Auf einen Blick

Pressemitteilung

321/2013/56/F
München, den 04. November 2013

12,0 Prozent mehr Wohnungsbaugenehmigungen in den ersten neun Monaten 2013

Besonders positive Entwicklung bei den Mehrfamilienhäusern

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, wurden von Januar bis September 2013 Baugenehmigungen (einschl. Genehmigungsfreistellungen) für insgesamt 42 936 Wohnungen in Wohn- und Nichtwohngebäuden erteilt. Damit wurden im Berichtszeitraum um 4 609 bzw. 12,0 Prozent mehr Wohnungen von den Bauaufsichtsbehörden freigegeben als im Vorjahreszeitraum. Einen besonders hohen Zuwachs zeigt sich bei der Zahl der Wohnungen in neuen Mehrfamilienhäusern (+3 452 bzw. +23,1 Prozent gegenüber 2012). In neuen Zweifamilienhäusern waren 19,6 Prozent mehr Wohnungen projektiert als vor Jahresfrist und die Zahl neuer Einfamilienhäuser erfuhr im Vorjahresvergleich immerhin einen Zuwachs um 2,5 Prozent. In absoluten Zahlen betrachtet, wurden die meisten Baugenehmigungen in Oberbayern erteilt (17 974, Vorjahreszeitraum: 16 099). Der Regierungsbezirk Oberfranken verzeichnete nicht nur die mit Abstand wenigsten Baugenehmigungen (2 082), sondern als einziger Regierungsbezirk auch ein rückläufiges Genehmigungsvolumen (-27,8 Prozent).

Von Januar bis September 2013 wurden in Bayern insgesamt 42 936 Wohnungen im herkömmlichen Baugenehmigungs- oder im Genehmigungsfreistellungsverfahren zum Bau freigegeben, und damit fast ein Achtel mehr Wohnungen als im gleichen Zeitraum des Vorjahres (+12,0 Prozent). Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung werden 37 949 bzw. 88,4 Prozent dieser Wohnungen in neuen Wohngebäuden entstehen (+12,3 Prozent), darunter 18 379 Wohnungen in Mehrfamilienhäusern (+23,1 Prozent) und 14 613 Wohnungen in Einfamilienhäusern (+2,5 Prozent). Da die Zahl der Wohnungsbaufreigaben bei neuen Mehrfamilienhäusern gegenüber den ersten neun Monaten 2012 stärker gestiegen ist als bei den anderen Wohngebäudearten, hat sich deren Anteil gemessen am gesamten Genehmigungsvolumen für neue Wohngebäude von 44,2 Prozent im Vorjahreszeitraum auf aktuell 48,4 Prozent erhöht. Der entsprechende Anteil neuer Einfamilienhäuser nahm zeitgleich um 3,7 Prozentpunkte auf 38,5 Prozent ab.

Die meisten Wohnungsbaufreigaben wurden erneut für Oberbayern (17 974), Schwaben (5 728) und Mittelfranken (5 707) ermittelt, dies sogar auf höherem Niveau als im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich der Regierungsbezirke verzeichnete Oberfranken die mit Abstand niedrigsten Baugenehmigungszahlen (2 082) und verzeichnete als einziger Regierungsbezirk ein rückläufiges Genehmigungsvolumen (-27,8 Prozent). Die anderen sechs Regierungsbezirke konnten demgegenüber Zuwächse zwischen 9,2 Prozent (Unterfranken) und 38,2 Prozent (Mittelfranken) verbuchen. Der Anstieg an Baugenehmigungszahlen fiel dabei in den kreisfreien Städten durchschnittlich höher aus als in den Landkreisen (+15,6 Prozent gegenüber +10,2 Prozent), wozu die bayerischen Großstädte maßgeblich beitrugen (+25,9 Prozent). Mit Blick auf die Städte zeigt sich, dass die Stadt Fürth mit 210,9 Prozent ein deutliches Plus aufweisen kann, gefolgt von den Städten Kempten (+91,7 Prozent) und Rosenheim (+76,9 Prozent). Für die Landeshauptstadt München, die sich bereits auf einem hohem Niveau befindet, konnte nur ein geringfügiger Zuwachs festgestellt werden (+1,2 Prozent). Die höchsten Rückgänge bei der Zahl der Wohnungsbaugenehmigungen im Vergleich zum Vorjahr waren in den Städten Bamberg
(-73,4 Prozent), Coburg (-55,8 Prozent) und Würzburg (-45,4 Prozent) zu verzeichnen.

Wohnungsbaugenehmigungen in Bayern von Januar bis September 2012 und 2013

Bezeichnung

Wohnungsbaugenehmigungen1) 2) in Bayern

Januar
bis
September
2012

Januar
bis
September
2013

Veränderung
2013
ggü.
2012

Anzahl

Prozent

Nach Gebäudearten

Wohnungen in Wohngebäuden insgesamt

 37 876 

 42 321 

 4 445 

11,7

davon

 

 

in neuen Wohngebäuden zusammen

 33 778 

 37 949 

 4 171 

12,3

davon

 

 

 

in Wohngebäuden mit 1 Wohnung

 14 253 

 14 613 

  360 

2,5

in Wohngebäuden mit 2 Wohnungen

 3 002 

 3 590 

  588 

19,6

in Wohngebäuden mit 3 oder mehr Wohnungen

 14 927 

 18 379 

 3 452 

23,1

in Wohnheimen

 1 596 

 1 367 

-  229 

-14,3

durch Baumaßnahmen

 

 

 

an bestehenden Wohngebäuden

 4 098 

 4 372 

  274 

6,7

Wohnungen in Nichtwohngebäuden insgesamt

  451 

  615 

  164 

36,4

davon

 

 

in neuen Nichtwohngebäuden

  571 

  701 

  130 

22,8

durch Baumaßnahmen

 

 

 

an bestehenden Nichtwohngebäuden

-  120 

-  86 

  34 

X 

Wohnungen insgesamt

 38 327 

 42 936 

 4 609 

12,0

Nach Regierungsbezirken

Oberbayern

 16 099 

 17 974 

 1 875 

11,6

Niederbayern

 3 680 

 4 302 

  622 

16,9

Oberpfalz

 3 699 

 4 058 

  359 

9,7

Oberfranken

 2 883 

 2 082 

-  801 

-27,8

Mittelfranken

 4 129 

 5 707 

 1 578 

38,2

Unterfranken

 2 826 

 3 085 

  259 

9,2

Schwaben

 5 011 

 5 728 

  717 

14,3

Bayern

 38 327 

 42 936 

 4 609 

12,0

Kreisfreie Städte

 12 929 

 14 952 

 2 023 

15,6

darunter Großstädte3)

 9 672 

 12 177 

 2 505 

25,9

Landkreise

 25 398 

 27 984 

 2 586 

10,2

____________

1) Ab Berichtsjahr 2012 werden die "Sonstigen Wohneinheiten" als Wohnungen erfasst.

2) Einschl. Genehmigungsfreistellungen.

3) München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg, Ingolstadt, Würzburg, Fürth, Erlangen.



Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Baugenehmigungen in Bayern im September 2013“ (Bestellnummer: F21013 201309, Preis der Druckausgabe: 8,40 €). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.