Auf einen Blick

Pressemitteilung

353/2013/53/G
München, den 05. Dezember 2013

Bayerns Fremdenverkehr im Aufwärtstrend

Fünf Prozent mehr Gästeankünfte im Oktober in Franken und Ostbayern

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, wuchs die Zahl der Gästeankünfte in den 12 300 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben mit zehn oder mehr Gästebetten (einschl. der Campingplätze) im Oktober 2013 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,7 Prozent auf 3,0 Millionen. Die Zahl der Übernachtungen nahm um 1,8 Prozent auf 7,7 Millionen zu. Die Zunahme bei den Gästeankünften und Übernachtungen setzte sich auch in den Regionen fort, so meldeten alle vier übergeordneten bayerischen Tourismusregionen - Franken, Ostbayern, Allgäu / Bayerisch-Schwaben und München-Oberbayern – im Oktober mehr Gästeankünfte und Übernachtungen als im Vorjahresmonat. – Von Januar bis Oktober 2013 stieg die Zahl der Gästeankünfte in Bayern um 1,5 Prozent auf 27,5 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 0,2 Prozent auf 73,9 Millionen.

Die Zahl der Gästeankünfte in den knapp 12 300 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetrieben mit zehn oder mehr Gästebetten (einschl. der Campingplätze) erhöhte sich nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung im Oktober 2013 gegenüber dem Vorjahresmonat um 2,7 Prozent auf knapp 3,0 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 1,8 Prozent auf über 7,7 Millionen.

In den fränkischen Tourismusregionen stieg die Zahl der Gästeankünfte durchschnittlich um 4,9 Prozent, die Zahl der Übernachtungen um 3,3 Prozent. Herausragend hier die Fremdenverkehrsbilanz der Stadt Nürnberg (Gästeankünfte: +14,7 Prozent; Übernachtungen: +14,2 Prozent). In Mittelfranken (Gästeankünfte: +7,2 Prozent; Übernachtungen: +3,5 Prozent) und Unterfranken (Gästeankünfte: +7,4 Prozent; Übernachtungen: +5,7 Prozent) stieg jeweils die Zahl der Gästeankünfte und der Übernachtungen. Oberfranken hingegen zählte im Oktober weniger Gästeankünfte und Übernachtungen als im Vorjahresmonat. Ostbayerns Tourismusregionen melden für den Oktober ein Plus von 5,2 Prozent bei den Gästeankünften (Übernachtungen: +1,3 Prozent), Niederbayern verzeichnete hierbei einen Zuwachs von 6,1 Prozent bei den Gästeankünften (Übernachtungen: +0,1 Prozent) und die Oberpfalz von 3,8 Prozent (Übernachtungen: +4,4 Prozent). Für die Tourismusregionen im Gebiet von München-Oberbayern ergibt sich im Durchschnitt ein Anstieg der Zahl der Gästeankünfte von 0,4 Prozent und der Übernachtungen von 1,7 Prozent, Spitzenreiter war hierbei das Berchtesgadener Land (Gästeankünfte: +10,0 Prozent; Übernachtungen: +6,2 Prozent). Der Regierungsbezirk Schwaben (Tourismusregionen Allgäu und Bayerisch-Schwaben) zählte im Oktober 3,2 Prozent mehr Gästeankünfte und 0,3 Prozent mehr Übernachtungen als im Vorjahresmonat.

Von Januar bis Oktober 2013 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 1,5 Prozent auf knapp 27,5 Millionen, die Zahl der Übernachtungen wuchs um 0,2 Prozent auf rund 73,9 Millionen.

Bayerns Fremdenverkehr im Jahr 2013

- Vorläufige Ergebnisse -

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Oktober

Januar bis Oktober

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

 

 

Hotels

 

1 502 202

3,5

3 197 968

3,4

13 365 979

2,8

28 705 427

1,8

Hotels garnis

 

 511 372

0,6

1 189 632

0,8

4 695 982

1,3

11 207 405

0,0

Gasthöfe

 

 323 254

-0,2

 698 091

0,0

3 141 775

-1,1

6 674 411

-2,0

Pensionen

 

 133 494

3,0

 402 591

0,3

1 275 369

1,0

3 965 002

0,0

Hotellerie zusammen

 

2 470 322

2,4

5 488 282

2,2

22 479 105

1,8

50 552 245

0,7

Jugendherbergen und Hütten

 

 103 732

3,0

 234 615

6,4

 931 115

3,4

2 079 161

2,2

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 164 957

-1,0

 460 068

-2,1

1 357 963

-0,1

4 184 618

-2,0

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 107 328

11,3

 595 603

2,5

1 036 568

3,2

6 370 785

-0,6

Campingplätze

 

 84 738

10,6

 279 779

3,6

1 316 811

-4,4

4 369 167

-3,7

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 39 855

0,7

 671 486

-1,7

 357 175

1,6

6 349 086

0,1

 

Insgesamt

 

2 970 932

2,7

7 729 833

1,8

27 478 737

1,5

73 905 062

0,2

davon aus dem

 

Inland

 

2 337 463

2,9

6 381 604

1,4

20 862 640

0,8

60 019 143

-0,8

Ausland

 

 633 469

1,9

1 348 229

3,7

6 616 097

3,9

13 885 919

4,4

 

davon

 

Oberbayern

 

1 360 774

0,4

3 217 224

1,7

12 565 049

2,7

30 918 856

1,9

dar.

München

 

 610 826

-1,5

1 243 281

2,5

5 325 932

3,4

10 942 313

5,1

Niederbayern

 

 283 417

6,1

1 093 538

0,1

2 509 604

1,1

10 290 349

-1,6

Oberpfalz

 

 169 309

3,8

 450 810

4,4

1 560 256

-0,4

4 129 550

-0,6

Oberfranken

 

 173 537

-1,0

 446 799

-0,2

1 586 704

-2,4

4 064 862

-3,5

Mittelfranken

 

 321 570

7,2

 643 874

3,5

3 027 366

0,5

6 174 957

-2,1

dar.

Nürnberg

 

 137 541

14,7

 246 697

14,2

1 231 403

2,6

2 181 773

0,0

Unterfranken

 

 255 702

7,4

 649 675

5,7

2 259 068

1,4

5 808 617

-0,1

Schwaben

 

 406 623

3,2

1 227 913

0,3

3 970 690

1,4

12 517 871

0,2



Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Oktober und im Sommerhalbjahr 2013“ (Bestellnummer: G41003). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.