Auf einen Blick

Pressemitteilung

264/2013/53/G
München, den 11. September 2013

Bayerns Außenhandel im ersten Halbjahr 2013 leicht über dem Vorjahresniveau

Mehr Exporte, weniger Importe im Monat Juni

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im ersten Halbjahr 2013 Waren im Wert von 83,5 Milliarden Euro, dies sind 1,3 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zeitgleich importierte sie Waren im Wert von 73,5 Milliarden Euro (+1,4 Prozent). 54,0 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 57,9 Prozent), darunter gingen 36,2 Prozent aller Ausfuhren in die Euro-Länder (Einfuhren: 37,5 Prozent). - Im Juni 2013 stiegen die bayerischen Ausfuhren gegenüber dem Vorjahresmonat um 5,1 Prozent auf 14,1 Milliarden Euro, die Einfuhren gingen um 1,3 Prozent auf 12,6 Milliarden Euro zurück.

Die bayerische Wirtschaft setzte nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung von Januar bis Juni 2013 Waren im Wert von knapp 83,5 Milliarden Euro im Ausland um (+1,3 Prozent gegenüber dem ersten Halbjahr 2012). Die Einfuhren stiegen im gleichen Zeitraum um 1,4 Prozent auf gut 73,5 Milliarden Euro. In die Länder der Europäischen Union wurden Waren für nahezu 45,1 Milliarden Euro (+1,5 Prozent) versandt, darunter gingen Waren im Wert von fast 30,2 Milliarden Euro in die Euro-Länder
(+0,4 Prozent). Der Anteil der Einfuhren aus den EU-Ländern lag bei nahezu 42,6 Milliarden Euro (+4,6 Prozent), darunter kamen Waren im Wert von rund 27,6 Milliarden Euro aus den Ländern der Euro-Zone (+4,2 Prozent).

Im Exportbereich verzeichnete die bayerische Wirtschaft im ersten Halbjahr 2013 die höchsten Erlöse im Handel mit den USA (8,8 Milliarden Euro; +5,2 Prozent),
China (7,5 Milliarden Euro; -5,4 Prozent) und Österreich (6,6 Milliarden Euro; -4,3 Prozent).
Auf der Importseite waren Österreich (7,5 Milliarden Euro; +2,3 Prozent), China (5,5 Milliarden Euro; -11,0 Prozent) und Italien (5,2 Milliarden Euro; -2,8 Prozent) die wertmäßig bedeutendsten Handelspartner.

Die wichtigsten Exportgüter Bayerns im ersten Halbjahr 2013 waren „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ mit einem Wert von fast 16,2 Milliarden Euro (+2,3 Prozent) gefolgt von „Maschinen“ (13,4 Milliarden Euro; -3,5 Prozent) und „Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (6,6 Milliarden Euro; +6,4 Prozent). Bei den Importen lag „Erdöl und Erdgas“ (8,6 Milliarden Euro; -6,8 Prozent) vor „Maschinen“ (7,3 Milliarden Euro; -9,7 Prozent) und „Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (5,6 Milliarden Euro; +1,8 Prozent).

Im Juni 2013 exportierte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von knapp 14,1 Milliarden Euro ins Ausland, dies sind 5,1 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, und importierte Waren im Wert von fast 12,6 Milliarden Euro (-1,3 Prozent).


Der Außenhandel Bayerns im Juni und im 1. Halbjahr 2013

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

Juni

Europa

8 913 782

5,1

8 476 652

1,7

dar.

EU-Länder (EU 27)

7 611 388

7,1

7 082 060

0,1

dar.

Euro-Länder

5 106 962

5,1

4 593 065

-2,2

dar.

Frankreich

1 088 953

18,7

 521 735

-5,3

Italien

 949 207

9,3

 909 233

-2,2

Österreich

1 153 095

2,3

1 263 625

0,9

Vereinigtes Königreich

 863 876

18,8

 459 727

24,3

Afrika

 294 837

-6,1

 725 733

-15,2

Amerika

1 970 488

10,5

 824 563

-7,9

dar.

USA

1 415 229

10,2

 679 067

-8,5

Asien

2 771 545

2,5

2 538 160

-3,7

dar.

Volksrepublik China

1 315 488

1,3

 888 626

-21,1

Australien-Ozeanien

 140 198

18,2

 14 485

-11,0

Verschiedenes*)

 1 818

-52,2

-

x

 

Insgesamt

 

14 092 667

5,1

12 579 593

-1,3

Januar bis Juni

Europa

52 820 119

1,3

50 063 667

2,1

dar.

EU-Länder (EU 27)

45 069 288

1,5

42 551 843

4,6

dar.

Euro-Länder

30 187 826

0,4

27 607 558

4,2

dar.

Frankreich

6 017 179

4,9

3 129 031

-4,4

Italien

5 311 130

-5,4

5 242 606

-2,8

Österreich

6 567 399

-4,3

7 470 050

2,3

Vereinigtes Königreich

5 418 329

8,1

2 735 796

22,3

Afrika

1 637 771

6,1

3 396 227

5,6

Amerika

12 061 190

7,6

5 850 121

0,7

dar.

USA

8 780 330

5,2

4 843 178

1,4

Asien

16 151 642

-3,0

14 139 884

-1,5

dar.

Volksrepublik China

7 496 248

-5,4

5 464 106

-11,0

Australien-Ozeanien

 815 775

-0,4

 74 397

-9,0

Verschiedenes*)

 8 501

-39,8

-

x

 

Insgesamt

 

83 494 998

1,3

73 524 297

1,4

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, Hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.


Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im Juni 2013“. Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.