Auf einen Blick

Pressemitteilung

318/2013/53/G
München, den 30. Oktober 2013

Rückgänge für Bayerns Außenhandel im August

Exporte sanken um vier Prozent, Importe um zwei Prozent im Minus

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung exportierte die bayerische Wirtschaft nach vorläufigen Ergebnissen im August 2013 Waren im Wert von 12,9 Milliarden Euro und importierte Waren im Wert von 11,6 Milliarden Euro. Die Ausfuhren sanken gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,4 Prozent und die Einfuhren um 2,0 Prozent. 50,5 Prozent der Exporte wurden in die EU-Länder versandt, davon gingen wiederum 31,7 Prozent aller Ausfuhren in die Länder der Euro-Zone. Die wichtigsten Bestimmungsländer für bayerische Exporte waren die USA, China und Österreich. Der Anteil der Importe aus den EU-Ländern betrug 54,6 Prozent (Euro-Länder: 34,4 Prozent). Die bedeutendsten Ursprungsländer bayerischer Einfuhren waren Österreich, China und die Tschechische Republik. – In den ersten acht Monaten 2013 wuchsen die bayerischen Ausfuhren gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 0,8 Prozent auf 111,2 Milliarden Euro und die Einfuhren um 1,7 Prozent auf 98,1 Milliarden Euro.

Bayerns Wirtschaft exportierte nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung im August 2013 Waren im Wert von rund 12,9 Milliarden Euro, dies sind 4,4 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Waren im Wert von über 6,5 Milliarden Euro lieferte sie in die EU-Mitgliedsstaaten (-1,6 Prozent), darunter gingen Waren im Wert von annähernd 4,1 Milliarden Euro (-5,4 Prozent) in die Euro-Länder. Zeitgleich importierte Bayerns Wirtschaft Waren im Wert von rund 11,6 Milliarden Euro (-2,0 Prozent), darunter kamen Waren im Wert von gut 6,3 Milliarden Euro (+0,9 Prozent) aus den Ländern der Europäischen Union bzw. Waren im Wert von nahezu 4,0 Milliarden (-1,7 Prozent) aus den Ländern der Euro-Zone.

Die wichtigsten Bestimmungsländer für bayerische Exporte waren im August 2013 die USA
(1,5 Milliarden Euro; -10,7 Prozent), China (1,3 Milliarden Euro; +7,0 Prozent) und Österreich
(1,1 Milliarden Euro; -1,9 Prozent). Die höchsten Importerlöse erzielte Bayern im Handel mit Österreich (1,2 Milliarden Euro; +0,6 Prozent), China (1,0 Milliarden Euro; -22,2 Prozent) und der Tschechischen Republik (0,8 Milliarden Euro; +2,6 Prozent).

Bayerns Wirtschaft exportierte im August 2013 insbesondere Personenkraftwagen und Wohnmobile (2,6 Milliarden Euro; -6,1 Prozent), Maschinen (2,0 Milliarden Euro; -8,5 Prozent) sowie Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge
(1,1 Milliarden Euro; +9,2 Prozent). Auf der Importseite lagen Erdöl und Erdgas
(1,8 Milliarden Euro; +19,8 Prozent) vor Maschinen (1,1 Milliarden Euro; -8,7 Prozent) und Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge
(0,9 Milliarden Euro; +3,8 Prozent).

In den ersten acht Monaten 2013 exportierte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von mehr als 111,2 Milliarden Euro, 0,8 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, und importierte Waren im Wert von knapp 98,1 Milliarden Euro (+1,7 Prozent).


Der Außenhandel Bayerns im August und im Jahr 2013

- Vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
dem
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

August

Europa

7 703 420

-3,1

7 556 150

2,0

dar.

EU-Länder (EU 28)

6 516 524

-1,6

6 327 809

0,9

dar.

Euro-Länder

4 096 548

-5,4

3 991 080

-1,7

dar.

Frankreich

 768 343

-0,9

 454 049

-5,8

Italien

 679 346

0,1

 732 723

-1,1

Österreich

1 079 755

-1,9

1 157 151

0,6

Vereinigtes Königreich

 861 841

12,7

 394 856

20,6

Tschechische Republik

 439 444

5,3

 752 837

2,6

Afrika

 225 352

-23,0

 683 240

0,1

Amerika

2 065 663

-9,7

 760 885

-21,4

dar.

USA

1 541 624

-10,7

 637 466

-22,3

Asien

2 784 711

-1,9

2 586 504

-6,1

dar.

Volksrepublik China

1 316 719

7,0

 997 470

-22,2

Australien-Ozeanien

 129 242

1,6

 11 961

-25,0

Verschiedenes*)

  954

-70,1

-

x

 

Insgesamt

 

12 909 342

-4,4

11 598 739

-2,0

Januar bis August

Europa

69 393 722

0,9

66 110 058

1,7

dar.

EU-Länder (EU 28)

59 127 095

1,3

56 058 126

3,2

dar.

Euro-Länder

39 045 496

-0,5

36 173 218

2,4

dar.

Frankreich

7 839 017

4,4

4 092 710

-4,9

Italien

6 872 461

-4,3

6 871 847

-2,5

Österreich

8 714 021

-4,4

9 853 189

1,1

Vereinigtes Königreich

7 346 208

10,8

3 499 910

17,3

Tschechische Republik

3 411 045

2,9

6 219 638

1,0

Afrika

2 156 731

0,1

4 642 634

10,8

Amerika

16 528 194

4,4

7 664 219

-0,6

dar.

USA

12 095 507

2,5

6 373 220

0,5

Asien

22 048 614

-1,9

19 539 870

0,6

dar.

Volksrepublik China

10 230 823

-2,4

7 507 499

-11,8

Australien-Ozeanien

1 096 387

0,7

 97 989

-10,7

Verschiedenes*)

 10 088

-42,1

-

x

 

Insgesamt

 

111 233 736

0,8

98 054 770

1,7

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im August 2013“. Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.