Auf einen Blick

Pressemitteilung

305/2013/54/K
München, den 21. Oktober 2013

Knapp 4,5 Milliarden Euro wurden 2012 für Kinder- und Jugendhilfe verausgabt

Rund drei Milliarden Euro flossen in Kindertageseinrichtungen

2012 wurden in Bayern insgesamt 4 448 Millionen Euro für Leistungen und Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe ausgegeben, das sind knapp acht Prozent mehr als im Vorjahr. Nach Abzug der Einnahmen in Höhe von 325 Millionen Euro verbleiben Nettoausgaben von 4,1 Milliarden Euro, gegenüber 2011 ein Plus von gut acht Prozent. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, entfielen von den Bruttoausgaben 3,1 Milliarden Euro auf den Bereich Kindertagesbetreuung, davon 3 025 Millionen für Kindertageseinrichtungen und rund 39 Millionen für Kindertagespflege. Die Ausgaben für Hilfe zur Erziehung, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche, Hilfe für junge Volljährige und vorläufige Schutz-maßnahmen beliefen sich auf 917 Millionen Euro und lagen somit um gut drei Prozent höher als im Vorjahr.

In Bayern wurden im Laufe des Jahres 2012 insgesamt 4 448 Millionen Euro für Leistungen und Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe verausgabt, was gegenüber dem Vorjahr (4 119 Millionen Euro) einer Steigerung von acht Prozent entspricht. Nach Abzug der Einnahmen in Höhe von 325 Millionen Euro lagen die Nettoausgaben mit 4 123 Millionen Euro 8,5 Prozent über denen des Vorjahres (3 800 Millionen Euro).

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, wurden von den Nettoausgaben 2 221 Millionen Euro (54 Prozent) für Leistungen öffentlicher Träger und 1 901 Millionen Euro (46 Prozent) als Zuschüsse an freie Träger verausgabt.

Von den Bruttoausgaben waren 3 064 Millionen Euro für Kindertagesbetreuung der größte Posten (+9,3 Prozent im Vergleich zu 2011). Hiervon flossen 3 025 Millionen Euro für Kindertageseinrichtungen (+9,3 Prozent gegenüber 2011) und 39 Millionen dienten der Unterstützung von öffentlich geförderter Kindertagespflege (+7,9 Prozent gegenüber 2011).

Mit 917 Millionen Euro wurden die Bereiche Hilfe zur Erziehung, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche, Hilfe für junge Volljährige und vorläufige Schutzmaßnahmen gefördert, was einem Plus von gut drei Prozent gegenüber 2011 bedeutet.

Fast 51 Prozent der Bruttoausgaben trugen die Jugendämter und gut 33 Prozent die Gemeinden. Weitere 16 Prozent wurden durch die beiden betroffenen Staatsministerien (Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration bzw. Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst) verausgabt.
 

Ausgaben für Kinder- und Jugendhilfe im Jahr 2012

Region

 

Ausgaben/ Auszahlungen

darunter für

Einnahmen/ Einzahlungen

Reine Ausgaben/ Auszahlungen

 

Kindertages-betreuung

Hilfe zur Erziehung, Eingliederungshilfe für seelisch behinderte Kinder und Jugendliche, Hilfe für junge Volljährige und vorläufige Schutzmaßnahmen

 

 

 

 

 

 

 

 Oberbayern

 

2 391 666 778

1 765 945 604

 398 992 399

150 260 115

2 241 406 663

 Niederbayern

 

 256 564 870

 161 842 610

 61 324 603

22 485 725

 234 079 145

 Oberpfalz

 

 258 647 184

 155 070 094

 71 202 827

20 458 404

 238 188 780

 Oberfranken

 

 230 811 343

 134 043 548

 68 102 507

15 326 220

 215 485 123

 Mittelfranken

 

 579 296 480

 372 170 073

 141 155 856

44 993 545

 534 302 935

 Unterfranken

 

 295 901 476

 194 877 646

 68 060 860

24 106 096

 271 795 380

 Schwaben

 

 435 068 568

 280 313 336

 107 899 725

47 697 602

 387 370 966

 

 

 

 

 

 

 

 Bayern

 

4 447 956 699

3 064 262 911

 916 738 777

325 327 707

4 122 628 992



Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Kinder- und Jugendhilfe in Bayern 2012, Ergebnisse zu Teil IV: Ausgaben und Einnahmen“(Bestellnummer: K51043 201200., Preis der Druckausgabe: 8,30 €). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.