Auf einen Blick

Pressemitteilung

250/2013/52/D
München, den 28. August 2013

Gewerbeanmeldungen in Bayern auch im ersten Halbjahr 2013 rückläufig

Deutlicher Rückgang bei den Betriebsgründungen, aber auch weniger Betriebsaufgaben

Im ersten Halbjahr 2013 wurden in Bayern 67 413 Gewerbe angemeldet, die Zahl der Gewerbeanmeldungen verringerte sich damit gegenüber dem ersten Halbjahr 2012 um 1,8 Prozent. Besonders gering fiel die Zahl der Betriebsgründungen aus (-9,2 Prozent), parallel dazu wurden jedoch auch 4,2 Prozent weniger Betriebsaufgaben gezählt. Die weitaus meisten Neugründungen wurden als Einzelunternehmen angemeldet. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2012 nahm bei den neugegründeten Einzelunternehmen weiter der Anteil derjenigen Unternehmen zu, die von Frauen gegründet wurden, so dass mittlerweile über ein Drittel der Neugründungen von Einzelunternehmen in Bayern durch Frauen erfolgen.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, wurden im ersten Halbjahr 2013 insgesamt 67 413 Gewerbeanmeldungen im Freistaat registriert. Damit wurden 1,8 Prozent weniger Gewerbeanmeldungen gezählt als noch vor Jahresfrist, als für das erste Halbjahr 68 673 Gewerbeanmeldungen erfasst wurden.

Mehr als drei Viertel der Gewerbeanmeldungen, nämlich 78,7 Prozent (53 049 Gewerbeanmeldungen), wurden als neu gegründete Gewerbe ausgewiesen. Die übrigen Anmeldungen betrafen zum größten Teil Zuzüge, die 8 784 und damit 13 Prozent der Gewerbeanmeldungen im ersten Halbjahr 2013 ausmachten. Weitere acht Prozent (insgesamt 5 409) der Gewerbeanmeldungen entfielen auf Übernahmen eines Gewerbes aufgrund von Rechtsformwechsel, Gesellschaftereintritt, Erbfolge, Kauf oder Pacht. Bei den Gewerbeabmeldungen wurden insgesamt 42 483 vollständige Aufgaben gezählt, deren Zahl damit gegenüber dem ersten Halbjahr 2012 (42 251) um 0,5 Prozent anstieg.

Im ersten Halbjahr 2013 wurden in Bayern insgesamt 11 548 Betriebe gegründet. Betriebsgründungen sind Gewerbeanmeldungen, deren Rechtsform und Beschäftigtenzahl auf eine größere wirtschaftliche Bedeutung schließen lassen. Die Betriebsgründungen in Bayern hatten im ersten Halbjahr 2013 einen Anteil von 21,8 Prozent an allen neu gegründeten Gewerben. Im ersten Halbjahr 2012 wurden noch 12 717 Betriebsgründungen gezählt, bezogen auf das aktuelle Halbjahr verringerte sich die Zahl der Betriebsgründungen mit 9,2 Prozent also deutlich. Parallel ging jedoch auch die Zahl der Betriebsaufgaben um 4,2 Prozent zurück: Nur 9 428 Betriebe wurden aufgegeben, das waren 413 weniger als noch im ersten Halbjahr 2012.

Fast 80 Prozent (79,1 Prozent) der Neugründungen wurden nach der Rechtsform des Unternehmens als Einzelunternehmen gegründet, von diesen wiederum 35,7 Prozent durch Frauen und 27,1 Prozent von Inhabern mit ausländischer Staatsangehörigkeit (2012: 35,5 Prozent bzw. 27,6 Prozent).

Neugründungen1) von Einzelunternehmer/-innen nach Geschlecht und Staatsangehörigkeit in Bayern im 1. Halbjahr 2012 und 2013

Geschlecht/Staatsangehörigkeit

1. Halbjahr 2013

1. Halbjahr 2012

Insgesamt

41 956

42 598

und zwar

 

 

       weiblich

14 984

15 109

       männlich

26 972

27 489

deutsch

30 593

30 849

nicht deutsch

11 363

11 749

__________

 

 

1) Ohne Automatenaufsteller und Reisegewerbe

 



Weitere, bis auf Kreisebene regionalisierte Ergebnisse zu diesem Thema können aber auch per
E-Mail (info-sw@statistik.bayern.de) oder telefonisch (09721-2088-230) erfragt werden.


Ausführliche Ergebnisse zum aktuellen Berichtsmonat enthält der Statistische Bericht „Gewerbeanzeigen in Bayern im Juni 2013“ (Best.-Nr. D12013 201306, Preis der Druckausgabe: 4,90 €). Der Bericht kann im Internet unter www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.