Auf einen Blick

Pressemitteilung

91/2013/53/G
München, den 05. April 2013

Deutlich mehr Gäste in Ober- und Niederbayern im Februar

Zweistelliger Anstieg bei Zahl der Übernachtungen in München

Nach vorläufigen Ergebnissen des Bayerischen Landesamts für Statistik und Datenverarbeitung nahm im Februar 2013 die Zahl der Gästeankünfte in den 11 900 geöffneten Beherbergungsbetrieben gegenüber dem Vorjahresmonat um 3,6 Prozent auf 2,0 Millionen zu, die Zahl der Übernachtungen stieg um 1,9 Prozent auf 5,6 Millionen. Unter den bayerischen Regierungsbezirken erzielten Ober- und Niederbayern die besten Ergebnisse, herausragend hierbei die bayerische Landeshauptstadt München mit Zuwächsen von 9,8 Prozent bei den Gästeankünften und 12,6 Prozent bei den Übernachtungen. - In den ersten zwei Monaten des Jahres 2013 erhöhte sich die Zahl der Gästeankünfte im Vorjahresvergleich um 3,0 Prozent auf 3,9 Millionen und die Zahl der Übernachtungen um 1,9 Prozent auf 10,7 Millionen.

Wie das Bayerische Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, zählten die mehr als 11 900 geöffneten bayerischen Beherbergungsbetriebe mit zehn oder mehr Gästebetten (einschl. der Campingplätze) im Februar 2013 über 2,0 Millionen Gästeankünfte, 3,6 Prozent mehr als im Vorjahresmonat, und gut 5,6 Millionen Übernachtungen (+1,9 Prozent). Die Zahl der Gäste aus dem Ausland (Gästeankünfte: +9,4 Prozent; Übernachtungen: +7,5 Prozent) wuchs dabei deutlich stärker als die Zahl der Gäste aus Deutschland (+1,9 Prozent; +0,7 Prozent).

Mit Ausnahme der Vorsorge- und Reha-Kliniken (-0,7 Prozent; -0,5 Prozent) nahm die Zahl der Gästeankünfte im Februar 2013 bei allen Betriebsarten zu. Die Zahl der Übernachtungen ging im Gegensatz dazu bei den Vorsorge- und Reha-Kliniken sowie bei den Gasthöfen und bei den Erholungs-, Ferien- und Schulungsheimen zurück. Alle übrigen Betriebsarten verbuchten bei den Gästeankünften und Übernachtungen Zuwächse. Den höchsten Anstieg konnten die Pensionen (+8,2 Prozent; +6,7 Prozent) verzeichnen.

Mit Blick auf die sieben Regierungsbezirke zeigt sich für den Februar 2013 eine recht heterogene Entwicklung im bayerischen Fremdenverkehr. Oberbayern (+5,7 Prozent; +4,9 Prozent), Niederbayern (+7,4 Prozent; +3,5 Prozent) und Schwaben (+3,1 Prozent; +1,9 Prozent) verbuchten Zuwachsraten bei den Gästeankünften und Übernachtungen. Ein besonders deutlich gestiegenes Gästeaufkommen meldeten hierbei die bayerische Landeshauptstadt München (+9,8 Prozent; +12,6 Prozent) sowie das Münchener Umland (+9,2 Prozent; +7,2 Prozent). In der Oberpfalz nahmen die Übernachtungen (+2,0 Prozent) bei konstanter Gästezahl zu. In Unterfranken (+1,1 Prozent; -2,2 Prozent) und Mittelfranken (±0,0 Prozent; -6,4 Prozent) nahm die Zahl der Übernachtungen ab. In Oberfranken verringerte sich die Zahl der Gästeankünfte ebenso wie die Zahl der Übernachtungen um 5,9 Prozent.

Von Januar bis Februar 2013 stieg die Zahl der Gästeankünfte in Bayern gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,0 Prozent auf knapp 3,9 Millionen und die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 1,9 Prozent auf fast 10,7 Millionen.

Bayerns Fremdenverkehr im Jahr 2013

- Vorläufige Ergebnisse -

 

Betriebsart
_____

Herkunft
_____

Gebiet

Februar

Januar - Februar

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

Gästeankünfte

Gästeübernachtungen

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
monat
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

insgesamt

Verände-
rung zum
Vorjahres-
zeitraum
in %

 

 

Hotels

 

1 044 663

3,2

2 295 949

1,5

2 001 117

3,0

4 407 998

2,0

Hotels garnis

 

 363 798

5,0

 860 538

3,1

 690 226

4,9

1 634 047

3,5

Gasthöfe

 

 208 915

0,6

 455 583

-0,3

 389 342

1,1

 868 825

1,3

Pensionen

 

 100 429

8,2

 315 327

6,7

 181 674

5,3

 578 796

6,1

Hotellerie zusammen

 

1 717 805

3,5

3 927 397

2,0

3 262 359

3,3

7 489 666

2,6

Jugendherbergen und Hütten

 

 53 597

5,6

 138 309

5,8

 100 657

6,3

 257 349

5,3

Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime

 

 125 863

1,3

 374 968

-1,0

 239 728

0,8

 723 610

0,3

Ferienzentren, -häuser, -wohnungen

 

 99 019

7,0

 563 773

4,9

 161 550

-0,2

 970 972

0,4

Campingplätze

 

 11 341

4,9

 58 960

1,6

 22 325

1,6

 126 437

-0,8

Vorsorge- und Reha-Kliniken

 

 32 021

-0,7

 568 497

-0,5

 64 548

1,3

1 115 439

-0,3

 

 

Insgesamt

 

2 039 646

3,6

5 631 904

1,9

3 851 167

3,0

10 683 473

1,9

davon aus dem

 

Inland

 

1 556 763

1,9

4 560 760

0,7

2 963 769

1,8

8 716 892

0,9

Ausland

 

 482 883

9,4

1 071 144

7,5

 887 398

7,2

1 966 581

6,9

 

davon

 

Oberbayern

 

 962 059

5,7

2 353 775

4,9

1 864 284

6,0

4 592 448

5,4

dar.

München

 

 413 630

9,8

 821 844

12,6

 824 403

9,3

1 647 222

10,5

Niederbayern

 

 201 596

7,4

 828 369

3,5

 361 539

1,5

1 509 836

-0,7

Oberpfalz

 

 111 791

0,0

 297 474

2,0

 207 262

0,9

 558 733

2,6

Oberfranken

 

 96 571

-5,9

 261 330

-5,9

 183 538

-4,6

 498 915

-4,8

Mittelfranken

 

 214 636

0,0

 460 623

-6,4

 402 822

0,7

 855 802

-1,7

dar.

Nürnberg

 

 97 688

2,5

 195 987

-5,9

 189 369

3,7

 363 875

1,0

Unterfranken

 

 144 202

1,1

 382 844

-2,2

 269 310

1,6

 727 550

-1,9

Schwaben

 

 308 791

3,1

1 047 489

1,9

 562 412

0,4

1 940 189

0,8




Ausführliche Ergebnisse enthält der in Kürze erscheinende Statistische Bericht „Tourismus in Bayern im Februar 2013“ (Bestellnummer: G41003). Der Bericht kann im Internet unter https://www.statistik.bayern.de/veroeffentlichungen als Datei kostenlos heruntergeladen werden. Gedruckte Ausgaben können beim Vertrieb erworben bzw. dort per E-Mail (vertrieb@statistik.bayern.de), Fax (Fax-Nr. 089 2119-3457) oder Post bestellt werden.

Nachdruck - auch auszugsweise - mit Quellenangabe erwünscht.