Auf einen Blick

Pressemitteilung

197/2013/32/A
München, den 11. Juli 2013

Beschäftigung steigt 2011 in Mittelfrankens Kreisen am stärksten

Überdurchschnittliche Zunahme auch in der Oberpfalz und Oberbayern

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung stieg im Jahr 2011 die Zahl der Erwerbstätigen in den bayerischen kreisfreien Städten und Landkreisen im Durchschnitt um 1,9 Prozent an. Dabei bestanden jedoch erhebliche regionale Unterschiede. Am stärksten nahm die Beschäftigung mit 2,5 Prozent in den mittelfränkischen Kreisen zu. Es folgen die Kreise aus der Oberpfalz und Oberbayern mit 2,2 bzw. 2,0 Prozent. Besonders starke Zunahmen der Erwerbstätigenzahlen gab es in der Stadt Erlangen (+9,6 Prozent), dem Landkreis Erding (+4,6 Prozent) und der Stadt Schwabach (+3,9 Prozent). Eine abnehmende Erwerbstätigkeit gab es lediglich in vier Kreisen. Dabei schnitten die Stadt Kaufbeuren (-1,2 Prozent) sowie der Landkreis Garmisch-Partenkirchen (-0,8 Prozent) am schlechtesten ab.

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung nahm im Jahr 2011 die Zahl der Erwerbstätigen in den kreisfreien Städten und Landkreisen Bayerns um 1,9 Prozent zu. Die Entwicklung verlief regional jedoch unterschiedlich. Während die Kreise in den Regierungsbezirken Mittelfranken, Oberpfalz und Oberbayern mit Zuwächsen von 2,5, 2,2 und 2,0 Prozent jeweils über dem bayerischen Durchschnitt blieben, gab es in den Kreisen in Niederbayern mit 1,4 Prozent und Unterfranken mit 1,1 Prozent deutlich schwächere Zuwächse.

92 der insgesamt 96 kreisfreien Städte und Landkreise Bayerns verzeichneten 2011 eine Zunahme ihrer Beschäftigung. Eine besonders gute Entwicklung gab es dabei in der Stadt Erlangen (+9,6 Prozent), dem Landkreis Erding (+4,6 Prozent), der Stadt Schwabach (+3,9 Prozent) sowie dem Landkreis Forchheim und der Stadt Fürth, deren Erwerbstätigenzahlen sich jeweils um 3,6 Prozent erhöhten. Rückläufig war die Beschäftigung in der Stadt Kaufbeuren (-1,2 Prozent), dem Landkreis Garmisch Partenkirchen (-0,8 Prozent), der Stadt Rosenheim (-0,3 Prozent) sowie dem Landkreis Landshut, dessen Erwerbstätigenzahlen minimal sanken.

Insgesamt stieg die Zahl der Erwerbstätigen in den kreisfreien Städten mit 2,0 Prozent etwas stärker als die in den Landkreisen (1,8 Prozent) an.

Die Zahl der marginal Beschäftigten, zu denen kurzfristig oder gering entlohnte Beschäftigte sowie 1-Euro-Jobs zählen, sank in den bayerischen Kreisen im Durchschnitt um 1,2 Prozent. Zunahmen bei der marginalen Beschäftigung gab es lediglich in 21 Kreisen, die sich über alle Regierungsbezirke verteilen. Alle sieben Regierungsbezirke verzeichneten im Durchschnitt eine rückläufige marginale Beschäftigung.

Die hier vorgelegten Ergebnisse beruhen auf einer Berechnung des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören. Weitere Ergebnisse zur Erwerbstätigkeit können auf der Homepage des AK ETR unter http://www.ak-etr.de/ abgerufen werden.

Die Änderung der Erwerbstätigenzahlen und der marginal Beschäftigten in den bayerischen Regierungsbezirken im Jahr 2011

Regierungsbezirk

Erwerbstätige

Marginal Beschäftigte

Änderung 2011 gegenüber 2010 in %

 

 

Mittelfranken

2,5

- 1,9

Oberpfalz

2,2

- 1,0

Oberbayern

2,0

- 0,3

Schwaben

1,8

- 1,6

Oberfranken

1,7

- 2,5

Niederbayern

1,4

- 0,7

Unterfranken

1,1

- 2,1

 

 

 

Bayern

1,9

- 1,2

davon

 

 

  Kreisfreie Städte

2,0

- 1,5

  Landkreise

1,8

- 1,0




Die zehn kreisfreien Städte und Landkreise mit der höchsten Zu- bzw. Abnahme der Erwerbstätigenzahl im Jahr 2011

Kreisfreie Stadt/Landkreis

Zunahme in %

Kreisfreie Stadt/Landkreis

Zu-/Abnahme in %

 

 

 

 

Erlangen, kreisfreie Stadt

9,6

Bad Kissingen, Landkreis

0,4

Erding, Landkreis

4,6

Coburg, Landkreis

0,2

Schwabach, kreisfreie Stadt

3,9

Weiden i.d.OPf., kreisfreie Stadt

0,2

Forchheim, Landkreis

3,6

Rottal-Inn, Landkreis

0,2

Fürth, kreisfreie Stadt

3,6

Kulmbach, Landkreis

0,1

Regensburg, Landkreis

3,5

Straubing-Bogen, Landkreis

0,1

Neuburg-Schrobenhausen, Ldkrs

3,5

Landshut, Landkreis

  0,0

Ingolstadt, kreisfreie Stadt

3,4

Rosenheim, kreisfreie Stadt

  0,3

Hof, Landkreis

3,3

Garmisch-Partenkirchen, Landkreis

  0,8

Lindau (Bodensee), Landkreis

3,2

Kaufbeuren, kreisfreie Stadt

  1,2

_________________

Quelle: Arbeitskreis „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR).

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.