Auf einen Blick

Pressemitteilung

310/2013/32/A
München, den 24. Oktober 2013

Beschäftigung in Bayern steigt auch im zweiten Quartal 2013 weiter an

Zunahme der Erwerbstätigenzahlen um 1,1 Prozent

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung stieg die Zahl der Erwerbstätigen in Bayern im zweiten Quartal 2013 um knapp 77 000 auf 7,02 Millionen Personen an. Gegenüber dem zweiten Quartal 2012 war dies eine Zunahme um 1,1 Prozent. Damit verzeichnete Bayern von allen Flächenländern die höchste Zunahme. Erstmals waren in einem zweiten Quartal mehr als 7 Millionen Personen erwerbstätig.

Die Beschäftigung in Bayern erhöhte sich nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung im zweiten Quartal 2013 auf rund 7,02 Millionen Personen. Damit wurde das zweite Quartal 2012 um nicht ganz 77 000 Personen übertroffen, was einer Zunahme von 1,1 Prozent entspricht. Erstmals lag in einem zweiten Quartal die Zahl der Erwerbstätigen über 7 Millionen.

Im Vergleich der Bundesländer lag Bayern mit seiner Zunahme von 1,1 Prozent auf dem ersten Platz der Flächenländer. Lediglich die Stadtstaaten Berlin (+1,9 Prozent) und Hamburg
(+1,2 Prozent) verzeichneten noch höhere Zuwächse. In Deutschland insgesamt nahmen die Erwerbstätigen gegenüber dem Vorjahresquartal um 0,6 Prozent zu. Dabei konzentrierte sich der Beschäftigungsanstieg auf die alten Bundesländer (mit Berlin), in den neuen Bundesländern (ohne Berlin) gab es gegenüber dem zweiten Quartal 2012 eine Stagnation.

Die Zunahme um 77 000 Personen gegenüber dem Vorjahresquartal lag unter dem Beschäftigungsaufbau, der im zweiten Quartal 2012 im Vergleich zum zweiten Quartal 2011 verzeichnet worden war. Damals betrug der Anstieg rund 106 000 Personen. Dies zeigt, dass sich die Dynamik am Arbeitsmarkt auf hohem Niveau leicht abschwächt.


Bei den hier vorgelegten Länderergebnissen handelt es sich um Berechnungen des Arbeitskreises „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR), dem alle Statistischen Ämter der Länder, das Statistische Bundesamt sowie der Deutsche Städtetag angehören. Zusätzlich zur Erstberechnung der Erwerbstätigenzahl für das zweite Quartal 2013 wurden auch die bisher veröffentlichten Ergebnisse ab dem ersten Quartal 2009 überarbeitet. Hierbei wurden alle zum jetzigen Berechnungszeitpunkt zusätzlich verfügbaren erwerbsstatistischen Quellen einbezogen. Die aktualisierten Ergebnisse zur Erwerbstätigkeit können auf der Homepage des AK ETR unter www.ak-etr.de abgerufen werden.



Erwerbstätige in den Bundesländern in den ersten beiden Quartalen 2013

Land

Personen

in 1 000

Veränderung gegenüber dem Vorjahresquartal

in %

2013

1. Vj.

2. Vj.

1. Vj.

2. Vj.

Baden-Württemberg

5 791,7

5 837,5

0,8

0,7

Bayern

6 941,3

7 022,9

1,2

1,1

Berlin

1 765,8

1 778,5

2,2

1,9

Brandenburg

1 054,8

1 075,9

-0,1

0,0

Bremen

414,4

415,0

0,2

0,3

Hamburg

1 171,7

1 176,9

1,4

1,2

Hessen

3 217,4

3 235,8

0,4

0,2

Mecklenburg-Vorpommern

710,0

727,7

0,3

0,2

Niedersachsen

3 800,0

3 839,9

0,7

0,6

Nordrhein-Westfalen

8 865,9

8 911,4

0,4

0,4

Rheinland-Pfalz

1 907,0

1 929,7

0,4

0,4

Saarland

508,7

510,1

-0,9

-0,8

Sachsen

1 956,1

1 979,4

0,4

0,4

Sachsen-Anhalt

985,3

997,0

-0,8

-0,7

Schleswig-Holstein

1 297,4

1 315,0

0,5

0,4

Thüringen

1 022,3

1 034,4

-0,2

-0,1

Deutschland

41 410,0

41 787,0

0,6

0,6

Nachrichtlich

 

 

 

 

  Alte Länder ohne Berlin

33 915,6

34 194,1

0,7

0,6

  Alte Länder mit Berlin

35 681,4

35 972,6

0,8

0,7

  Neue Länder ohne Berlin

5 728,6

5 814,4

0,0

0,0

  Neue Länder mit Berlin

7 494,4

7 592,9

0,5

0,4

Quelle: Arbeitskreis „Erwerbstätigenrechnung des Bundes und der Länder“ (AK ETR).

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.