Auf einen Blick

Pressemitteilung

368/2013/34/C
München, den 18. Dezember 2013

Bayerische Hühner legten von Januar bis September 774 Millionen Eier

Oberfränkische Hennen waren mit 244 Eiern Spitzenreiter

In den bayerischen Legehennenbetrieben mit mindestens 3 000 Hennenhaltungsplätzen haben von Januar bis September 2013 gut 3,4 Millionen Hennen knapp 774 Millionen Eier gelegt. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, war dies gegenüber den ersten neun Monaten des Vorjahres bei unverändertem Legehennenbestand eine geringfügige Steigerung um 1,3 Millionen Eier bzw. 0,2 Prozent. Im Durchschnitt legte jede Henne 25 Eier pro Monat. Regionale Schwerpunkte der Eiererzeugung sind insbesondere Niederbayern sowie die Oberpfalz, wo gut drei Viertel der Eier erzeugt wurden. Die leistungsstärksten Legehennen befanden sich in Oberfranken. Dort legte jede Henne in den ersten neun Monaten durchschnittlich 244 Eier. Dagegen brachten es die Hennen in Schwaben und Unterfranken auf 196 bzw. 194 Eier.

Nach Mitteilung des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung wurden in Bayern von Januar bis September 2013 von den Legehennenbetrieben mit mindestens 3 000 Hennenhaltungsplätzen 773,8 Millionen Eier erzeugt. Verglichen mit den ersten neun Monaten des Vorjahres bedeutete dies eine geringfügige Zunahme um 1,3 Millionen Eier bzw. 0,2 Prozent.

Der monatliche Durchschnittsbestand an Legehennen war hierbei mit 3,44 Millionen fast genauso hoch wie im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Im Durchschnitt wurden in den ersten drei Quartalen dieses Jahres in Bayern von jeder Henne 25 Eier pro Monat gelegt. Die Auslastung der Stallkapazität lag im Mittel mit gut 87 Prozent etwas niedriger als von Januar bis September des Vorjahres.

Gut sieben von zehn Eiern wurden in den 21 Großbetrieben mit mindestens 30 000 Hennenhaltungsplätzen erzeugt. Jeder dieser Betriebe besaß im Schnitt gut 114 000 Hennen. Diese wiesen mit 232 Eiern auch eine überdurchschnittliche Legeleistung auf. In den kleineren Betrieben wurden je Henne in den ersten neun Monaten dagegen „nur“ 208 Eier gelegt.

Gut 54 Prozent der Eier (420,4 Millionen) stammten von Betrieben in Niederbayern, weitere 20,9 Prozent aus der Oberpfalz (161,6 Millionen). In den übrigen Regierungsbezirken wurden zwischen 9,2 Prozent (Oberbayern) und 3,4 Prozent (Oberfranken) der Eier erzeugt. Die leistungsstärksten Legehennen befanden sich in Oberfranken. Dort legte jede Henne in den ersten neun Monaten durchschnittlich 244 Eier. Dagegen brachten es die Hennen in Schwaben und Unterfranken auf 196 bzw. 194 Eier.


Legehennenhaltung und Eiererzeugung in Bayern von Januar bis September 2013 nach Regierungsbezirken1)


Regierungsbezirk

Hennen-
haltungsplätze2)

Durchschnittlicher
Bestand an
Legehennen3)

Durchschnittliche
Auslastung
der Haltungs-
kapazität4)

Erzeugte Eier5)

Durchschnittliche
Legeleistung
je Henne 6)

Anzahl in 1 000

%

1 000 Stück

Stück

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Oberbayern

  381,1 

  328,3 

  86,1 

 71 226 

  217 

Niederbayern

 2 122,6 

 1 839,7 

  86,7 

 420 356 

  228 

Oberpfalz

 

  788,2 

  701,9 

  89,1 

 161 616 

  230 

Oberfranken

 

  127,4 

  106,7 

  83,8 

 26 088 

  244 

Mittelfranken

 

  145,1 

  127,1 

  87,6 

 28 073 

  221 

Unterfranken

 

  194,0 

  170,8 

  88,0 

 33 140 

  194 

Schwaben

 

  197,3 

  169,7 

  86,0 

 33 311 

  196 

 

Bayern  Jan.-Sept. 2013

 

 3 955,9 

 3 444,0 

  87,1 

 773 811 

  225 

Jan.-Sept.  2012

 

 3 892,5 

 3 445,4 

  88,5 

 772 464 

  224 

 

         Veränderung

 

 

 absolut

 

  63,4 

-  1,4 

-  1,4 

 1 347 

  0,7 

%

 

  1,6 

-  0,0 

-  1,6 

  0,2 

  0,3 

1) In Unternehmen mit mindestens 3 000 Hennenhaltungsplätzen, ohne Geflügelzucht und -vermehrung.

2) Bei voller Ausnutzung der für die Hennenhaltung verfügbaren Stallplätze.

3) Einschl. legereifer Junghennen und Legehennen, die sich in der Mauser befinden.

4) Prozentualer Anteil des durchschnittlichen jährlichen Bestands an Legehennen an der Anzahl der Hennenhaltungsplätze.

5) Einschl. Bruch-, Knick- und Junghenneneier.

6) Erzeugte Eier dividiert durch den durchschnittlichen Bestand an Legehennen.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.