Auf einen Blick

Pressemitteilung

340/2013/53/G
München, den 26. November 2013

Moderate Zunahme des bayerischen Außenhandels in den ersten neun Monaten 2013

Waren für 126 Milliarden Euro exportiert und Waren für 110 Milliarden Euro importiert

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft in den ersten neun Monaten 2013 Waren im Wert von 126,0 Milliarden Euro, dies sind 2,0 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Zeitgleich importierte sie Waren im Wert von 109,9 Milliarden Euro
(+1,2 Prozent). 53,1 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 57,5 Prozent), darunter gingen 35,0 Prozent aller Ausfuhren in die Euro-Länder (Einfuhren: 36,9 Prozent). - Im September 2013 wuchsen die bayerischen Ausfuhren gegenüber dem Vorjahresmonat um 8,4 Prozent auf 14,9 Milliarden Euro, die Einfuhren sanken um 1,1 Prozent auf 12,1 Milliarden Euro.

Die bayerische Wirtschaft setzte nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung von Januar bis September 2013 Waren im Wert von annähernd 126,0 Milliarden Euro im Ausland um (+2,0 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Die Einfuhren stiegen um 1,2 Prozent auf knapp 109,9 Milliarden Euro. In die Länder der Europäischen Union wurden Waren für fast 66,9 Milliarden Euro (+2,7 Prozent) geliefert, darunter wurden Waren im Wert von nahezu 44,1 Milliarden Euro in die Euro-Länder versandt
(+1,0 Prozent). Die Einfuhren aus den EU-Ländern beziffern sich auf über 63,1 Milliarden Euro (+3,4 Prozent), darunter kamen Waren im Wert von fast 40,6 Milliarden Euro aus den Ländern der Euro-Zone (+1,4 Prozent).

27 Länder kauften in den ersten neun Monaten 2013 in Bayern für über eine Milliarde Euro ein. Die höchsten Exporterlöse wurden im Handel mit den USA (13,9 Milliarden Euro; +3,2 Prozent), China (11,6 Milliarden Euro; +0,2 Prozent), Österreich (10,0 Milliarden Euro; -2,6 Prozent), Frankreich (8,9 Milliarden Euro; +5,7 Prozent) und dem Vereinigten Königreich (8,3 Milliarden Euro; +11,1 Prozent) erzielt. Dem gegenüber waren Österreich (11,1 Milliarden Euro;
+2,1 Prozent), China (8,5 Milliarden Euro; -12,9 Prozent), Italien (7,7 Milliarden Euro;
+0,1 Prozent), die USA (7,2 Milliarden Euro; -0,5 Prozent) und die Tschechische Republik
(7,1 Milliarden Euro; +4,3 Prozent) die wertmäßig bedeutendsten Importländer. Insgesamt lieferten 25 Länder Waren für über eine Milliarde Euro in den Freistaat.

20,2 Prozent der Exporterlöse erzielte die bayerische Wirtschaft im ersten Dreivierteljahr 2013 mit „Personenkraftwagen und Wohnmobilen“ (25,5 Milliarden Euro; +3,6 Prozent),
16,1 Prozent mit „Maschinen“ (20,3 Milliarden Euro; -2,7 Prozent) und 8,0 Prozent mit „Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (10,0 Milliarden Euro; +8,0 Prozent). An den Importen hatte “Erdöl und Erdgas“ einen Anteil von 12,4 Prozent (13,6 Milliarden Euro; +4,2 Prozent), „Maschinen“ von 9,9 Prozent (10,9 Milliarden Euro; -8,8 Prozent) und „Fahrgestelle, Karosserien, Motoren, Teile und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ von 7,7 Prozent (8,5 Milliarden Euro; +3,4 Prozent).

Im September 2013 exportierte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von knapp 14,9 Milliarden Euro ins Ausland, dies sind 8,4 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, und importierte Waren im Wert von rund 12,1 Milliarden Euro (-1,1 Prozent).


Der Außenhandel Bayerns im Jahr 2013

- vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

                                        Januar bis September

Europa

78 461 724

2,3

74 508 743

2,0

dar.

EU-Länder (EU 28)

66 856 448

2,7

63 120 752

3,4

dar.

Euro-Länder

44 085 341

1,0

40 588 994

1,4

dar.

Frankreich

8 857 359

5,7

4 573 156

-3,6

Niederlande

4 196 810

-3,7

5 499 622

5,0

Italien

7 799 946

-2,5

7 745 806

0,1

Irland

 518 643

15,2

1 638 275

20,9

Spanien

3 117 602

-5,4

2 690 988

-4,4

Österreich

9 966 565

-2,6

11 068 120

2,1

Belgien

5 157 589

12,9

3 116 084

7,1

Slowakei

1 380 446

-1,1

2 120 389

-4,9

Vereinigtes Königreich

8 296 804

11,1

3 907 714

18,6

Dänemark

1 009 506

-1,0

 511 820

-4,4

Schweden

2 295 048

1,3

1 199 339

24,5

Polen

3 385 102

7,1

3 516 014

9,2

Tschechische Republik

3 875 634

5,8

7 051 962

4,3

Ungarn

1 914 797

2,4

4 148 991

1,5

Rumänien

1 140 723

2,9

1 509 297

0,5

Schweiz

3 928 646

0,4

2 696 292

-0,2

Türkei

2 203 215

3,8

1 858 822

0,6

Russische Föderation

3 307 040

-4,8

5 286 449

-14,2

Afrika

2 385 016

-1,7

4 974 345

7,3

dar.

Libyen

 49 350

-41,4

2 072 142

35,7

Nigeria

 113 546

-23,6

1 070 478

-13,1

Südafrika

1 109 436

1,0

 368 139

1,5

Amerika

18 876 094

4,9

8 584 490

-1,3

dar.

USA

13 872 432

3,2

7 151 256

-0,5

Kanada

1 329 517

7,0

 272 060

-17,4

Mexiko

1 102 508

15,6

 264 879

7,8

Brasilien

1 359 763

14,0

 333 053

-36,5

Asien

25 005 956

-0,7

21 671 695

-1,5

dar.

Indien

1 020 737

-5,9

 723 570

3,0

Singapur

 957 177

-7,5

1 127 181

32,3

Volksrepublik China

11 640 486

0,2

8 492 563

-12,9

Republik Korea

2 089 314

-0,9

 630 072

-0,4

Japan

2 613 919

-4,5

2 151 038

-14,4

Aserbaidschan

 73 541

-4,7

1 058 753

91,3

Kasachstan

 171 708

18,8

2 342 449

22,7

Australien-Ozeanien

1 237 873

3,5

 112 092

-18,1

Australien

1 078 108

6,6

 70 512

-25,4

Verschiedenes*)

 10 962

-53,6

-

x

 

Insgesamt

 

125 977 625

2,0

109 851 365

1,2

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, hohe See, nicht ermittelte Länder und Gebiete.



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im
September 2013“. Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.