaufte Bayerns Wirtschaft in Österreich (1,3 Milliarden Euro; +9,7 Prozent). Die Importe aus den USA (0,9 Milliarden Euro; +14,5 Prozent) und der Volksrepublik China (0,9 Milliarden Euro; -9,8 Prozent) lagen bereits unter der Milliarden-Euro-Grenze.

Die höchsten Exporterlöse erzielte die bayerische Wirtschaft im April 2013 mit „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ (3,0 Milliarden Euro; +13,8 Prozent) und „Maschinen“ (2,4 Milliarden Euro; +8,3 Prozent). Bei den Importen lagen „Maschinen“ (1,3 Milliarden Euro; -2,3 Prozent) vor „Erdöl und Erdgas“ (1,2 Milliarden Euro; +15,3 Prozent).

In den ersten vier Monaten 2013 exportierte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von knapp 55,8 Milliarden Euro, 1,5 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, und importierte Waren im Wert von nahezu 49,0 Milliarden Euro (+2,8 Prozent).

Der Außenhandel Bayerns im April und im Jahr 2013

- Vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

April

Europa

9 175 407

5,2

8 707 566

8,3

dar.

EU-Länder (EU 27)

7 773 035

3,8

7 408 184

12,5

dar.

Euro-Länder

5 185 349

2,2

4 711 605

9,6

dar.

Frankreich

1 038 617

14,2

 524 165

1,1

Österreich

1 124 532

-2,8

1 349 533

9,7

Afrika

 290 522

13,7

 509 668

125,8

Amerika

2 157 482

18,9

1 046 551

12,5

dar.

USA

1 552 250

14,3

 869 465

14,5

Asien

2 830 309

9,4

2 294 335

13,2

dar.

Volksrepublik China

1 334 972

10,3

 854 727

-9,8

Australien-Ozeanien

 147 262

16,5

 10 550

-9,2

Verschiedenes*)

 2 294

-48,4

-

x

 

Insgesamt

 

14 603 276

8,1

12 568 670

11,8

Januar bis April

Europa

35 249 679

1,7

33 403 177

3,1

dar.

EU-Länder (EU 27)

30 126 982

1,6

28 500 029

6,4

dar.

Euro-Länder

20 210 484

1,1

18 477 164

6,9

dar.

Frankreich

4 023 992

4,1

2 123 351

-3,3

Österreich

4 318 323

-6,2

5 035 869

5,0

Afrika

1 050 867

6,3

2 284 179

15,3

Amerika

8 161 194

8,2

4 017 408

7,6

dar.

USA

5 973 133

5,4

3 304 519

8,6

Asien

10 778 630

-3,5

9 221 150

-2,9

dar.

Volksrepublik China

4 975 464

-6,1

3 663 402

-7,5

Australien-Ozeanien

 544 792

-4,6

 44 273

-12,6

Verschiedenes*)

 4 816

-42,6

-

x

 

Insgesamt

 

55 789 977

1,5

48 970 188

2,8

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.




Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im April 2013“. Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.