Auf einen Blick

Pressemitteilung

23/2013/53/G
München, den 29. Januar 2013

Bayerns Aus- und Einfuhren wuchsen im November jeweils um gut vier Prozent

Exporte nach elf Monaten bei 153,9 Milliarden Euro, Importe bei 135,3 Milliarden Euro

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im November 2012 Waren im Wert von 14,4 Milliarden Euro und importierte Waren im Wert von 13,6 Milliarden Euro. Aus- und Einfuhren nahmen gegenüber dem Vorjahresmonat jeweils um 4,4 Prozent zu. 53,6 Prozent der Exporte wurden in die EU-Länder versandt (Importe: 55,4 Prozent), davon gingen wiederum 36,4 Prozent aller Ausfuhren in die Länder der Euro-Zone (Einfuhren: 36,4 Prozent). Die USA, Österreich und China waren die wichtigsten Ausfuhrländer und - in der Reihenfolge Österreich, China, USA – auch die wichtigsten Einfuhrländer für bayerische Waren. In den ersten elf Monaten 2012 stiegen die bayerischen Exporte gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 4,4 Prozent auf 153,9 Milliarden Euro und die Importe um 0,7 Prozent auf 135,3 Milliarden Euro.

Die Ausfuhren der bayerischen Wirtschaft nahmen im November 2012 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 4,4 Prozent auf mehr als 14,4 Milliarden Euro zu. Waren im Wert von gut 7,7 Milliarden Euro gingen in EU-Mitgliedsstaaten (+4,1 Prozent), darunter wurden Waren im Wert von über 5,2 Milliarden Euro (+4,0 Prozent) in die Euro-Länder versandt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, importierte die bayerische Wirtschaft im November 2012 Waren im Wert von nahezu 13,6 Milliarden Euro (+4,4 Prozent), davon wurden Waren im Wert von rund 7,5 Milliarden Euro (+5,9 Prozent) aus den Ländern der Europäischen Union bezogen. Die Länder der Euro-Zone lieferten wiederum Waren im Wert von über 4,9 Milliarden (+8,9 Prozent) nach Bayern.

Die wichtigsten Ausfuhrländer Bayerns waren im November 2012 die USA (1,8 Milliarden Euro; +20,8 Prozent), Österreich (1,1 Milliarden Euro; -4,9 Prozent), China (1,1 Milliarden Euro; -13,9 Prozent), Frankreich (1,0 Milliarden Euro; +6,3 Prozent) und Italien (0,9 Milliarden Euro; -8,0 Prozent). Bei den Einfuhren lag Österreich (1,3 Milliarden Euro; +0,5 Prozent) vor China (1,1 Milliarden Euro; -6,8 Prozent), den USA (1,0 Milliarden Euro; +12,5 Prozent), der Tschechischen Republik (0,9 Milliarden Euro; +10,4 Prozent) und Italien (0,8 Milliarden Euro; -2,9 Prozent).

In den ersten elf Monaten 2012 exportierte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von über 153,9 Milliarden Euro, 4,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum und importierte Waren im Wert von gut 135,3 Milliarden Euro (+0,7 Prozent).

Der Außenhandel Bayerns im November und im Jahr 2012

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

November

Europa

9 144 146

4,4

8 898 574

2,2

dar.

EU-Länder (EU 27)

7 717 272

4,1

7 508 699

5,9

dar.

Euro-Länder

5 245 648

4,0

4 932 393

8,9

dar.

Frankreich

1 010 233

6,3

 539 635

-5,2

Niederlande

 463 324

-3,7

 661 015

11,8

Italien

 904 435

-8,0

 832 631

-2,9

Österreich

1 115 276

-4,9

1 256 171

0,5

Belgien

 820 441

77,3

 390 276

14,5

Vereinigtes Königreich

 855 812

3,7

 393 712

-13,1

Tschechische Republik

 446 840

5,2

 907 688

10,4

Russische Föderation

 436 147

14,3

 717 191

-22,4

Afrika

 250 896

10,6

 646 131

55,1

Amerika

2 271 522

17,6

1 169 851

-1,6

dar.

USA

1 761 533

20,8

1 000 178

12,5

Asien

2 607 244

-5,7

2 835 501

6,5

dar.

Volksrepublik China

1 108 736

-13,9

1 146 008

-6,8

Australien-Ozeanien

 134 791

15,1

 9 063

-37,8

Verschiedenes*)

 1 794

-27,1

-

x

 

Insgesamt

 

14 410 393

4,4

13 559 120

4,4

Januar - November

Europa

96 277 572

0,8

91 000 991

1,3

dar.

EU-Länder (EU 27)

81 471 038

0,1

75 939 760

1,8

dar.

Euro-Länder

54 843 811

-1,0

49 378 081

1,7

dar.

Frankreich

10 525 417

0,7

5 989 859

-1,9

Niederlande

5 356 704

-2,6

6 614 796

2,1

Italien

9 902 384

-7,1

9 716 794

2,7

Österreich

12 722 108

-1,4

13 636 895

-0,2

Belgien

6 244 028

28,3

3 699 571

7,7

Vereinigtes Königreich

9 284 965

2,1

4 137 246

-7,3

Tschechische Republik

4 701 495

-1,6

8 869 011

3,7

Russische Föderation

4 351 789

17,3

7 544 099

-3,1

Afrika

2 960 712

10,7

5 732 225

22,9

Amerika

22 662 328

18,7

11 037 842

-0,1

dar.

USA

17 039 263

21,0

9 222 282

1,7

Asien

30 553 248

5,9

27 388 983

-4,4

dar.

Volksrepublik China

13 872 740

6,0

11 836 200

-6,6

Australien-Ozeanien

1 445 482

4,4

 159 455

-21,5

Verschiedenes*)

 28 009

19,4

-

x

 

Insgesamt

 

153 927 351

4,4

135 319 497

0,7

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, nicht ermittelte Länder und Gebiete.




Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im November 2012“. Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.