Auf einen Blick

Pressemitteilung

56/2013/53/G
München, den 01. März 2013

Neue Höchststände bei bayerischen Exporten und Importen im Jahr 2012

Exporte bei 165,8 Milliarden Euro, Importe bei 147,3 Milliarden Euro

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, exportierte die bayerische Wirtschaft im Jahr 2012 Waren im Wert von 165,8 Milliarden Euro, dies sind 3,6 Prozent mehr als im Jahr 2011. Demgegenüber importierte sie Waren im Wert von 147,3 Milliarden Euro (+1,1 Prozent). Damit erreichten sowohl die bayerischen Exporte als auch Importe neue Höchststände. 53,0 Prozent der Ausfuhren wurden in die EU-Länder versandt (Einfuhren: 55,7 Prozent), darunter gingen 35,8 Prozent aller Ausfuhren in die Euro-Länder (Einfuhren: 36,3 Prozent). - Im Dezember 2012 sanken die bayerischen Ausfuhren gegenüber dem Vorjahresmonat um 4,1 Prozent auf 12,0 Milliarden Euro. Die bayerischen Einfuhren nahmen hingegen um 7,6 Prozent auf 12,2 Milliarden Euro zu.

Die bayerische Wirtschaft exportierte im Jahr 2012, nach vorläufigen Ergebnissen, Waren im Wert von rund 165,8 Milliarden Euro, 3,6 Prozent mehr als im Jahr 2011. Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung weiter mitteilt, stiegen die Einfuhren im gleichen Zeitraum um 1,1 Prozent auf mehr als 147,3 Milliarden Euro. Exporte und Importe Bayerns erreichten damit im Jahr 2012 neue Rekordwerte.

53,0 Prozent der Ausfuhren (87,9 Milliarden Euro; ±0,0 Prozent) wurden in die Länder der Europäischen Union versandt, darunter gingen 35,8 Prozent aller Ausfuhren in die Euro-Länder (53,3 Milliarden Euro; -1,0 Prozent). Der Anteil der Einfuhren aus den EU-Ländern lag bei 55,7 Prozent (82,1 Milliarden Euro; +1,5 Prozent), darunter kamen 36,3 Prozent aller Einfuhren aus den Ländern der Euro-Zone (53,4 Milliarden Euro; +1,4 Prozent).

34 Exportländer bezogen im Jahr 2012 Waren für über eine Milliarde Euro aus Bayern; die höchsten Exporterlöse verzeichnete die bayerische Exportwirtschaft im Handel mit den USA (18,3 Milliarden Euro; +18,9 Prozent), China (14,8 Milliarden Euro; +4,3 Prozent), Österreich (13,7 Milliarden Euro; -1,6 Prozent), Frankreich (11,4 Milliarden Euro; +0,4 Prozent) und Italien (10,6 Milliarden Euro; -7,7 Prozent). Die bayerische Wirtschaft führte Waren im Wert von über einer Milliarde Euro aus 26 Ländern ein, darunter waren Österreich (14,7 Milliarden Euro; -0,7 Prozent), China (12,8 Milliarden Euro; -7,1 Prozent), Italien (10,5 Milliarden Euro; +2,0 Prozent), die USA (9,9 Milliarden Euro; +1,9 Prozent) und die Tschechische Republik (9,6 Milliarden Euro; +3,1 Prozent) die wertmäßig bedeutendsten Importländer.

Die wichtigsten Exportgüter Bayerns im Jahr 2012 waren „Personenkraftwagen und Wohnmobile“ mit einem Wert von über 32,3 Milliarden Euro (+1,5 Prozent) gefolgt von „Maschinen“ (27,5 Milliarden Euro; +3,5 Prozent) und „Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (12,2 Milliarden Euro; +4,8 Prozent).

Bei den Importen lag „Erdöl und Erdgas“ (18,7 Milliarden Euro; +4,9 Prozent) vor „Maschinen“ (15,8 Milliarden Euro; -0,3 Prozent) und „Fahrgestellen, Karosserien, Motoren, Teilen und Zubehör für Kraftfahrzeuge und dergleichen“ (10,8 Milliarden Euro; +0,9 Prozent).

Im Dezember 2012 setzte die bayerische Wirtschaft Waren im Wert von knapp 12,0 Milliarden Euro im Ausland um, dies sind 4,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, und kaufte Waren im Wert von fast 12,2 Milliarden Euro im Ausland ein (+7,6 Prozent).


Grafik zum Außenhandel Bayerns seit 1992 Grafik zum Außenhandel Bayerns seit 1992

Der Außenhandel Bayerns im Jahr 2012

- Vorläufige Ergebnisse -

Erdteil / Ländergruppe / Land

Ausfuhr
im Spezialhandel

Einfuhr
im Generalhandel

insgesamt

Veränderung
gegenüber dem
Vorjahres-
zeitraum

insgesamt

Veränderung
gegenüber dem
Vorjahres-
zeitraum

1 000 €

%

1 000 €

%

 

 

Europa

103 731 566

0,5

98 669 265

1,2

dar.

EU-Länder (EU 27)

87 900 827

0,0

82 087 123

1,5

dar.

Euro-Länder

59 303 917

-1,0

53 436 499

1,4

dar.

Frankreich

11 406 272

0,4

6 473 974

-2,6

Niederlande

5 771 220

-3,0

7 197 617

2,0

Italien

10 628 701

-7,7

10 494 898

2,0

Irland

 616 305

3,6

2 266 253

9,6

Spanien

4 372 743

-14,8

2 652 650

4,2

Finnland

1 164 328

4,4

 456 424

-4,2

Österreich

13 718 727

-1,6

14 698 250

-0,7

Belgien

6 890 478

30,8

3 953 728

6,1

Slowakei

1 834 047

-4,4

2 928 550

3,6

Vereinigtes Königreich

9 979 667

2,4

4 501 887

-7,1

Dänemark

1 399 769

15,4

 761 480

4,2

Schweden

3 081 644

5,9

1 315 082

14,3

Polen

4 242 386

-2,3

4 371 598

7,7

Tschechische Republik

5 048 882

-2,9

9 583 797

3,1

Ungarn

2 475 863

2,8

5 422 459

-0,4

Rumänien

1 529 992

4,9

2 069 979

-0,8

Norwegen

1 241 731

5,8

 317 050

-32,3

Schweiz

5 223 366

-2,9

3 689 297

-5,2

Türkei

2 791 558

-2,1

2 412 651

13,5

Russische Föderation

4 634 564

14,2

8 462 536

-0,7

Afrika

3 220 634

10,3

6 698 093

34,7

dar.

Libyen

 108 841

174,0

2 351 572

90,2

Nigeria

 175 745

5,3

1 740 285

54,0

Südafrika

1 469 120

9,2

 498 557

-11,9

Amerika

24 336 189

16,8

11 931 723

-0,6

dar.

USA

18 283 910

18,9

9 942 705

1,9

Kanada

1 619 350

12,6

 424 762

-43,1

Brasilien

1 629 197

2,1

 644 104

29,3

Mexiko

1 241 104

14,8

 322 399

19,5

Asien

32 919 896

4,4

29 837 018

-3,8

dar.

Saudi-Arabien

1 042 422

26,7

 419 765

271,1

Vereinigte Arabische Emirate

1 020 017

6,0

 55 143

-46,2

Indien

1 402 154

-16,4

 885 455

-2,8

Malaysia

1 024 337

4,9

1 179 809

-15,3

Singapur

1 348 451

-3,3

1 588 641

70,4

Volksrepublik China

14 841 430

4,3

12 780 124

-7,1

Republik Korea

2 810 198

11,6

 823 774

-18,7

Japan

3 615 932

17,4

3 277 311

-10,7

Taiwan

1 086 228

-5,4

1 200 777

10,2

Kasachstan

 232 246

17,9

2 883 196

-18,3

Australien-Ozeanien

1 557 781

3,7

 174 218

-18,3

dar.

Australien

1 322 986

2,6

 122 986

-17,0

Verschiedenes*)

 29 846

16,9

-

x

 

Insgesamt

 

165 795 913

3,6

147 310 317

1,1

 

____________

*) Schiffs- und Flugzeugbedarf, nicht ermittelte Länder und Gebiete.

Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Ausfuhr und Einfuhr Bayerns im Dezember 2012“.
Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.