Auf einen Blick

Pressemitteilung

273/2013/32/P
München, den 24. September 2013

Stagnierendes Wirtschaftswachstum in Bayern

Bruttoinlandsprodukt verharrt in den ersten sechs Monaten 2013 auf dem Niveau des ersten Halbjahrs 2012

Im ersten Halbjahr 2013 hat sich die wirtschaftliche Dynamik in Bayern abgekühlt. Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung lag das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt in Bayern in den ersten sechs Monaten des Jahres 2013 auf demselben Niveau wie im ersten Halbjahr 2012. Die schwächere wirtschaftliche Entwicklung war in allen Bundesländern zu beobachten. In Deutschland insgesamt nahm das Bruttoinlandsprodukt um 0,3 Prozent ab. Dabei fiel der Rückgang in den neuen Bundesländern (ohne Berlin) mit -1,0 Prozent stärker aus als in den alten mit -0,3 Prozent.

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung hat sich die wirtschaftliche Entwicklung im ersten Halbjahr 2013 merklich abgeschwächt. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2012 blieb das preisbereinigte Bruttoinlandsprodukt unverändert. Im Jahr 2012 hatte das Bruttoinlandsprodukt gegenüber 2011 noch um 0,7 Prozent zugelegt.

Die nachlassende wirtschaftliche Dynamik traf nicht nur Bayern sondern auch die anderen Bundesländer. Deutschlandweit sank das Bruttoinlandsprodukt preisbereinigt um 0,3 Prozent. Eine Zunahme des Bruttoinlandsprodukts verzeichneten lediglich die Stadtstaaten Berlin und Hamburg (jeweils 0,5 Prozent) sowie Hessen (0,3 Prozent). Bayern lag mit seinem unveränderten Bruttoinlandsprodukt hinter diesen Ländern auf dem vierten Platz in der Rangfolge der Länder. Eine besonders starke Abnahme verzeichnete das Saarland mit -2,7 Prozent. Der Rückgang fiel in den neuen Bundesländern (ohne Berlin) mit -1,0 Prozent stärker aus als in den alten
mit -0,3 Prozent.

Bei den hier für das erste Halbjahr 2013 vorgelegten Länderergebnissen handelt es sich um erste, vorläufige Berechnungen des Arbeitskreises „Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder“ (AK VGRdL), dem alle Statistischen Landesämter, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören. Weitere Ergebnisse zu den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen können auf der Homepage des AK VGRdL unter www.vgrdl.de oder unter www.statistik.bayern.de/statistik/vgr/ abgerufen werden.


Bruttoinlandsprodukt in den Bundesländern

-Entwicklung im 1. Halbjahr 2013 gegenüber dem 1. Halbjahr 2012-

 

Land

 

Gebiet

Bruttoinlandsprodukt

in jeweiligen Preisen

preisbereinigt

Veränderung 1. Halbjahr 2013 gegenüber 1. Halbjahr 2012 in %

 

 

 

Baden-Württemberg

  1,8   

- 0,1   

Bayern

  2,0   

  0,0   

Berlin

  3,2   

  0,5   

Brandenburg

  2,7   

- 0,3   

Bremen

  2,0   

- 0,4   

Hamburg

  2,7   

  0,5   

Hessen

  2,5   

  0,3   

Mecklenburg-Vorpommern

  1,4   

- 1,2   

Niedersachsen

  1,3   

- 0,9   

Nordrhein-Westfalen

  1,8   

- 0,6   

Rheinland-Pfalz

  1,6   

- 0,4   

Saarland

- 0,6   

- 2,7   

Sachsen

  1,3   

- 1,2   

Sachsen-Anhalt

  1,1   

- 1,2   

Schleswig-Holstein

  2,3   

- 0,3   

Thüringen

  1,1   

- 1,2   

 

 

 

Deutschland

  1,9   

- 0,3   

darunter nachrichtlich:

 

 

Alte Bundesländer

 

 

     ohne Berlin

  1,9   

- 0,3   

     einschl. Berlin

  2,0   

- 0,3   

Neue Bundesländer

 

 

     ohne Berlin

  1,5   

- 1,0   

     einschl. Berlin

  2,0   

- 0,6   

 

Quelle: Arbeitskreis Volkswirtschaftliche Gesamtrechnungen der Länder.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.