Auf einen Blick


Pressemitteilung

370/2013/44/A
München, den 19. Dezember 2013

Zensus 2011: Rechnerisch teilen sich rund 1,3 Einwohner Bayerns die Fläche eines Fußballfeldes

Neue Publikation offenbart viel Wissenswertes zur Bevölkerung Deutschlands für alle Landkreise und kreisfreien Städte

Rein rechnerisch müssen sich in Bayern jeweils rund 1,3 Einwohner die Fläche eines Fußballfeldes teilen. Auf Deutschland bezogen sind es rund 2 Einwohner. Diese und weitere interessante Fakten finden sich in der neuen Broschüre „Zensus 2011 – Bevölkerung nach Geschlecht, Alter, Staatsangehörigkeit, Familienstand und Religionszugehörig-keit“. Hierin aufbereitet sind nicht nur die Zensusergebnisse zur Bevölkerung Bayerns, sondern für alle Landkreise und kreisfreien Städte Deutschlands in tabellarischer, grafischer und kartografischer Form ergänzt um erläuternde Texte. Bei der neuen Zensusbroschüre handelt es sich um eine Gemeinschaftsveröffentlichung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder.

In Bayern verteilen sich 12,4 Millionen Menschen auf 25 kreisfreie Städte und 71 Landkreise. Kleinster Landkreis ist dabei mit 67 297 Einwohnern der Landkreis Lichtenfels, größter ist der Landkreis München mit 317 248 Einwohnern. Bei den kreisfreien Städten reicht die Spannweite von 38 469 Einwohnern in der Stadt Schwabach bis zu rund 1,3 Million in der Landeshauptstadt München. Rechnerisch müssen sich in Bayern jeweils rund 1,3 Personen die Fläche eines Fußballfeldes teilen. Für Deutschland ergibt sich ein Wert von rund 2 Personen. Die geringste Bevölkerungsdichte weist in Bayern der Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab mit 67 Personen pro Quadratkilometer auf, die höchste die bayerische Landeshauptstadt München (4 340 Personen pro Quadratkilometer).

Diese und viele weitere Informationen des Zensus 2011 enthält nicht nur für Bayern, sondern für alle Landkreise und kreisfreien Städte Deutschlands die Broschüre „Zensus 2011 – Bevölkerung nach Geschlecht, Alter, Staatsangehörigkeit, Familienstand und Religionszugehörigkeit“, die als Gemeinschaftsveröffentlichung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder herausgegeben wurde.

In der neuen Publikation werden zentrale Ergebnisse der letzten Volkszählung in tabellarischer, grafischer und kartografischer Form aufbereitet und erläutert. Darüber hinaus ist ein umfangreicher Tabellenanhang enthalten, in dem demografische Eckdaten und Indikatoren für bundesweit sämtliche kreisfreien Städte und Landkreise nachgewiesen werden. Beim Durchstöbern offenbart sich ein interessanter Überblick zur bayerischen Bevölkerung:

Insgesamt leben in Bayern, genauso wie in Deutschland insgesamt, mehr Frauen als Männer; lediglich in vier Kreisen Bayerns verhält es sich umgekehrt. Die Spannweite des Frauenanteils reicht von 53,1 Prozent in der Stadt Bamberg bis 49,9 Prozent im Landkreis Dingolfing-Landau.

Der bayerische Landkreis mit der jüngsten Bevölkerung ist mit einem Anteil Minderjähriger von 19,8 Prozent der Landkreis Erding. Den geringsten Anteil an Kindern und Jugendlichen weist die Stadt Würzburg mit 11,8 Prozent auf.

Rund 8,2 Prozent der bayerischen Bevölkerung sind Ausländer; den höchsten Anteil ausländischer Bevölkerung unter den kreisfreien Städten und Landkreisen Bayerns hat die Landeshauptstadt München mit 20,9 Prozent, der geringste Anteil findet sich im Landkreis Freyung-Grafenau mit 1,9 Prozent.

So wie in Deutschland insgesamt, zeigt sich auch in Bayern, dass mehr als die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung verheiratet ist. Die meisten ledigen Erwachsenen leben in Bayern in der Universitätsstadt Würzburg mit 43,3 Prozent, die meisten Verheirateten im Landkreis Tirschenreuth mit 58,1 Prozent der erwachsenen Bevölkerung.

In 77 der bayerischen Landkreise bzw. kreisfreien Städte stellt die katholische Bevölkerung die größte Gruppe dar, in 17 die evangelische. In 2 Landkreisen bzw. Städten gehört die größte Gruppe keiner Religionsgemeinschaft oder einer anderen als der katholischen und evangelischen Kirche an. Den höchsten Katholikenanteil weist der Landkreis Freyung-Grafenau auf
(87,8 Prozent), die relativ meisten Mitglieder der evangelischen Kirche leben im Landkreis Hof mit 68,3 Prozent. Mit 45,7 Prozent gehört in der Landeshauptstadt München der größte Anteil der Einwohner weder der katholischen noch der evangelischen Kirche an.



Die Publikation kann unter www.statistik-portal.de kostenfrei heruntergeladen oder über den Vertrieb des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung unter www.statistik.bayern.de/webshop als Druckexemplar erworben werden.
 
Ein zusätzliches Datenangebot bietet die von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder gemeinsam betriebene Zensusdatenbank unter https://ergebnisse.zensus2011.de , aus der eine Vielzahl von Bundes-, Länder-, Kreis- und Gemeindedaten abgerufen werden können.
 
Die in der Pressemeldung verwendeten Daten zur Bevölkerung sowie die Anzahl der Städte und Landkreise beziehen sich auf den 9. Mai 2011, den Stichtag des Zensus 2011.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.