Auf einen Blick

Pressemitteilung

224/2013/56/F
München, den 06. August 2013

Zehn Prozent mehr Wohnungsbaugenehmigungen im ersten Halbjahr 2013

27 244 Wohnungen genehmigt

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, wurden im ersten Halbjahr 2013 in Bayern insgesamt 27 244 Baugenehmigungen (einschließlich Genehmigungsfreistellungen) für Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden erteilt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet dies einen Anstieg um zehn Prozent. 24 513 Wohnungen (90,0 Prozent) sollen in neuen Wohngebäuden ent-stehen, weitere 2 261 bzw. 8,3 Prozent durch Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden. Die Neubauplanungen für Wohnungen in Wohngebäuden stiegen um 13,6 Prozent, die Anzahl an Wohnungen, die durch Um- oder Ausbau an bestehenden Gebäuden geschaffen werden sollen, sanken hingegen um 19,2 Prozent. Die Zahl der Neubaugenehmigungen für Einfamilienhäuser wuchs um 3,0 Prozent auf 9 619. Für Mehrfamilienhäuser (inkl. Wohnheimen) wurden 12 556 Wohnungen zum Bau freigegeben, was einer Zunahme um 20,8 Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum entspricht.

Die bayerischen Bauaufsichtsbehörden erteilten im ersten Halbjahr 2013 insgesamt 27 244 Wohnungsbaugenehmigungen (einschließlich Genehmigungsfreistellungen). Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, überstieg das Genehmigungsvolumen das Vorjahresniveau um zehn Prozent. Neun Zehntel bzw. 24 513 der im ersten Halbjahr 2013 genehmigten Wohnungen sind in neuen Wohngebäuden geplant. Durch Um- oder Ausbau des vorhandenen Gebäudebestands sollen 2 261 Wohnungen (8,3 Prozent) realisiert werden. In neuen gewerblichen Hochbauten, sogenannten Nichtwohngebäuden, sollen 470 Wohnungen (1,7 Prozent) entstehen. Insgesamt wurden 17 145 Wohngebäude sowie 6 526 Nichtwohngebäude genehmigt, womit die Genehmigungszahlen um 5,7 Prozent (Wohngebäude) bzw. 0,8 Prozent (Nichtwohngebäude) zugenommen haben.

Von den insgesamt 24 513 Wohnungen, die in der ersten Jahreshälfte 2013 in neuen Wohngebäuden geplant sind, sollen 51,2 Prozent in Mehrfamilienhäusern (inkl. Wohnheimen) gebaut werden und 9,5 Prozent in Zweifamilienhäusern. Die 9 619 Einfamilienhäuser haben einen Anteil von 39,2 Prozent. Für die Wohnungsbaugenehmigungen in Mehrfamilienhäusern ist ein Zuwachs um 20,8 Prozent zu verzeichnen, für die Genehmigungen von Zweifamilienhäusern von 26,0 Prozent und für die Genehmigungen bei Einfamilienhäusern von drei Prozent.

Erwartungsgemäß werden die meisten genehmigten Wohnungen (11 015 bzw. 40,4 Prozent) im ersten Halbjahr 2013 für Oberbayern gemeldet (+1,8 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Mit Ausnahme von Oberfranken (1 350; -33,9 Prozent) zählten alle anderen Regierungsbezirke mehr Wohnungsgenehmigungen. Den höchsten Zuwachs verbuchte Mittelfranken (3 952; +60,7 Prozent).

Von den insgesamt im Berichtszeitraum in Bayern für den Bau freigegebenen Wohnungen befanden sich 33,5 Prozent in den kreisfreien Städten und 66,5 Prozent in den Landkreisen. Gut jede Vierte für den Bau genehmigte Wohnung (27,4 Prozent) entfällt auf die acht bayerischen Großstädte. Dort stiegen die Wohnungsbaugenehmigungen in der ersten Jahreshälfte 2013 gegenüber dem Vergleichszeitraum um 15,3 Prozent, in den kreisfreien Städten insgesamt wurden 4,0 Prozent mehr neue Wohnungen genehmigt, die Landkreise verbuchten ein Plus von 13,2 Prozent.

Genehmigte Wohnungen in Bayern im Januar bis Juni 2012 und 2013

Bezeichnung

 

Genehmigte Wohnungen1) 2) in Bayern

 

Januar
bis
Juni
2012

Januar
bis
Juni
2013

Veränderung
2013
ggü.
2012

 

Anzahl

Prozent

Nach Gebäudearten

Wohnungen in Wohngebäuden insgesamt

 

 24 546 

 26 958 

 2 412 

9,8

davon

 

 

 

in neuen Wohngebäuden zusammen

 

 21 587 

 24 513 

 2 926 

13,6

davon

 

 

 

 

in Wohngebäuden mit 1 Wohnung

 

 9 335 

 9 619 

  284 

3,0

in Wohngebäuden mit 2 Wohnungen

 

 1 856 

 2 338 

  482 

26,0

in Wohngebäuden mit 3 oder mehr Wohnungen

 

 9 223 

 11 649 

 2 426 

26,3

in Wohnheimen

 

 1 173 

  907 

-  266 

-22,7

durch Baumaßnahmen

 

 

 

 

an bestehenden Wohngebäuden

 

 2 959 

 2 445 

-  514 

-17,4

 

 

 

Wohnungen in Nichtwohngebäuden insgesamt

 

  230 

  286 

  56 

24,3

davon

 

 

 

in neuen Nichtwohngebäuden

 

  391 

  470 

  79 

20,2

durch Baumaßnahmen

 

 

 

 

an bestehenden Nichtwohngebäuden

 

-  161 

-  184 

-  23 

X 

 

 

 

Wohnungen insgesamt

 

 24 776 

 27 244 

 2 468 

10,0

Nach Regierungsbezirken

Oberbayern

 

 10 824 

 11 015 

  191 

1,8

Niederbayern

 

 2 288 

 2 738 

  450 

19,7

Oberpfalz

 

 2 128 

 2 711 

  583 

27,4

Oberfranken

 

 2 042 

 1 350 

-  692 

-33,9

Mittelfranken

 

 2 459 

 3 952 

 1 493 

60,7

Unterfranken

 

 1 936 

 2 067 

  131 

6,8

Schwaben

 

 3 099 

 3 411 

  312 

10,1

Bayern

 

 24 776 

 27 244 

 2 468 

10,0

 

 

 

Kreisfreie Städte

 8 773 

 9 124 

  351 

4,0

darunter Großstädte3)

 6 470 

 7 461 

  991 

15,3

Landkreise

 16 003 

 18 120 

 2 117 

13,2

——————

1) Ab Berichtsjahr 2012 werden die "Sonstigen Wohneinheiten" als Wohnungen erfasst.

2) Einschl. Genehmigungsfreistellungen.

3)  München, Nürnberg, Augsburg, Würzburg, Regensburg, Ingolstadt, Fürth, Erlangen.




Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Baugenehmigungen in Bayern im Juni 2013“ (Bestellnummer: F21013 201306 Preis der Druckausgabe: 8,80 €). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per
E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.