Auf einen Blick

Pressemitteilung

241/2013/57/H
München, den 21. August 2013

Güterumschlag der Binnenschifffahrt im ersten Halbjahr 2013 rückläufig

Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft waren stärkstes Umschlagsgut

Nach einer Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung lag der Güterumschlag der bayerischen Binnenschifffahrt im ersten Halbjahr 2013 bei 3,2 Millionen Tonnen und damit 4,8 Prozent unter dem Stand des Vorjahreszeitraums. Im Maingebiet wurden 2,0 Millionen Tonnen verladen (-5,2 Prozent) und im Donaugebiet 1,2 Millionen Tonnen (-4,1 Prozent). Die umschlagstärksten Häfen am Main waren Aschaffenburg, Nürnberg und Lengfurt, an der Donau waren es Regensburg, Kelheim und Straubing-Sand. 19,9 Prozent der verladenen Güter gehörten zur Abteilung „Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei“ und 18,9 Prozent zu „Erze, Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse“.

Die bayerischen Häfen der Bundeswasserstraßen von Passau über Nürnberg bis Aschaffenburg schlugen in den ersten sechs Monaten 2013 knapp 3,2 Millionen Tonnen Güter um. Dies waren 4,8 Prozent weniger als im ersten Halbjahr 2012 (erstes Quartal 2013;
+4,8 Prozent). Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, wurden gut 2,0 Millionen Tonnen Güter in den bayerischen Häfen ausgeladen
(-5,2 Prozent) und fast 1,2 Millionen Tonnen eingeladen (-4,0 Prozent).

Der Güterumschlag des Maingebiets fiel im ersten Halbjahr 2013 um 5,2 Prozent auf knapp 2,0 Millionen Tonnen (erstes Quartal 2013; -3,7 Prozent), der Güterumschlag des Donaugebiets sank um 4,1 Prozent auf nahezu 1,2 Millionen Tonnen (erstes Quartal 2013; +19,4 Prozent). Der Anteil des Mains am Umschlag der Binnenschifffahrt in Bayern lag damit bei 63,0 Prozent und der der Donau bei 37,0 Prozent. Die umschlagstärksten Häfen am Main waren Aschaffenburg mit 394 000 Tonnen (+2,5 Prozent), Nürnberg mit 232 000 Tonnen
(+6,0 Prozent) und Lengfurt mit 207 000 Tonnen (-19,3 Prozent). An der Donau waren es Bayerns größter Hafen Regensburg mit 592 000 Tonnen (+13,9 Prozent), Kelheim mit 176 000 Tonnen (-13,8 Prozent) und Straubing-Sand mit 150 000 Tonnen (-20,0 Prozent).

Mit einem Anteil von 626 000 Tonnen bzw. 19,9 Prozent war „Erzeugnisse der Land- und Forstwirtschaft sowie der Fischerei“ die umschlagstärkste Güterabteilung vor „Erze, Steine und Erden, sonstige Bergbauerzeugnisse“ mit 596 000 Tonnen bzw. 18,9 Prozent. An dritter Stelle folgten „Kokerei- und Mineralölerzeugnisse“ (425 000 Tonnen; 13,5 Prozent). Weitere wichtige Güterabteilungen waren „Chemische Erzeugnisse etc.“ (11,8 Prozent), „Sonstige Mineralerzeugnisse“ (Glas, Zement, Gips etc.; 11,1 Prozent), „Sekundärrohstoffe, Abfälle“
(7,7 Prozent), „Metalle und Metallerzeugnisse“ (5,9 Prozent) „Nahrungs- und Genussmittel“
(4,6 Prozent), „Kohle, rohes Erdöl und Erdgas“ (3,7 Prozent) sowie „Holzwaren, Papier, Pappe, Druckerzeugnisse“ (1,8 Prozent).

Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern von Januar bis Juni 2012 und 2013 nach Verkehrsgebieten und ausgewählten Häfen

Verkehrsgebiet
_____

Hafen

Güterumschlag Januar bis Juni

2012

2013

Tonnen

Veränderung
gegenüber 2012
in %

 

 

Maingebiet

2 086 724

1 978 134

-5,2

dar. 

Nürnberg

 218 433

 231 532

6,0

Bamberg

 120 581

 128 788

6,8

Schweinfurt

 140 028

 163 143

16,5

Würzburg

 126 479

 94 709

-25,1

Karlstadt

 178 977

 201 538

12,6

Lengfurt

 256 823

 207 269

-19,3

Aschaffenburg

 384 330

 393 791

2,5

 

Donaugebiet

1 223 485

1 173 442

-4,1

dar. 

Kelheim

 204 254

 176 068

-13,8

Regensburg

 519 793

 591 828

13,9

Straubing - Sand

 187 474

 149 925

-20,0

Deggendorf

 132 165

 123 648

-6,4

Passau

 119 130

 64 463

-45,9

 

Bayern insgesamt

3 310 209

3 151 576

-4,8




Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern im 1. Halbjahr 2013 nach Güterabteilungen Güterumschlag der Binnenschifffahrt in Bayern im 1. Halbjahr 2013 nach Güterabteilungen

Die Ausweisung der in der Binnenschifffahrt transportierten Güter erfolgt nach der NST-2007.

Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht "Binnenschifffahrt in Bayern im Juni 2013". Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.