Auf einen Blick

Pressemitteilung

268/2013/56/E
München, den 17. September 2013

Bayerns Bauhauptgewerbe im Juli 2013 leicht im Plus

Baugewerblicher Umsatz und Personalstand etwas höher als im Juli des Vorjahres

 Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, erzielten die insgesamt 1 273 in Bayern ansässigen bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen im Juli 2013 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von knapp 1,31 Milliarden Euro. Im Vergleich zum Vorjahresergebnis entspricht dies einem Umsatzzuwachs von fast 14,1 Millionen Euro bzw. 1,1 Prozent, an dem ausgenommen Schwaben (-41,8 Millionen Euro bzw. -15,7 Prozent) alle Regierungsbezirke Bayerns partizipierten. Den gesamten baugewerblichen Umsatz nach Bausparten differenziert, zeigt sich dagegen, dass allein der „Wohnungsbau“ und der „Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen“ höhere Werte als im Juli 2012 (+9,0 Prozent bzw. +9,7 Prozent) verzeichneten. In den maßgeblichen 1 273 Betrieben wurden im aktuellen Berichtsmonat von insgesamt gut 76 500 tätigen Personen (+2,7 Prozent gegenüber Juli 2012) zusammen gut 9,6 Millionen Arbeitsstunden erbracht (+6,7 Prozent). Die Auftragseingänge bezifferten sich im Juli 2013 auf insgesamt 1,05 Milliarden Euro und lagen damit um 0,8 Prozent über dem Vorjahreswert.

Der baugewerbliche Umsatz der 1 273 in Bayern ansässigen Betriebe des Bauhauptgewerbes von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen bezifferte sich im Juli 2013 auf insgesamt fast 1,31 Milliarden Euro, womit das vergleichbare Vorjahresergebnis um 1,1 Prozent übertroffen wurde. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung haben zu diesem Umsatzplus mit Ausnahme von Schwaben (224,9Millionen Euro; -15,7 Prozent gegenüber Juli 2012) alle anderen Regierungsbezirke Bayerns beigetragen, und zwar zwischen +0,7 Prozent (Niederbayern) und +13,1 Prozent (Mittelfranken). Unterscheidet man den im Juli 2013 erzielten baugewerblichen Umsatz dagegen nach Bausparten, ist lediglich für die Bereiche „Wohnungsbau“ und „Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen“ ein höherer Wert als im entsprechenden Vorjahresmonat festzustellen. So machte das baugewerbliche Umsatzplus im Wohnungsbau zusammen 9,0 Prozent aus und im Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen sogar 9,7 Prozent. Den relativ stärksten Rückgang erfuhr demgegenüber die Bausparte „Gewerblicher und industrieller Tiefbau“
mit -8,4 Prozent auf lediglich noch 140,9 Millionen Euro baugewerblicher Umsatz.

Auch der Personalstand in den maßgeblichen bayerischen bauhauptgewerblichen Betrieben zeigte sich im Juli 2013 im Plus. Mit zusammen 76 523 tätigen Personen arbeiteten im aktuellen Berichtsmonat dort nämlich 2,7 Prozent mehr Menschen als vor einem Jahr, darunter mit Abstand die meisten in der Wirtschaftsunterklasse „Bau von Gebäuden (ohne Fertigteilbau)“ (36 544 tätige Personen; +2,7 Prozent).

Die Auftragseingänge der in Bayern ansässigen Betriebe des Bauhauptgewerbes von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen beliefen sich im Juli 2013 auf einen Gesamtwert in Höhe von 1,05 Milliarden Euro und lagen damit um 0,8 Prozent höher als im Juli des Vorjahres. Dieser Zuwachs wurde weit überdurchschnittlich von der Bausparte „Wohnungsbau“ getragen (+32,8 Prozent auf aktuell 304,4 Millionen Euro). Am stärksten rückläufig erwies sich zeitgleich der Auftragseingang im Bereich „Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen“
(-47,1 Prozent auf 109,9 Millionen Euro).


Baugewerblicher Umsatz von Betrieben des Bauhauptgewerbes in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bau-
gewerblicher Umsatz
 insgesamt1)

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau2)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 Euro 

Juli 2013

Oberbayern

 317 252 

 97 543 

 69 619 

 39 603 

 15 451 

 58 298 

 36 739 

Niederbayern

 196 354 

 53 001 

 58 764 

 20 476 

 14 308 

 28 764 

 21 042 

Oberpfalz

 220 648 

 34 769 

 78 662 

 24 315 

 19 051 

 39 647 

 24 204 

Oberfranken

 110 221 

 25 954 

 36 663 

 6 908 

 8 312 

 15 175 

 17 209 

Mittelfranken

 103 066 

 32 858 

 24 189 

 13 199 

 7 856 

 11 705 

 13 261 

Unterfranken

 133 448 

 29 310 

 36 996 

 10 212 

 21 676 

 19 330 

 15 924 

Schwaben

 224 914 

 67 416 

 57 107 

 26 174 

 15 672 

 32 833 

 25 712 

Bayern

1 305 903 

 340 851 

 361 999 

 140 886 

 102 324 

 205 752 

 154 091 

Veränderungen in % gegenüber Juli 2012

Oberbayern

7,6

17,1

10,5

0,5

15,3

1,4

-4,2

Niederbayern

0,7

13,4

1,6

-7,4

8,9

-14,3

-3,0

Oberpfalz

3,9

-15,5

31,5

-15,6

-12,3

-2,3

19,5

Oberfranken

4,8

-8,3

18,9

-15,1

-31,7

6,3

50,0

Mittelfranken

13,1

18,9

17,5

15,9

-7,5

3,0

13,5

Unterfranken

5,5

23,3

-6,9

19,2

4,5

6,9

2,0

Schwaben

-15,7

9,0

-40,5

-26,0

0,2

-9,9

20,1

Bayern

1,1

9,0

-1,6

-8,4

-2,8

-2,8

9,7

_________

1) Ohne Umsatz-/Mehrwertsteuer.- 2) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.

Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Juli 2013“ (Bestellnummer: E21003). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de),
(Fax Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.