Auf einen Blick

Pressemitteilung

359/2013/56/E
München, den 12. Dezember 2013

Leichter Umsatzanstieg im bayerischen Bauhauptgewerbe

Personalstand ebenfalls im Plus, Auftragseingänge dagegen schwach im Minus

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung mitteilt, erzielten die 1 291 in Bayern ansässigen bauhauptgewerblichen Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen von Januar bis Oktober 2013 einen baugewerblichen Umsatz in Höhe von fast 9,7 Milliarden Euro. Im Vergleich mit dem entsprechenden Vorjahresergebnis bedeutet dies einen nominalen Umsatzanstieg von 245,8 Millionen Euro bzw. 2,6 Prozent. Diesen baugewerblichen Gesamtumsatz nach Bausparten betrachtet, zeigt sich, dass der Umsatz gegenüber den ersten zehn Monaten 2012 im gewerblichen und industriellen Tiefbau zurückgegangen ist (-5,6 Prozent) und im Straßenbau nahezu stagnierte (+0,1 Prozent), wogegen die anderen Sparten Umsatzzuwächse bis zu 7,7 Prozent (Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen) verbuchen konnten. Bei regionaler Betrachtung auf Ebene der Regierungsbezirke ist festzustellen, dass die Betriebe in Oberfranken (+9,1 Prozent), in der Oberpfalz (+7,6 Prozent) und in Mittelfranken (+7,2 Prozent) ihren baugewerblichen Umsatz zusammen weit überdurchschnittlich steigern konnten. Die in den bayerischen bauhauptgewerblichen Betrieben aktuell insgesamt 75 396 tätigen Personen (+3,2 Prozent gegenüber Januar bis Oktober 2012) erbrachten zusammen 73,3 Millionen Arbeitsstunden (+2,7 Prozent). Die gezahlte Bruttoentgeltsumme betrug knapp 2,14 Milliarden Euro (+4,4 Prozent) und die Auftragseingänge bezifferten sich wertmäßig auf insgesamt rund 9,72 Milliarden Euro
(-1,2 Prozent).

Von Januar bis Oktober 2013 wurde von den 1 291 in Bayern ansässigen bauhauptgewerblichen Betrieben von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen ein baugewerblicher Umsatz in Höhe von fast 9,7 Milliarden Euro erwirtschaftet. Im Vergleich zum Vorjahresergebnis entspricht dies einem nominalen Umsatzplus von 245,8 Millionen Euro bzw. 2,6 Prozent. Nach Angaben des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung haben ausgenommen den gewerblichen und industriellen Tiefbau (-5,6 Prozent) sowie den Straßenbau (+0,1 Prozent) alle anderen Bausparten zu dieser positiven Entwicklung beigetragen, und zwar mit Umsatzsteigerungen zwischen 2,8 Prozent (Wohnungsbau) und 7,7 Prozent (Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen). Nach Regierungsbezirken unterschieden, waren allein Oberbayern und Schwaben von einem rückläufigen Umsatz betroffen (-1,6 Prozent bzw. -2,3 Prozent). Die bauhauptgewerblichen Betriebe in den anderen fünf bayerischen Regierungsbezirken konnten dagegen ihren baugewerblichen Umsatz im Mittel steigern, darunter die Betriebe in Oberfranken (+9,1 Prozent), in der Oberpfalz (+7,6 Prozent) und in Mittelfranken (+7,2 Prozent) sogar weit überdurchschnittlich.

Etwas stärker als der Umsatz zeigte sich der Personalstand in den bauhauptgewerblichen Betrieben in Bayern im Plus. Mit insgesamt 75 396 tätigen Personen waren monatsdurchschnittlich im aktuellen Berichtszeitraum 3,2 Prozent mehr Mitarbeiter im Bauhauptgewerbe beschäftigt als von Januar bis Oktober 2012. Diese Mitarbeiter erbrachten ein Arbeitspensum von zusammen 73,3 Millionen Arbeitsstunden (+2,7 Prozent), darunter 20,7 Millionen geleistete Arbeitsstunden im Wohnungsbau (+5,7 Prozent) sowie 15,6 Millionen geleistete Arbeitsstunden im gewerblichen und industriellen Hochbau (+2,0 Prozent). Die insgesamt gezahlten Bruttoentgelte bezifferten sich auf beinahe 2,14 Milliarden Euro, was einem Anstieg um 4,4 Prozent gegenüber dem Vorjahresergebnis entspricht.

Die Auftragseingänge der in Bayern ansässigen Betriebe im Bauhauptgewerbe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen summierten sich von Januar bis Oktober 2013 auf einen Wert von insgesamt rund 9,72 Milliarden Euro, womit das entsprechende Vorjahresergebnis
(9,84 Milliarden Euro) um 1,2 Prozent unterschritten wurde. Jeweils rund ein Viertel des gesamten Auftragseingangs entfiel auf den gewerblichen und industriellen Hochbau
(2,52 Milliarden Euro bzw. 26,0 Prozent; -2,6 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert) sowie auf den Wohnungsbau (2,39 Milliarden Euro bzw. 24,6 Prozent; -0,1 Prozent). Im gewerblichen und industriellen Tiefbau nahmen die Auftragseingänge relativ am stärksten zu (um +17,6 Prozent auf 1,27 Milliarden Euro), im Tiefbau für Gebietskörperschaften und Sozialversicherungen gingen sie dagegen relativ am deutlichsten zurück (um -24,1 Prozent auf 1,16 Milliarden Euro).


Baugewerblicher Umsatz von Betrieben des Bauhauptgewerbes in Bayern

(Betriebe von Unternehmen mit 20 oder mehr tätigen Personen)

Gebiet

Bau-
gewerblicher Umsatz
 insgesamt1)

davon

Woh-
nungs-
bau

Gewerbl.
u. industr.
Hoch-
bau2)

Gewerbl.
u. industr.
Tief-
bau

Öffent-
licher
Hoch-
bau

Straßen-
bau

Tiefbau f. Gebiets-körper-schaften u. Sozialvers.

1 000 Euro 

Januar bis Oktober 2013

Oberbayern

2 337 349

 692 652

 507 770

 322 109

 139 045

 381 548

 294 225

Niederbayern

1 445 936

 347 287

 461 766

 151 574

 111 752

 190 844

 182 711

Oberpfalz

1 618 071

 258 189

 610 368

 147 595

 160 186

 261 972

 179 761

Oberfranken

 883 342

 194 883

 318 780

 66 054

 82 108

 112 920

 108 595

Mittelfranken

 771 915

 226 327

 190 442

 107 005

 74 861

 74 222

 99 057

Unterfranken

 982 224

 197 711

 291 324

 89 995

 157 342

 125 687

 120 165

Schwaben

1 657 689

 482 483

 462 009

 215 530

 108 845

 207 656

 181 166

Bayern

9 696 525

2 399 532

2 842 459

1 099 864

834 140

1 354 848

1 165 682

Veränderungen in % gegenüber dem Vorjahreszeitraum

Oberbayern

-1,6

0,7

-9,1

-8,6

13,1

-2,8

13,1

Niederbayern

4,1

9,6

-0,9

0,0

16,0

5,2

3,1

Oberpfalz

7,6

0,8

14,6

-17,4

11,5

12,4

12,7

Oberfranken

9,1

-15,4

47,5

6,8

-14,8

2,6

13,9

Mittelfranken

7,2

9,1

13,0

8,4

27,2

3,8

-14,0

Unterfranken

2,7

18,0

-5,6

1,1

5,6

-3,0

6,6

Schwaben

-2,3

3,2

-3,4

-7,6

-8,5

-12,1

11,7

 

 

 

 

 

 

 

Bayern

2,6

2,8

4,1

-5,6

6,1

0,1

7,7

_________

1) Ohne Umsatzsteuer.

2) Einschl. landwirtschaftlicher Bau.



Ausführliche Ergebnisse enthält der Statistische Bericht „Baugewerbe in Bayern im Oktober 2013“ (Bestellnummer: E21003). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.